Zum alljährlich mit Spannung erwarteten Start einer neuen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ kramt man ja gern mal in den Erinnerungen – und manchmal ist es gar nicht so leicht, sich nach zwölf Monaten noch zu erinnern, wer eigentlich damals das Dschungelcamp als Sieger verlassen hat. Wir helfen gern auf die Sprünge: Es war ... Jenny Frankhauser. Die Halbschwester von Reality-TV-Sternchen Daniela Katzenberger sah ihre große Stunde gekommen, als sie da plötzlich mit Blütenkrone auf dem Thron saß.

Aber hat ihre Karriere wirklich den erhofften Kick bekommen? Eher nicht. Erst jetzt erinnert man sich langsam wieder an die sympathische 26-Jährige und fragt sich, wie es der nur noch zwei Wochen lang amtierenden Dschungelkönigin wohl ergangen ist?

Auf Club-Tour im deutschsprachigen Raum

Ein bisschen was hat sich in jedem Fall getan: Immerhin 318.000 Abonnenten hat sie inzwischen auf Instagram – und darf sich jetzt durchaus als Influencerin bezeichnen. Sie postet dort gern Bilder von sich, gern unterlegt mit Sinnsprüchen wie: „Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Und sonst so? Etwa ein halbes Jahr lang gab Frankhauser nach ihrem Sieg eigenen Angaben zufolge praktisch täglich Autogramme und war auf Club-Tour im deutschsprachigen Raum unterwegs. Zwischendurch immer mal wieder ein TV-Dreh (zum Beispiel „Das perfekte Promi-Dinner – Dschungelspezial“), und dann gibt es ja noch ihren Online-Shop (Klamotten, Schmuck und Handyhüllen) und einen eigenen YouTube Kanal. Dort hat sie knapp 76.000 Abonnenten – nicht berauschend viel, aber Frankhauser ist zufrieden damit, wie sich ihre Karriere innerhalb des vergangenen Jahres entwickelt hat.

„Durch den Dschungel habe ich viel geschäftlich erreicht, aber auch für mich persönlich war der Dschungel ein Sieg, denn ich bin selbstbewusst geworden und habe meine Familie stolz machen können“, sagte sie in einem Interview. In die Show zu gehen, sei die beste Entscheidung überhaupt gewesen. Ein Selbstläufer sei ihre Karriere aber nicht gewesen: „Ich bin ein sehr fleißiger Mensch und habe Gas gegeben.“

Sie schaut sich die Sendung an

Am interessantesten waren in all der Zeit immer noch die Schlagzeilen über den Streit mit Daniela Katzenberger. Darüber will Frankhauser heute nicht mehr reden. Katzenberger sagt: „Momentan fühlen wir uns beide gut damit, dass jeder sein eigenes Leben lebt.“

Wenn heute Abend die erste Sendung ausgestrahlt wird, wird auch Frankhauser zuschauen. „Ich kenne dort ja jedes Eck und finde es total aufregend“, so die amtierende Dschungelkönigin. Die Kandidaten seien eine „bunte Mischung aus allem“. Einen Tipp hat sie für die Kandidaten: „Sich nicht verstellen, ehrlich bleiben und höflich.“

Im Dschungelcamp hatte Frankhauser auch immer wieder offen über ihr Single-Dasein gesprochen. Geändert hat sich in dieser Beziehung nichts. Es sei einfach hoffnungslos, so die 26-Jährige. Aber: „Jetzt gerade habe ich den Zeitpunkt erreicht, an dem ich mir denke, dass ich gar keinen Mann brauche.“