Menschen

Promis Na, da wölbt sich doch was!
Heidi Klum versetzt das Internet – mal wieder – in helle Aufregung. In einem Video, das sie auf Instagram veröffentlicht hat, trägt sie ein hautenges Kleid, das eine kleine Wölbung in der Körpermitte sichtbar macht. Ist die 45-Jährige wirklich schwanger, wie nun – auch mal wieder – alle Welt vermutet?
Model Heidi Klum posiert am 14. März 2019 in Los Angeles auf dem roten Teppich für die Fotografen. Ob ihr weites Kleid eine verdächtige Rundung kaschieren soll?
Honolulu US-Dichter W.S. Merwin ist tot
W.S. Merwin war ein großer US-amerikanischer Dichter. Zwei Mal gelang es ihm, den renommierten Pulitzer-Preis zu gewinnen. Nun ist der Literat im alter von 91 Jahren gestorben.
W.S. Merwin, Dichter aus den USA. Der zweifache Pulitzer-Preisträger und ehemalige Laureat ist tot. Er starb in seinem Haus im US-Bundesstaat Hawaii.
Wiesbaden «Rufmord» gewinnt Deutschen Fernsehkrimi-Preis
Wie jedes Jahr werden auf dem Deutschen Fernsehkrimi-Festival Preise vergeben. Durchgesetzt hat sich dieses Mal eine Koproduktion von ZDF und Arte. Die Auszeichnung für die beste Schauspielerin ging hingegen an die Darstellerin aus einem NDR-Tatort.
Katrin Wichmann erhielt für ihre Rolle im Tatort «Borowski und das Glück der Anderen» den Preis für als «Beste Darstellerin».
Köln Kulturschaffende appellieren an Henriette Reker
Seit Monaten beschäftigt ein Hickhack um den Posten des Schauspielintendanten die Kölner Kulturszene. Jetzt haben sich gleich 50 Protagonisten in die Debatte eingeschaltet - mit einer Botschaft an das Stadtoberhaupt.
Henriette Reker ist die Kölner Oberbürgermeisterin. 50 Kulturschaffende haben von ihr mehr Transparenz bei der Auswahl des neuen Schauspielintendanten gefordert.
Berlin Wolf Biermann will in Berlin bestattet werden
Berlin oder Hamburg? Wolf Biermann fällt die Entscheidung nicht leicht, in welcher der beiden Städte er den Rest seines Lebens verbringen soll. Das führt manchmal zu unangenehmen Situationen im Beisein seiner Frau.
Wolf Biermann möchte neben seiner Frau beerdigt werden - am liebsten in Berlin.
Los Angeles James Gunn doch bei «Guardians of the Galaxy 3» dabei
Mit den Comicfilmen «Guardians of the Galaxy» landete James Gunn Blockbuster-Hits. Doch im vorigen Sommer stolperte der Regisseur über frühere Tweets, Disney feuerte ihn - und holt ihn nun auf den Regie-Stuhl zurück.
Disney holt James Gunn für den dritten Teil der Superhelden-Reihe «Guardians of the Galaxy» wieder an Bord.
Den Haag Wegen kleiner OP: Königin Máxima muss ausruhen
Die niederländische Königin Máxima (47) hat sich nach Angaben des Hofes einem kleinen operativen Eingriff unterziehen müssen. Sie könne daher nicht beim jährlichen nationalen Einsatz von Ehrenamtlichen am Freitag und Samstag mitmachen, teilte der Hof am Freitag in Den Haag mit.
Die niederländische Königin Máxima bei ihrem Besuch in Bremen.
Hamburg/Berlin Jan Hofer geht es wieder besser
Aufregung am Ende der «Tagesschau»: Sprecher Jan Hofer bekommt während der Live-Sendung mit Millionenpublikum plötzlich gesundheitliche Probleme. Viele Zuschauer sind in großer Sorge - Hofer selbst beschwichtigt.
Nachrichtensprecher Jan Hofer erlitt einen Schwächeanfall.
Berlin Berlins kleiner Eisbär wagt sich nach draußen
Ein tapsiges Eisbärenjunges und seine liebevolle Mutter - diesem Anblick kann sich im Berliner Tierpark gerade niemand entziehen. Ab Samstag können auch Besucher dahinschmelzen.
Die noch namenlose Eisbärin mit ihrer Mutter Tonja.
Netflix Darum hält sich Hollywood-Star Ben Affleck nicht für ein gutes Vorbild
Nun also auch Ben Affleck! Der neue Film des US-Schauspielers läuft (fast) exklusiv bei netflix. Im Interview spricht der 46-Jährige über den Action-Thriller "Triple Frontier", den Kampf gegen seine Alkoholsucht und die große Liebe zu seinen Kindern. Mit Trailer!
Ben Affleck bei der Premiere des Netflix-Films „Triple Frontier“ in New York.
München Ex-Museumschef Okwui Enwezor gestorben
Sieben Jahre lang stand Okwui Enwezor an der Spitze des renommierten Hauses der Kunst in München. Sein Abschied im vergangenen Jahr war unrühmlich. Jetzt ist der Nigerianer im Alter von 55 Jahren gestorben. 2018 hatte er seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.
Okwui Enwezor 2011 im Münchner Haus der Kunst.