Oliver Pocher, von Beruf Comedian, hat gerade viel Zeit. Wirklich sehr viel Zeit. Der Grund: Seine Frau Amira (27) ist mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, die Familie samt dem vier Monate alten Baby ist nun in Quarantäne.

In der Isolation regt sich der 42-Jährige nun nicht nur über das sorglose Verhalten mancher Menschen auf („Vollidioten“, wie er sie nennt), sondern vor allem über die Naivität so mancher Influencer, die ihren Job ausüben, als wäre nichts gewesen. „Ich verstehe es nicht“, so Pocher, der auch schon eine Ausgangssperre gefordert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer denke, „wir müssen ganz normal weiter machen, damit es normal weitergeht“, habe nichts verstanden. Pochers Zorn hat sich insbesondere Johannes Haller zugezogen – dessen Bericht über seine Auswanderung nach Ibiza sei die „dümmste Instagram-Story“, die man jetzt machen könne.

Pocher redet sich in Rage

Pocher, dessen neues Solo-Programm passenderweise „Schonungslos“ heißt, gibt zu, sich in seinen zahlreichen Videos „in Rage geredet“ zu haben, betont aber, er meine alles genauso, wie er es sage. Bei seinen Fans kommt das offensichtlich gut an – die Zahl der Video-Aufrufe geht bis über zwei Millionen.

Der Comedian ärgert sich unter anderem über zwei Influencerinnen, die auch in der Corona-Krise lieber über Ernährung und Kosmetik reden als über Gesundheit: Der Laiendarstellerin Anne Wünsche (28, „Berlin – Tag & Nacht“, 563.000 Fans bei YouTube und 748.000 bei Instagram) bescheinigt Pocher eine „Schwachsinns-Instagram-Story“.

Jenny Frankhauser, Halbschwester von Daniela Katzenberger, wirft Pocher Mobbing vor.
Jenny Frankhauser, Halbschwester von Daniela Katzenberger, wirft Pocher Mobbing vor. | Bild: Britta Pedersen / dpa

Und Jenny Frankhauser (27, Ex-Dschungelkönigin, 397.000 Instagram-Fans) zieht sich seinen Zorn zu, weil sie zum Friseur geht statt Abstand zu halten. Zuvor hatte es Ex-„Bachelor“-Kandidatin Sarah Harrison (28, mehr als eine Million Abonnenten auf YouTube und 2,4 Millionen auf Instagram) getroffen: Sie freute sich im Internet über die Freiheit in Dubai, während in Deutschland Spielplätze geschlossen wurden.

Harrison hat sich inzwischen entschuldigt, die Familie ist entgegen der ursprünglichen Pläne nun nicht mehr in Dubai, sondern wieder daheim in Bayern.

Mit Sarah Harrison, hier mit ihrem Mann Dominic, hat Pochers Influencer-Schelte angefangen.
Mit Sarah Harrison, hier mit ihrem Mann Dominic, hat Pochers Influencer-Schelte angefangen. | Bild: Annette Riedl / dpa

Johannes Haller hat laut Pocher jedoch „den Vogel abgeschossen“. Der Comedian nennt den 32-Jährigen, der doch eigentlich „ein netter Typ“ sei, gar den „König des Schwachsinns“. Warum? Weil Haller, bekannt aus TV-Formaten wie „Die Bachelorette“ und „Das Sommerhaus der Stars“, ausgerechnet in dieser Woche „mit Sack und Pack“ nach Ibiza ausgewandert ist.

Johannes Haller fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.
Johannes Haller fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt. | Bild: Reiner Jäckle

Dass Haller, der aus der Nähe von Ravensburg stammt und lange in Überlingen gelebt hat, seine 234.000 Instagram-Fans an der Fahrt durch vier Länder teilhaben ließ, um dann noch Werbung für Tee zu machen, brachte bei Pocher das Fass offenbar zum Überlaufen: Er ließ sich mehr als acht Minuten darüber aus.

Was Pocher wohl nicht wusste: Haller hat keinen Wohnsitz mehr in Deutschland (wo er zuletzt bei seinen Eltern in seinem alten Kinderzimmer gelebt hat), er ist auf Ibiza gemeldet und hat dort eine Wohnung. Wo sollte er sonst hin? Die Insel, auf der Ausgangssperre herrscht, sei jetzt sein Lebensmittelpunkt, er konzentriere sich dort „voll und ganz auf den Aufbau meines Unternehmens“.

Das könnte Sie auch interessieren

Der 32-Jährige will ein Boots-Charter-Unternehmen eröffnen, das Boot sei bestellt, einen Liegeplatz habe er auch schon. Ob das wirklich klappt, steht angesichts der aktuellen Situation jedoch in den Sternen. Von Pocher fühlt sich Haller zu Unrecht öffentlich an den Pranger gestellt und fordert eine Entschuldigung. Man darf in diesem Fall sicher sein: Fortsetzung folgt.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.