Das Supercup-Fußballspiel von Real Madrid gegen Eintracht Frankfurt hat am Mittwochabend die meisten TV-Zuschauer angelockt. 3,87 Millionen sahen ab 21 Uhr bei RTL das Spiel, das 2:0 für die Spanier ausging. Die Einschaltquote lag bei sehr guten 17,9 Prozent. In der für Privatsender besonders attraktiven Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren es sogar 22,3 Prozent.

Knapp dahinter rangierte das ZDF mit Horst Lichters Trödelshow «Bares für Rares», die ab 20.15 Uhr 3,79 Millionen Zuschauer (17,1 Prozent) erreichte. Das Erste hatte zeitgleich die Tragikomödie «Nichts zu verlieren» mit Georg Friedrich, Christopher Schärf und Emily Cox im Programm, das holten sich 2,73 Millionen (12,3 Prozent) ins Haus. Bei der Sat.1-Show «Paar Love» mit Ralf Schmitz guckten 1,08 Millionen (5,1 Prozent) zu.

Bei ZDFneo war «Wilsberg: Das Jubiläum» zu sehen. Der Regionalkrimi mit Leonard Lansink, Oliver Korittke und Rita Russek sprach 970.000 Fans (4,4 Prozent) an. Auf Kabel eins lief der Actionthriller «Safe House» mit Denzel Washington, Ryan Reynolds und Vera Farmiga, damit verbrachten 900 000 Menschen (4,1 Prozent) den Abend. Auf Vox interessierte der Krimi «Meiberger - Im Kopf des Täters» mit Fritz Karl und Ulrike C.Tscharre 890.000 Leute (4,2 Prozent).

ProSieben strahlte die US-Agentenkomödie «Spy - Susan Cooper Undercover» aus. Der Film mit Melissa McCarthy, Jason Statham und Jude Law lockte 760.000 Männer und Frauen (3,5 Prozent) vor die Mattscheibe. Die Reality-Reihe «Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie!» auf RTLzwei hatte 710.000 Zuschauer (3,3 Prozent).