13.30 Uhr. Nach gut sechseinhalb Stunden Zugfahrt Ankunft in Bayreuth. Die fünfeinhalb Stunden Lohengrin liegen noch vor mir. Jetzt erst mal ins Hotel und umziehen. Dann geht es schon hoch auf den Grünen Hügel.

Bild: Schwind, Elisabeth

Ankunft auf dem Grünen Hügel. Die Wiese unterhalb des Festspielhauses ist ein beliebter Platz für Fotos. Also lasse ich mich doch gleich auch mal fotografieren.

Bild: Schwind, Elisabeth

Jetzt erst mal ins Pressebüro das Ticket für den Lohengrin abholen. Auf dem schmalen Flur hängt eine ganze Galerie an Fotos von früheren Inszenierungen.

Video: Elisabeth Schwind

Polizei ist ums Festspielhaus omnipräsent. Wo sie per Pferd unterwegs ist, weckt sie sogar Sympathien.

Bild: Schwind, Elisabeth

Um Taschenkontrollen am Zugang zum Festspielgelände kommt keiner herum.

Bild: Schwind, Elisabeth

An der Absperrung zum roten Teppich haben sich schon lange vor Vorstellungsbeginn Fotografen und Schaulustige positioniert. Hier noch einen Blick auf Merkel und Co zu erhaschen, ist praktisch aussichtslos.

Bild: Schwind, Elisabeth

Jetzt bin ich endlich im Festspielhaus. Viele Menschen machen Handyfotos von den Logen hinter uns. Dort sitzt ein Großteil der Politprominenz.

Video: Elisabeth Schwind

Markus Söder und Edmund Stoiber lassen sich in der Loge hinter mir blicken. Normalerweise sitzt Angela Merkel hier. Aber heute ist sie in die Loge rechts daneben gerückt. Leider verschwindet sie da hinter einer Säule.

Bild: Schwind, Elisabeth

17 Uhr. Der erste Akt ist geschafft. Die ersten Reaktionen sind verhalten. Es war heiß im Festspielhaus. Und draußen ist es auch noch heiß. Ein Geheimtipp für die Pause ist das nahegelegene Freiluftbad mit seinem altmodischen Charme. Aber auch hier bildet sich eine Schlange an der Getränkeausgabe.

Video: Elisabeth Schwind

19.25 Uhr. Ende des 2. Aktes. Uff, der war ziemlich statisch.

Bild: Schwind, Elisabeth

Jetzt muss erst mal ein doppelter Espresso her, um mich für den letzten Akt fit zu machen.

Bild: Schwind, Elisabeth

21.30 Uhr. Geschafft. Großer Jubel für die Sänger und für den Dirigenten. Das Regietrio mit dem Maler Neo Rauch (links), seiner Frau Rosa Loy sowie Yuval Sharon muss einiges an Buhs entgegennehmen. Kein Wunder, wirkte doch vieles sehr gewollt.

Bild: Schwind, Elisabeth

Beim wohlverdienten Bier mit Kollegen wird nochmal munter über das Gesehene und Gehörte diskutiert.

Bild: Schwind, Elisabeth