Frau Koc, Herr Haller, schön, Sie beide gemeinsam zum Interview begrüßen zu dürfen. Johannes Haller: Die Freude ist ganz auf unserer Seite (lacht) Eine Frage vorneweg: Waren Sie tatsächlich getrennt oder war das nur ein PR-Gag?