Der Schweizer Schriftsteller Max Frisch (1911-1991, „Homo Faber“) notierte einst Fragen, die auch den klügsten Kopf in Verlegenheit bringen. Mit freundlicher Genehmigung des Suhrkamp-Verlags, in dem der Fragebogen erschienen ist, lassen wir regelmäßig prominente Persönlichkeiten auf einige der Fragen antworten. Heute ist der Andreas Nowak an der Reihe – Schlagzeuger der Band Silbermond.

Möchten Sie das absolute Gedächtnis?

Ja.

Wie viel Geld möchten Sie besitzen?

So viel, dass es mir nicht schwer fällt, alles wieder wegzugeben.

Was tun Sie für Geld nicht?

Operationen am Herzen.

Was gefällt Ihnen am Neuen Testament?

Habe es nie gelesen.

Was könnten Sie sich nicht verzeihen?

Schlimme letzte Worte.

Kommt am Freitag auf den Markt: „Schritte Extended“, Sony Music 2020; 16,99 Euro.
Kommt am Freitag auf den Markt: „Schritte Extended“, Sony Music 2020; 16,99 Euro. | Bild: Cover

Welche Staatsmänner halten Sie für moralisch?

Moral ist ein weiter Begriff. Für die Beantwortung dieser Frage müssten wir diesen erst mal
genau definieren.

Braucht die Moral eine Polizei oder umgekehrt?

Kinder brauchen Eltern und Erwachsene die Polizei.

Tun Ihnen die Frauen leid?

Ja. Besonders wenn man sieht, dass Rasierer für Frauen viel teurer sind als die für Männer.
Das ist nicht ironisch gemeint. Es zeigt diese bewusste unterbewusste Ungerechtigkeit.

Was bezeichnen Sie als männlich?

Mit gedanklicher Kraft ein Feuer entzünden können (das ist metaphorisch gemeint).

Können Sie sich eine Frauenwelt vorstellen?

Sehr gut sogar. Mit mir allein (das war ironisch gemeint). Ich meine ja.

„Schritte Extended & Live in Berlin“ umfasst 3 CDs. Auch dieses Album ist ab Freitag erhältlich (Sony Music 2020; 19,28 Euro).
„Schritte Extended & Live in Berlin“ umfasst 3 CDs. Auch dieses Album ist ab Freitag erhältlich (Sony Music 2020; 19,28 Euro). | Bild: Cover

Wissen Sie in der Regel, was Sie hoffen? Welche Hoffnung haben Sie aufgegeben?

In der Regel hoffe ich immer, dass hoffen hilft und ich mir dabei gut zuhöre. Aufgegeben
habe ich, mich beim Zuhören maßzuregeln.

Können Sie ohne Hoffnung denken?

Ja.

Hoffen Sie auf ein Jenseits?

Da sind wir doch schon.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Probleme löst eine gute Ehe?

Nicht streiten. Getrennte Wohnungen.

Halten Sie Geheimnislosigkeit für ein Gebot der Ehe oder finden Sie, dass gerade das Geheimnis, das zwei Menschen voreinander haben, sie verbindet?

Es ist wie mit der Musik. Wir können sie auf Papier notieren, doch Sie wird ewig ein
Geheimnis fern unseres Verstandes bleiben. Nie werden wir jemand richtig kennen und
verstehen, aber es ist allemal wert es zu versuchen.

Was ertragen Sie nur mit Humor?

Mich.

Verändert im Alter sich der Humor?

Ich verändere mich. Also ja.

Kennen Sie Tiere mit Humor?

Raben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Saurier überlebten 250 Millionen Jahre; wie stellen Sie sich ein Wirtschaftswachstum über 250 Millionen Jahre vor? (Stichworte genügen.)

Wasser, Mehl, Salz, Humor.

Können Sie sich eine menschliche Existenz (das heißt: die Erste Welt) überhaupt noch vorstellen ohne Computer?

Computer werden Menschen und Menschen Computer. Alles bleibt so, wie es ist.

Wann hat die Technologie begonnen, unsere menschliche Existenz nicht mehr zu
erleichtern (was ursprünglich der Zweck von Geräten ist), sondern eine außermenschliche Herrschaft über uns zu errichten und die Natur, die sie sich unterwirft, uns zu entwenden?

Wir trennen bei dieser Frage Mensch, Natur und Technik. Alles gehört untrennbar
miteinander verbunden. Vielleicht hat die Natur den Menschen erfunden damit dieser die Technik erfindet und die Technik die Natur neu erfindet!?

Wenn es Ihnen um die Erfindung eines Gerätes geht, das öffentliche Lügen unmöglich macht: wen können Sie sich als Geldgeber für Ihre kühne Forschung denken?

Das Ordnungsamt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie alt möchten Sie werden?

So alt, dass ich mir noch meine Schuhe selber zubinden kann.

Wen, der tot ist, möchten Sie wiedersehen?

Meine Oma.

Wen hingegen nicht?

Niemanden.

Haben Sie schon Auswanderung erwogen?

Ja.

Wann haben Sie aufgehört zu meinen, dass Sie klüger werden oder meinen Sie‘s noch? Angabe des Alters.

Als Kind ist man am klügsten. Ab der Einschulung geht es damit rapide bergab. Alter 6.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzt den Fall, Sie haben nie einen Menschen umgebracht, wir erklären Sie es sich, dass es dazu nie gekommen ist?

Empathie und Hämaphobie.

Was fehlt Ihnen zum Glück?

Ich steh mir dazu öfters selbst im Weg.

Haben Sie Angst vor dem Tod und seit welchem Lebensjahr?

Eher Respekt. Alter nicht genau definierbar. Wahrscheinlich seit der Geburt.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €