Daniela und Jens Büchner gehören zu der Sorte von Menschen, die man nicht einfach so na ja finden kann. Man hält sie entweder für super sympathisch und unterhaltsam – oder für die schlimmsten Personen diesseits des Äquators, um es mal halbwegs freundlich auszudrücken. Anders gesagt: Die Büchners sind perfekt fürs Fernsehen. Das hat zuerst Vox erkannt, inzwischen auch RTL.

Der Sender holte die Büchners ins "Sommerhaus der Stars", das sie zwei Wochen noch vor dem Finale verlassen mussten, das am 13. August 2018 läuft. Es grenzt fast an ein Wunder, dass es bis zum Rausschmiss so lange gedauert hat: In der Show hatten sich die beiden schon in der ersten Folge unbeliebt gemacht – und es wurde auch in den weiteren Sendungen nicht besser. Aber das gehört wohl zum Geschäft.

Jens Büchner, der 2010 nach Mallorca auswanderte, wurde durch die Vox-Doku-Soap "Goodbye Deutschland! Die Auswanderer" so bekannt, dass ihm inzwischen das Etikett "Kult-Auswanderer" anhaftet. Auch Reality-TV-Sternchen darf man ihn nennen, sogar Schlager-Sänger ("Malle-Jens"). Die Qualität seiner musikalischen Darbietungen ist jedoch zweifelhaft, nicht nur wegen Titeln wie "Hau ab, du bist kein Alkohol".

Auch privat wird es bei dem 48-Jährigen so schnell nicht langweilig, immerhin ist er bereits fünffacher Vater. Die beiden jüngsten Kinder – die Zwillinge Jenna Soraya und Diego Armani – stammen aus der Beziehung mit Ehefrau Daniela (40), die ebenfalls noch drei weitere Kinder hat. Seit drei Jahren sind die beiden ein Paar, seit etwas mehr als einem Jahr verheiratet. Die Familie lebt mit fünf der insgesamt acht Kinder auf Mallorca – in Cala Millor betreiben sie ein Café.

Auch Büchners Frau, die selbsternannte Familien-Managerin, zieht es magnetisch in die Öffentlichkeit. Auf Instagram hat sie fast 30.000 Fans – eine wichtige Währung, auch wenn die Zahl, gerade im Vergleich zu anderen TV-Sternchen, überschaubar ist. Immerhin ist die Zahl ihrer Beiträge – innerhalb von zwei Jahren mehr als 800 – beeindruckend. Das ist es eigentlich nur folgerichtig, dass die Büchners die Chance nutzen, zusammen aufzutreten. Jens Büchner war immerhin schon im Dschungelcamp, steht in Mallorca regelmäßig auf der Bühne vor Publikum, das wenig Wert auf gesangliche Qualität legt.

Bei RTL wollten die beiden eigentlich zeigen, "was wir für ein geiles Team" sie sind. Um Spaß ging es dabei nur bedingt: "Wir gehen nicht ins Sommerhaus, um Urlaub zu machen. Es handelt sich um einen Wettbewerb und den wollen wir gewinnen." Dass sie die 50.000 Euro Siegprämie mit nach Hause nehmen können, davon waren sie fest überzeugt. "Wir sind kampferprobt. Wir haben auf Mallorca jeden Tag einen wahnsinnigen Kampf, um zu gewinnen. Das Sommerhaus machen wir zum Frühstück."

Nach eigenen Angaben hat vor allem Jens Büchner permanent zu tun. Mit der Karriere – besser gesagt: den Karrieren – scheint es demnach gut zu laufen. Was auch daran liegen mag, dass Büchner zu der Sorte Mensch gehört, die nicht lange überlegen, sondern einfach machen. Man muss das nicht gut finden, aber: Jemand, den es so wie den gelernten Schlosser vor die Kamera zieht, der muss eben genauso sein. Er darf kein Blatt vor den Mund nehmen und muss polarisieren.

Dass die Büchners gern im Rampenlicht stehen, lässt sich jedenfalls kaum leugnen. Im "Sommerhaus" hatten sie nicht einmal Hemmungen, sich nackt zu zeigen. "Es ist uns verhältnismäßig egal, dass uns die Leute nackt gesehen haben. Man vergisst irgendwann die Kameras und sich selber", sagt Jens Büchner. "Wir sind immer direkt", sagen sie dazu. Wenn sie jemanden kennenlernen, fällen sie schnell ein Urteil, das nicht selten negativ ausfällt. Kritik (zum Beispiel werden Daniela Büchners Qualitäten als Mutter immer mal wieder in Frage gestellt) hören sie jedoch nicht gern. Dass man auf diese Weise viele Sympathien verspielt, ist kein Wunder.

Gerüchte über Gerüchte

Immer wieder sind auch Gerüchte zu hören, die Beziehung sei nicht echt beziehungsweise einseitig. Daniela soll angeblich nur mit Jens Büchner zusammen sein, um selbst berühmt zu werden. Sind Aussagen wie "Ich schätze an meinem Mann, dass er immer für mich da ist und ich ihm blind vertrauen kann, dass er mich oft zum Lachen bringt und nie aufgibt" (Daniela Büchner) und "Ich schätze an meiner Frau, dass sie das größte Mutterherz hat, was ich je kennengelernt habe" (Jens Büchner) also Lügen? Was bei den Büchners hinter verschlossenen Türen stattfindet, wissen nur die beiden selbst. Aber: "Vom alten Jens ist seit seiner Verbindung zu Daniela nicht mehr viel übrig", schrieb sich ein alter Freund auf Facebook von der Seele. Die Ehe sei ein "Schmierentheater".

Dass sie jetzt (fürs Erste) nicht mehr bei RTL zu sehen sind – kein Problem. Ins Sommerhaus würde er eh nicht noch mal gehen, sagt Jens Büchner. Für ihn sei das "eine 14-tägige Klassenfahrt für Geisteskranke" gewesen. Aber er sagt auch: "In jede andere Show gerne." Man darf also auf das nächste TV-Abenteuer der beiden gespannt sein.