Im Original heißt dieser französische Film „Mon bébé“ (Mein Baby), aber das war dem deutschen Verleih womöglich zu irreführend, denn das vermeintliche Baby ist fast 18 und wird demnächst in Kanada studieren. Trotzdem hat der Titel seine Berechtigung: Jade (Thaïs Alessandrin) ist das jüngste Kind von Héloïse (Sandrine Kiberlain), und die alleinerziehende Restaurantbesitzerin, Ende 40, kriegt den Mutter-Blues. Psychologen nennen dieses Phänomen das „Empty Nest“-Syndrom: Wenn das letzte Kind auszieht, bedeutet das vor allem für Frauen einen Umbruch, auf den sie oft nicht vorbereitet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Das klingt nach einem veritablen Dramenstoff, aber Lisa Azuelos (Buch und Regie) erzählt die Geschichte aller potenziellen Tristesse zum Trotz als Komödie, in der es allerdings regelmäßig schmerzlich-schöne Augenblicke gibt: Héloïse schaut der Tochter nach, die mit ihrem Freund in ihr Zimmer geht, und sieht vor dem geistigen Auge das kleine Mädchen mit Kuscheltier, das Jade doch quasi gestern noch war.

Bilder dieser Art zeigt Azuelos immer wieder, nicht nur als Momentaufnahme, sondern auch in Form von Zeitsprüngen, die die Regisseurin geschickt miteinander verknüpft, weil die Erinnerungen von Héloïse durch Ereignisse in der Gegenwart angeregt werden: wie die Kinder vor vielen Jahren auf die Scheidung reagiert haben; wie sie ungeplant eine Nacht allein verbringen mussten, weil Héloïse im Bett einer Kneipenbekanntschaft eingeschlafen war; wie sich die beiden Älteren liebevoll um Nesthäkchen Jade gekümmert haben.

Ansteckende Lebensfreude

Unbedingt sehenswert ist „Ausgeflogen“ vor allem wegen der Hauptdarstellerin: Sandrine Kiberlain versieht die Mutter auch dank der vorzüglichen Dialoge mit ansteckender Lebensfreude. Schon allein ihre herzhaften Flüche beim Autofahren sind ein großer Spaß, ganz zu schweigen von der komischen Verzweiflung, mit der Héloïse ihrer Tochter auch dann noch hinterher schimpft, wenn sie längst außer Hörweite ist. Es ist nicht zuletzt das breite emotionale Spektrum, das den Reiz dieser Figur ausmacht: Die Mutter ist eine selbstbewusste emanzipierte Frau, die mitten im Leben steht und doch erkennen muss, dass der Abschiedsschmerz alles andere überlagert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kiberlain sorgt mit ihrer Spielfreude dafür, dass „Ausgeflogen“ ein herzerfrischendes Vergnügen mit Tiefgang ist. Der authentische Charakter der Geschichte hat aber auch andere Gründe: Azuelos‚ Drehbuch basiert auf ihren eigenen Erlebnissen, Jade-Darstellerin Alessandrin ist ihre Tochter.

Abspann:

Buch und Regie: Lisa Azuelos

Darsteller: Sandrine Kiberlain, Thaïs Alessandrin

Produktionsland: Frankreich/Belgien

Länge: 87 Min, FSK: ab 6