Nach jahrelanger Vorbereitung lässt sich der gesamte Nachlass des Philosophen Karl Jaspers (1883-1969) nun auch online einsehen und recherchieren.

Mit Mitteln der Basler Karl Jaspers Stiftung sei es gelungen, den bereits 1991 ins Deutsche Literaturarchiv (DLA) gelangten Manuskriptnachlass vollständig zugänglich zu machen, teilte das DLA am Freitag in Marbach mit. Auch der Briefnachlass, das Familienarchiv, Fotografien sowie Tonträger ständen für die Online-Recherche zur Verfügung.

«Die Erschließung und Katalogisierung eines der bedeutendsten philosophischen Nachlässe des 20. Jahrhunderts ist damit abgeschlossen», teilte das DLA mit. Der aus Oldenburg stammende Jaspers war 1969 in Basel gestorben.