Weil Katie Price die neue Partnerin ihres Ex-Manns wüst beleidigte, muss das britische Ex-Model 150 Stunden Sozialarbeit leisten. Das Gericht in der südenglischen Stadt Lewes sah am Freitag von einer möglichen Haftstrafe ab.

Die 44-Jährige hatte sich zuvor schuldig bekannt, mit der beleidigenden Nachricht ein Kontaktverbot missachtet zu haben. Weitere 20 Sozialstunden wurden Price auferlegt, weil sie sich nicht an die Bedingungen einer Bewährungsstrafe für ein Fahrverbot gehalten hatte. Sie muss zudem 1500 Pfund (1750 Euro) Gerichtskosten zahlen.

Price habe aus Wut gehandelt, sagte Richter Stephen Mooney. «Die Worte, die Sie benutzt haben, waren äußerst beleidigend und hetzerisch, deshalb handelt es sich nicht um einen geringfügigen Bruch (des Kontaktverbots).»

Dem Ex-Model war vor drei Jahren gerichtlich auferlegt worden, sich nicht an die neue Lebensgefährtin ihres Ex-Mannes zu wenden. Die Beleidigungen hätten «verheerende Folgen» für ihren psychischen Zustand gehabt, sagte die neue Partnerin aus. Sie habe sich bedroht und eingeschüchtert gefühlt.

Prices Anwalt Nicholas Hamblin sagte, seine Mandantin habe «überreagiert, als sie sich kritisiert fühlte», und habe zudem psychische Probleme. Der Ex-Mann und seine Partnerin kritisierten das Urteil als zu milde. Eine Haftstrafe hätte der Schwere des Vergehens mehr Rechnung getragen und ein klares Signal an Price gesandt, ließ das Paar ausrichten.