Kunst und Körper sind assoziativ mindestens so eng verbunden, wie Günther Uecker und seine Nagelbildern. Soll heißen: Ohne Körper keine Kunst. Künstler stellen Eigen- und Fremdkörper aus, verletzen sie, inszenieren sie, formen sie, zerstückeln sie, huldigen sie. Mal schüchtern, mal sexuell aufgeladen. Mal Gewaltig und gewaltsam. Mal Liebevoll.

Der Körper ist die entscheidende Inspirationsquelle der Kunst, ein ewiger, magnetischer Ideenbrunnen. Und trotzdem finden ganz entscheidende Aspekte der Körperlichkeit im Kunstdiskurs nur selten statt. Blicken wir auf unseren Alltag, dann empfinden wir Körperlichkeit abseits vom Zwischenmenschlichen vor allem in Momenten des Sports. Wir trimmen unsere Körper, unsere größten Helden sind Sportstars, ein Großteil der Unterhaltungsindustrie fußt im Sport. Sport ist überall. Außer – Sie ahnen es – in der Kunst!

Kunst und Sport, irgendwie passt das nicht zusammen. Vielleicht, weil der Sport für die Kunst zu profan ist. Und die Kunst für den Sport zu abgehoben und angestaubt. Dämliche Vorurteile, na klar, aber präsent sind sie trotzdem. Diese beiden Welten existieren parallel und eigentlich ist das ein Widerspruch, weil ja eben beide Kosmen den menschlichen Körper ins Zentrum stellen.

Skateboarder im Schwung

Umso erstaunlicher erscheint die aktuelle Schau „Dasein“ der Freiburger Künstlerin Vivian Kahra, die den Sport treibenden, sich bewegenden Körper ins Zentrum ihrer malerischen Beobachtungen stellt. Die ersten Räume der Ausstellungen zeigen dezente Zeichnungen, ein Großteil der Papierfläche bleibt weiß. Dann sehen wir sie: Skateboarder im Schwung, Skifahrer im Sprung in Öl, aus Bleistift, aus Nichts. Körperlichkeit, die wir oft als dominant verstehen, als sehnig und hyper-präsent, wird von Kahra als Abwesendes interpretiert und präsentiert. Dasein bedeutet eben auch Nicht-Dasein.

Und plötzlich bemerkt man als Zuschauer diese bemerkenswerte Doppellung zwischen Sport und Maler, die sich im Bild des Skifahrers aufdrängt. Wir sehen ihn vor uns, in bunter Jacke, mit dicker Mütze, den Skipass um den Hals baumelnd und vor ihm die unberührte weiße Piste, in die er gleich seine Linien und Zeichen zieht. Parallel dazu verfolgen wir die Bewegungen der Malerin, den Pinsel in der Hand, die Schwünge nachvollziehend, auch sie schreibt sich ein, auch sie macht sich den Raum zu Eigen. Das haben sie gemeinsam, der Künstler und der Sportler, es ist ihr oberstes Anliegen, sich in fremden oder mindestens unberührten, in erster Linie aber unsicheren Räumen, sicher zu werden. Diese faszinierende Parallelität zeichnet Kahra mit Leichtigkeit nach.

Die stärksten Arbeiten der Ausstellungen widmen sich im Übrigen dem Skateboarden, weil sich hier noch weitere, hinterlegte Ebenen offenbaren. Räume und Räumlichkeiten sind auch für Skateboarder entscheidend. Der Skater agiert immer auch als Architektur-Kritiker, er macht die stocksteifen Neubauten zu seiner Rampe, er nimmt diese für sich ein, er codiert sie um. Anders als der Skifahrer, der den Raum für sein eigenes Ego zum Eigentum erklärt, der die Piste besiegen will, sind Skater immer auch politisch und deshalb rückwirkend in der Punk- und HipHop-Kultur zu Hause.

Ästhetisch in Szene gesetzt

Bemerkenswert ist nur der von Kahra in Schwung gebrachte Transfer, der die Skatekultur aus dem Urbanen löst und im Kunstdiskurs neu verortet. Denn eigentlich ist das ein Widerspruch, auch wenn Skatekultur seit jeher mit Graffitikunst verbandelt war. Jetzt aber hängt sie da in der Galerie, im Museum, im White Cube. Irgendwie befremdlich, könnte man meinen – ehe man bemerkt, dass die Kombination von Widersprüchen ganz entscheidend für die Kunst ansich ist, weil sie neue Aspekte in den Fokus rücken. Wenn also Kahra die Skatekultur beinahe zerbrechlich, aber immer ästhetisch in Szene setzt, wenn sie den Skater auf der Rampe als bloßen Schatten nachzeichnet, umgeben von Trennlinien in Öl, die eine beinahe aquarelle Durchsichtigkeit transportieren, dann sind das wichtige Beobachtungen einer neuen Körperlichkeit.

Die eigentliche Stärke dieser Körperstudien offenbaren die wenigen weniger gelungenen Gemälde. Immer dann, wenn die Körper zu wirklichen Körpern werden, zu massiven Schattengestalten, wenn sie als Formen auf anderen Formen treffen, wenn sie sich überlagern in Farblichkeit. Dann wird aus der aufgezeigten, bereits verschwommenen und deshalb verschwundenen Bewegung plötzlich eine bloße Präsenz, die sich uns stetig in nicht-gegenständlicher Kunst aufdrängt, bis wir sie nicht mehr sehen können, die ewige Förmlichkeit, das banal Formale. Insgesamt gelingt es Kahra, die 1971 in Braunschweig geboren wurde und zehn Jahre in Amerika lebte, diese Aufdringlichkeit durch ihren spielerischen Ansatz zu vermeiden.

Poetik der Bewegung

Der Sportjournalismus spricht von Zeit zu Zeit von „Poetry in Motion“. Die „Poetik der Bewegung“, die wir in einem spektakulären Wurf eines Basketballers erkennen oder in der perfekten Kür einer Bodenturnerin. Doch wer genau aufpasst, der erkennt die Kunst der Bewegung auch im Alltag: In jedem Zu-spät-Kommenden, der sich in der letzten Sekunde durch die sich bereits schließenden Bustüren quetscht, in jedem proletenhaften Dosenwerfer, der seinen Müll elegant gegen den nächsten Mülleimer schmettert, aber auch im Auf-der-Bank-Liegenden, der nur in den Himmel starrt. Sie alle hält Vivian Kahra in ihren Gemälden fest und es macht großen Spaß, ihren unaufdringlichen Blicken zu folgen.

Bis 17. März, Städtisches Museum Engen, Di-Fr 14-17 Uhr, Sa/So 10-17 Uhr.