Früher sorgte er als Paddy Kelly für Furore. Mit der Kelly Family spielte er auf der Straße und füllte Stadien wie auch Konzerthallen. Doch auch als Solo-Künstler ist Michael Patrick Kelly erfolgreich. Der mittlerweile 39 Jahre alte frühere Mädchenschwarm hat vor wenigen Tagen sein viertes Solo-Album vorgelegt. Zwischen „iD“ und dem Vorgänger „Ruah“ liegt nicht mal ein Jahr. „In meiner Klosterzeit habe ich keine Platten aufgenommen. Dafür sprudelt meine Kreativität derzeit geradezu“, sagt Kelly im Interview.

Wie der Titel schon verrät, handeln Texte und auch Musik von der Identität der Menschen. „In dem Song 'How Do You Love' geht es darum, wie jemand liebt. Das sagt viel über seine Identität aus“, erklärt Kelly. In „Last Words“ hat er Zitate von berühmten Persönlichkeiten wie Frank Sinatra, Marie Antoinette oder James Dean eingebaut.

„Free“ beschäftigt sich mit ihm selbst. „Ich würde mich als freien Menschen bezeichnen, aber im Kopf befinden sich eben doch alte Bremsen und Unsicherheiten“, erzählt er. Er müsse sich häufiger daran erinnern, „nicht immer das Haar in der Suppe zu suchen“, sondern einfach zu leben.

Einen festen Bestandteil in seinem Leben nimmt der christliche Glaube ein. Die Beziehung zu Gott und Jesus Christus führte ihn aus einer Sinn- und Lebenskrise. Mehr als 20 Millionen verkaufte Platten und das Leben auf einem Schloss konnten seine innere Leere nicht füllen. „Das innere Glück habe ich dann im Kloster und im Glauben gesucht und gefunden“, sagt Kelly. 2004 zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück und lebte sechs Jahre lang im Kloster.

Aber auch dort konnte er seine Identität nicht so leben wie gewünscht. „Ich bin Künstler und habe diese Notwendigkeit in mir, meine Kreativität auszuleben. Musik ist meine Natur. Weil sich das mit dem Leben im Kloster nicht vereinbaren ließ, hat mein Körper am Ende nicht mehr mitgemacht.“

Der Komponist des Kelly-Family-Hits „An Angel“ macht auch nicht beim Revival der Familie mit. Aktuell touren die Kellys durch Deutschland und haben bereits drei Mal die Dortmunder Westfalenhalle ausverkauft. Zeitlich habe sich das nicht mit seinen Planungen als Solo-Künstler kombinieren lassen. „Ich habe im Moment andere Prioritäten“, erklärt er. „Wenn das Ganze ein Jahr später stattgefunden hätte, wäre ich vielleicht dabei gewesen.“

Shake Away (2015)

Golden Age (2017)

An Angel (1994)