Künstlerinnen und Künstler aus rund 40 Ländern stehen bis zum Wochenende beim Rudolstadt Festival auf der Bühne. Das Festival gilt als eines der größten seiner Art für Folk-, Roots- und Weltmusik in Deutschland.

Rund 18.500 Dauerkarten wurden vorab verkauft. Die Vorfreude auf ein Festival im alten Stil sei nach zwei Jahren Pandemiepause deutlich spürbar, sagte eine Sprecherin.

Das diesjährige Festival mit seinem Schwerpunkt auf den Ländern Jugoslawiens soll mit einem gemeinsamen Auftritt des Boban Marković Orkestar und der Marko Marković Brass Band eröffnet werden. Von Donnerstag bis Sonntag (10. Juli) sind mehr als 300 Veranstaltungen geplant.

Debatten gab es im Vorfeld über einen Auftritt der palästinensischen Gruppe 47Soul - Kritiker forderten eine Absage des Konzertes und warfen der Band antisemitische Aussagen über Israel und den Nahostkonflikt vor. Die Festivalleitung erklärte, das Konzert werde stattfinden, das Festival werde Antisemitismus aber keine Bühne bieten.