Der royale Nachwuchs hatte es früher auch schon mal leichter – heute sind die Anforderungen insbesondere an die Kinder von Kronprinzenpaaren sehr, sehr hoch. Siehe Dänemark: Die vier Kinder von Frederik (51) und Mary (47) können nicht einfach nur die Tranegård-Schule in Hellerup in der Gemeinde Gentofte besuchen – ein wenig internationales Flair muss schon sein.

Also geht das Quartett bis Ende März 2020 in der Schweiz zur Schule, um weit entfernt von der skandinavischen Heimat Erfahrungen zu sammeln und die Sprachkenntnisse auszubauen. Aber Mitleid muss man nicht haben – denn wer in Verbier im Kanton Wallis lernt, darf dort natürlich auch das Rahmenprogramm genießen, sprich: Skifahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Vernehmen nach verbringt Kronprinzessin Mary (2004 hat die gebürtige Australierin Mary Donaldson ins Königshaus eingeheiratet) die kommenden Wochen ebenfalls in der Schweiz – ihr Mann wird vor Ort sein, wann immer er sein Terminkalender zulässt.

Ansonsten halten sich die Dänen mit der Herausgabe von Details vornehm zurück, was zum dezenten Image des Königshauses passt. Klar, zum Schulstart gab‘s ein paar Schnappschüsse, auf denen Christian, Isabella, Vincent und Josephine allesamt in der offiziellen Kleidung der Lemania-Verbier International School zu sehen sind.

Die Familie hat ein Haus in der Schweiz

Es ist nicht der erste Besuch der sportlichen Familie (die Eltern lernten sich 2000 bei Olympia in Sydney kennen) in Verbier, die Dänen sollen ein Haus in dem Gebiet besitzen und regelmäßig zum Skifahren dort sein. Aber die Schweizer sind diskret, mehr erfährt man nicht. Auch der Leiter der exklusiven Privatschule lässt sich zu seinen Gastschülern nur entlocken: „Es sind für mich Kinder wie alle anderen auch.“

Frederik, der ebenso wie seine Mutter Deutsch spricht, hat einen ein Jahr jüngeren Bruder: Joachim zu Dänemark ist seit 2008 in zweiter Ehe verheiratet, mit der aus Frankreich stammenden Marie (43) hat er die Kinder Henrik und Athena. Aus der ersten Ehe des ausgebildeten Landwirts mit der Wirtschaftswissenschaftlerin Alexandra (55) gingen die Söhne Nikolai und Felix hevor.

Marie und Joachim (hinten) mit den Kindern Felix (vorn, von links), Athena, Henrik und Nikolai.
Marie und Joachim (hinten) mit den Kindern Felix (vorn, von links), Athena, Henrik und Nikolai. | Bild: EPA / Marc Salvet

Über beiden thront die Königin. Margrethe II. (79) aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg war seit 1967 mit dem französischen Diplomaten Graf Henri de Laborde de Monpezat verheiratet, er starb 2018. Sie genießt hohes Ansehen , ist Schirmherrin einer dreistelligen Zahl von Organisationen und reist nach wie vor sehr viel.

Königin Margrethe II. und Prinzgemahl Henrik (1934-2018) im Jahr 2010 bei der Hochzeit der schwedischen Kronprinzessin Victoria.
Königin Margrethe II. und Prinzgemahl Henrik (1934-2018) im Jahr 2010 bei der Hochzeit der schwedischen Kronprinzessin Victoria. | Bild: Jochen Lübke / dpa

Was sie von anderen Monarchen unterscheidet, ist ihre künstlerische Ader. Margrethe, die sich lange Zeit nicht scheute, auch in der Öffentlichkeit hemmungslos zu rauchen und nach der sogar eine Rührschüssel benannt wurde, war und ist Übersetzerin, Grafikerin und Malerin, hat unter anderem Briefmarken und Theaterkostüme entworfen und auch schon Gemälde ausgestellt. Unter dem Pseudonym Ingahild Grathmer hat sie 1977 die dänische Ausgabe von „Der Herr der Ringe“ illustriert.

Wie man hört, erscheint die Monarchin sonntags gern unangemeldet in wechselnden Kirchen im ganzen Land, um dort am Gottesdienst teilzunehmen. Das nennt man wohl volksnah.