Nicht nur zu Hause bei Otto Normalverbraucher, nein, auch in Promi-Haushalten tummeln sich Vierbeiner aller Art – in vielen Fällen sind Frauchen und Herrchen so vernarrt in ihre tierischen Mitbewohner, dass sie regelmäßig Fotos von ihnen in den sozialen Medien veröffentlichen.

Manchmal erreichen die vierbeinigen Gefährten dadurch einen so hohen Bekanntheitsgrad, dass sie irgendwann eigene Profile auf Twitter, Facebook oder Instagram bekommen – mitunter mit Millionen von Fans.

Promi-Haustiere ohne eigene Social-Media gibt es noch viel mehr. Man denke nur an den Hund, den Selena Gomez und Justin Bieber einst zusammen aus dem Heim holten. Den Vierbeiner von Sängerin Mariah Carey, der mit ins Schaumbad darf. Die Katzen von Taylor Swift, alle benannt nach TV-Figuren …

Hier kommen die Promi-Tiere

Zula darf sich auf Instagram bereits über 1,1 Millionen Abonnenten freuen. Nicht schlecht für eine "kleine süße und flauschige schwarze Zwergspitz-Dame" – so nennt sich Zula in ihren Profil-Informationen. Besser gesagt: So wird sie von Frauchen (Dagi Bee) und Herrchen (Eugen Kazakov) beschrieben. Zwei Jahre alt ist der Vierbeiner, der im Juni bei der Hochzeit seiner Besitzer viele Blicke auf sich zog.

Kein Wunder, der Hund trug schließlich ein weißes Tutu und durfte es sich auf der Schleppe von YouTube-Star Dagi Bee (23) bequem machen. Was macht Zula sonst so? Sie schaut treuherzig in die Kamera, tollt im Schnee herum, geht zum Friseur … Kurzum: Sie hält ihr Umfeld ganz schön auf Trab. Da kommt innerhalb von zwei Lebensjahren schnell eine dreistellige Zahl von Beiträgen zusammen.

Die vier Jahre alte Kiwi hat auf Instagram aktuell noch keine 22.000 Abonnenten. Das ist keine schlechte Zahl, schließlich gibt es das Profil erst seit zwei Jahren – aber Luft nach oben ist da allemal, wie ihre Kollegin Zula beweist. Hin und wieder gibt es auf Kiwis Profil sogar Bilder mit Frauchen Lena Meyer-Landrut (27) zu sehen.

Ansonsten liegt die Mischlingshündin mit dem Spitznamen „Stinke-Schatz“ vorzugsweise irgendwo rum (gern auf Teppichen oder Decken, aber auch mal im Studio), buddelt im Dreck und wird hinterher geduscht oder schaut einfach nur nett in die Kamera. Kiwis Besitzerin hat den weißen Straßenhund aus Griechenland (ein Mix aus Labrador und Dalmatiner, Kennzeichen: große dunkle Augen) adoptiert.

Wenn es Garfield nicht gäbe, hätte Choupette (die Süße) sehr gute Chancen auf den Titel der berühmtesten Katze der Welt. Ihr Herrchen ist niemand Geringeres als der Modeschöpfer Karl Lagerfeld. Der (vermutlich) 79-Jährige war, bis er Choupette traf, kein großer Tier-Freund: „Ich hätte nie gedacht, dass ich mich jemals so sehr in eine Katze verlieben könnte.“ Die fast sieben Jahre alte Birma-Katze, die eigentlich Guimauve du Blues Daphnée heißt, trägt auch zum Haushaltseinkommen dabei, stand schon für Werbung vor der Kamera und war im Magazin "Vogue" zu sehen.

Auf Instagram hat die Choupette, die angeblich zwei Dienstmädchen und definitiv einen Eintrag bei Wikipedia hat, 112.000 Fans. Lagerfeld verrät, wie es daheim läuft: "An erster Stelle steht Choupette. An zweiter steht auch Choupette. An dritter dann ich."

Es ist noch nicht allzu lange her, da hatte Shmooshy einen richtig großen Auftritt. Fast hätte das perfekt gestylte Mini-Pony dabei sogar seiner Besitzerin die Schau gestohlen – und das am Hochzeitstag von Serien-Star Kaley Cuoco (32), die das pflegeintensive Tier adoptiert und ihm ein eigenes Instagram-Profil eingerichtet hat. 108.000 Menschen verfolgen dort mittlerweile, was die etwa neun Jahre alte Shmooshy so treibt.

Vorzugsweise posiert sie auf den zahlreichen Fotos mit ihrem Frauchen, das sie "Blondie" nennt, sie lässt sich auch gern Zöpfe flechten und von Kindern verwöhnen, verkleidet sich als Einhorn oder macht es sich im Auto-Kofferraum bequem. "Als ich sie gesehen habe, wusste ich, dass ich sie haben muss", schwärmt Cuoco von ihrer vierbeinigen Diva.