Für Rapper Sido war nach dem Halbfinale klar: „Claudia ist die beste Sängerin der Welt.“ Claudia, das ist die 18 Jahre alte Claudia Emmanuela Santoso aus dem Team von Sängerin Alice Merton. Die Studentin der Musikwissenschaft stammt aus Indonesien und lebt seit 2018 in München. Sie hat bei allen Auftritten mit ihrer kräftigen, gefühlvollen Stimme überzeugt – und zwar nicht nur im Fernsehen.

Favoritin Claudia Emmanuela Santoso singt mir ihrem Coach Alice Merton „Goodbye“.
Favoritin Claudia Emmanuela Santoso singt mir ihrem Coach Alice Merton „Goodbye“. | Bild: Sat.1 / Michael Zargarinejad / Universal Music

Auch auf YouTube ist sie ganz weit vorn: Santosos Auftritt in den Blind Auditions mit „Never Enough“ wurde 22 Millionen Mal angeschaut. Ob das reicht, um am 10. November das Finale – zu sehen ab 20.15 Uhr in Sat.1 – zu gewinnen?

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schwarzwälder Rapper Danny Fechtig und Phillip Lemanski sowie Sängerin Veronika Rzasa vom Bodensee sind zwar nicht mehr dabei, aber Santoso hat dennoch vier starke Konkurrenten. Zum Beispiel Staplerfahrer Erwin Kintop (23, Team Rea Garvey) aus Rastatt, der 2013 bei der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ Fünfter wurde. Die plötzliche Bekanntheit tat ihm nicht gut: „Ich war gar nicht mehr der, der ich bin. Ich wollte allen gefallen, aber das geht nicht.“ Dennoch hat er einen zweiten Versuch gewagt.

Erwin Kintops Songs fürs Finale heißt „How ‚Bout You“ – er singt ihn mit Rea Garvey.
Erwin Kintops Songs fürs Finale heißt „How ‚Bout You“ – er singt ihn mit Rea Garvey. | Bild: Sat.1 / Michael Zargarinejad / Universal Music

Auch die Schweizerin Freschta Akbarzada (23, Team Sido) kann gesanglich mithalten. Die gebürtige Afghanin lebt im Kanton Aargau und kam 2014 bei „The Voice Of Switzerland“ ins Halbfinale. Die Personalvermittlerin rechnet sich gute Chancen aus: „Deutschland ist viel größer und man kann musikalisch mehr aus sich machen.“

Freschta Akbarzada hat mit Rapper Sido den Song „Meine 3 Minuten“ aufgenommen.
Freschta Akbarzada hat mit Rapper Sido den Song „Meine 3 Minuten“ aufgenommen. | Bild: Sat.1 / Michael Zargarinejad / Universal Music

Fidi Steinbeck (Team Mark Forster) ist mit 35 Jahren die älteste Finalistin. Sie hat unter anderem Spanisch studiert und eine Ausbildung zur Bootsbauerin gemacht, bevor sie in der Werbebranche landete. Die Musik ist ihre große Liebe: „Ich kann mich acht Stunden problemlos mit Songwriting und Musikmachen beschäftigen, das füllt mich aus.“

Fidi Steinbeck hat gemeinsam mit ihrem Coach Mark Forster die Single „Warte mal“ aufgenommen.
Fidi Steinbeck hat gemeinsam mit ihrem Coach Mark Forster die Single „Warte mal“ aufgenommen. | Bild: Sat.1 / Michael Zargarinejad / Universal Music

Vier Coaches, vier Teams – wo kommt der fünfte Kandidat her? Der 19-jährige Lucas Rieger, der mit seiner Mundharmonika Rock‘n‘Roll-Klassiker aufführt und eigentlich schon ausgeschieden war, verdankt die Teilnahme einer Neuerung: der Comeback-Stage von Songwriter Nico Santos, die nur im Internet zu sehen war.

Finalist Lucas Rieger und sein Coach Nicos performen „Unlove“.
Finalist Lucas Rieger und sein Coach Nicos performen „Unlove“. | Bild: Sat.1 / Michael Zargarinejad / Universal Music

Neu ist auch noch etwas anderes: Zum ersten Mal seit Jahren haben die Kandidaten eigene Singles für das Finale eingesungen – im Duett mit ihren Coaches.

Die Coaches von „The Voice Of Germany“: Mark Forster (von links), Rea Garvey, Alice Merton und Sido.
Die Coaches von „The Voice Of Germany“: Mark Forster (von links), Rea Garvey, Alice Merton und Sido. | Bild: Britta Pedersen / dpa