Das Leben von David Sheff sieht auf den ersten Blick nach Bilderbuch aus. Die Karriere als freier Journalist läuft gut, sogar so gut, dass es für ein malerisch gelegenes Haus in Nordkalifornien, unweit von San Francisco, reicht. Mit seiner zweiten Ehefrau, der Künstlerin Karen Barbour, hat er zwei entzückende Kinder, und mit Gattin Nr. 1 hat er nicht nur ein ordentliches Verhältnis, sondern auch den gemeinsamen Sohn Nic. Alles fast perfekt also. Wäre der Teenager nur nicht drogensüchtig.

Wie geht das zusammen? Drogensucht trotz vermeintlichem Familienglück? Oder gerade deswegen? Und wie geht man damit um, wenn der eigene Sohn nicht nur kifft, sondern abhängig ist von Methaphetaminen? Diese Fragen stellt sich David Sheff nicht nur in „Beautiful Boy“, sondern tat es auch im echten Leben – und hat ein Buch darüber geschrieben. Der US-Bestseller „Beautiful Boy: A Father’s Journey Through His Son’s Addiction“ stellt nun die Vorlage für den Film von Felix Van Groeningen dar, und es ist kein Spoiler zu verraten, dass die Sache halbwegs gut ausgeht. Denn auch Sohn Nic Sheff hat mit „Tweak: Growing Up on Methamphetamines“ eine Autobiografie über jene Jahre der Sucht geschrieben, die nun gleichermaßen mit ins Drehbuch eingeflossen ist.

Der belgische Regisseur, der hier sein US-Debüt gibt, hat aus „Beautiful Boy“ nicht nur einen trotz der Thematik erstaunlich schönen, sondern vor allem emotionalen Film gemacht. Wer sein Oscar-nominiertes Drama „The Broken Circle“ kennt, der dürfte ahnen, dass auch dieses Mal die wenigsten Augen trocken bleiben.

Am Rande des Abgrunds

Bisweilen schrammt die Sache schon knapp am Kitsch vorbei, und man kann nicht behaupten, dass Van Groeningen dem Thema Drogensucht im Familienkontext (das aktuell auch in „Ben Is Back“ mit Julia Roberts verhandelt wird) komplett neue Seiten abgewinnen würde. Effektiv allerdings ist sein Film in jedem Fall, nicht zuletzt dank der beiden Hauptdarsteller, Steve Carell als verzweifeltem Vater und Timothée Chalamet, teilweise extrem ausgemergelt, als Sohn am Rande des Abgrunds (und nicht zu vergessen Maura Tierney, stark als Stiefmutter). Aber natürlich auch, weil ihm die gestellten Fragen wichtiger sind als die Antworten.

Abspann

Originaltitel: Beautiful Boy

Regie: Felix van Groeningen

Darsteller: Steve Carelle, Timothée Chalamet, Maura Tierney, Amy Ryan

Produktionsland: USA 2018

Länge: 121 Minuten

FSK: ab 12 Jahre

Verleih: NFP

Fazit: Berührendes, gut gespieltes Familien- und Drogendrama

.
Ausschnitte aus dem Film „Beautiful Boy“ sehen Sie hier:
http://www.sk.de