Ein bisschen albern und absurd ist das ja schon: Wie man als Zuschauer von Anfang an im Magen eines Trolls sitzt – und wie ein Bakterium (Peter Posniak) zwischen Schleimhaut und Magenzotten hinweg springt, etwas Musik einschaltet, um einen