Die 1960er-Jahre, wohin man schaut. Das Musical „Happy Landing“ im Bad Säckinger Gloria-Theater strahlt Retro-Charme aus. Das liegt auch an der Musik, die sich an einer Zeit orientiert, in der die Beatles aufkamen, die jungen Rolling Stones und Elvis, und die Stilrichtungen aufeinander prallten.

Als Schauplatz für diese Zwischenlandung dient der John F. Kennedy Airport. Dort spielt die Geschichte über Freundschaft, Träume, Liebe und Erfolg, die auf eine Romanze mit Happy End hinausläuft. Motto: Wie angelt man sich einen Millionär? Dass noch eine High-Society-Parodie und ein Vater-Sohn-Konflikt als Nebenhandlung hineingepackt sind, macht das Ganze zu einem unterhaltsamen, aber nicht oberflächlichen Musical mit überraschend vielen Schauspiel-Szenen.

Zwischen Terminal, Abflughalle und Flugzeugkabine gibt es jede Menge Gefühlsturbulenzen. Jochen Frank Schmidt hat dieses Flughafen-Melodram geschrieben, komponiert und inszeniert – es ist das fünfte abendfüllende Musical des 38-Jährigen. Seine Idee, die 60er-Jahre mit der Fliegerei in Zusammenhang zu bringen, erweist sich als echter Coup. Musikalisch bedient sich Schmidt, der mit 19 Jahren als jüngster Musical-Komponist Deutschlands bekannt wurde, am Big-Band-Sound der 60er. In zwei Nummern klingen die Beatles und die Stones an, ein bisschen Sinatra oder Roger Cicero ist herauszuhören, der eine oder andere fetzige Song erinnert an „Grease“.

Schmidts Spezialität sind gefühlvolle Balladen. Eine besonders romantische hat er seinem Liebespaar, der Stewardess Annie (Tiziana Turano) und dem Kofferträger Tom (Fabian Klatt), maßgeschneidert, wenn sie sich das erste Mal begegnen: „Ein Moment nur.“ Neben den Hauptdarstellern machen Miriam Distelkamp und Katharina Merk als Stewardessen eine gute Figur.

Ein texanischer Playboy-Millionär (Nico Alesi) lässt die Puppen tanzen, und der Bösewicht Mr. Coon (Joannis Tsakiris) hat nicht zufällig die gleiche Frisur wie Donald Trump, sondern kehrt auch sonst den großmäuligen Krösus heraus. Mit peppigen Tanz- und glamourösen Revue-Nummern mischt Choreografin Vanessa Vario die Handlung auf. In einem originellen Koffer-Ballett lässt sie Gepäckstücke lebendig werden und in einem Piloten-Ballett die geklonten Flugkapitäne machohaft antanzen. Da vergeht die Zeit wie im Flug.

 

Das Musical "Happy Landing" läuft bis zum 11. März 2018. Informationen und Karten auf www.gloria-theater.de