Herr Pörksen, was empört Sie gerade?

Empört? Da fällt mir im Moment nichts ein. Aber schockiert hat mich der beispiellose Absturz von Martin Schulz.

Warum?

Weil dieser Absturz – bei aller berechtigten Kritik an dem Zaudern von Martin Schulz, seinem Zickzackkurs und seinen Wortbrüchen – noch etwas anderes zeigt: nämlich den Autoritätsverlust in Zeiten der totalen Transparenz. Alles, wirklich alles an internen Absprachen wurde bekannt. Und diese Totalausleuchtung der Hinterbühne macht langfristige Politik sehr schwer. Autorität pulverisiert, weil alles sichtbar wird. Aber darf ich zurückfragen: Was hat Sie selbst aufgeregt?

Mich hat nachdenklich gestimmt, wie über die Flüchtlings-Doku „Malvina, Diaa und die Liebe“ beim Kinderkanal Kika debattiert wurde. Müssen wir uns an Entgleisungen wie im Magdeburger Landtag gewöhnen? Dort hat ein AfD-Abgeordneter gesagt: „Dieser Kika sollte eventuell auch in Ficki-Ficki-Anleitungs-TV umbenannt werden.“

Ein symptomatischer Fall, weil er zeigt: Hier verschieben sich die Grenzen des Sagbaren; die Pöbelei zieht ins Parlament ein.

Auch mit derlei bewussten Tabubrüchen bindet die AfD ihre Anhänger und kann sich als Opfer stilisieren. Wird diese oft beschriebene, überaus durchsichtige Strategie langfristig aufgehen?

Sie funktioniert, wenn Medien dieses Stöckchen-Spiel mitmachen, bereitwillig die Provokationen aufgreifen – und sich mit maximalem Furor erregen. Das verstärkt nur die Wut auf die jeweils andere Seite. Und dann können sich Populisten die Hände reiben.

Täuscht der Eindruck oder kommen Medien gegen die Strategie nach wie vor mit sachlichen Argumenten kaum an?

Ich wäre nicht so pessimistisch. Aber es stimmt: Aggressiver Populismus fordert eine Rückbesinnung auf die Kerntugenden des guten Journalismus – auf die nüchterne, sachliche Analyse. Und die Entlarvung der Provokationsstrategie selbst.

Wie groß ist die Bevölkerungsgruppe, die die Presse für „Lügenpresse“ und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk für „Staatsmedien“ hält, die im Internet Fake News verbreitet und Hass-Kommentare schreibt?

Die Befunde schwanken. Je nach Befragung und abhängig von aktuellen Stimmungen und Reizthemen sind es zwischen 17 und 20 Prozent, die dem „Lügenpresse“-Gerede glauben.

Wird dieser Gruppe unverhältnismäßig viel öffentliche Aufmerksamkeit zuteil?

Nein. Denn tatsächlich geht es um ein Thema von hoher Relevanz. Wenn Menschen den klassischen Medien nicht mehr vertrauen, sich in ihre Milieus zurückziehen, dann verliert das große öffentliche Gespräch seine Basis, schwindet der gesellschaftliche Zusammenhalt. Die fatalen Folgen einer zersplitterten Öffentlichkeit lassen sich derzeit in den USA beobachten.

Ihre Kollegen vom Mainzer Institut für Publizistik haben in einer Studie festgestellt: Der Anteil der Bundesbürger, die den Medien prinzipiell kaum Glaubenschenken, ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr gesunken – von 22 auf 17 Prozent. Die „Lügenpresse-Hysterie“ ebbe wieder ab, sagte Professor Chris-tian Schemer. Teilen Sie diese Ansicht?

Im Konkreten schon, nicht jedoch in der langen Linie. Denn ich habe eine andere Forschungsperspektive und würde daher davor warnen, einzelne Erhebungen überzubewerten. Natürlich gibt es – stimmungs- und themengetrieben – Schwankungen. Und im Moment verliert beispielsweise das gerade noch dominierende Flüchtlingsthema seinen Reizcharakter. Was mich jedoch interessiert, ist die gewaltige Verschiebung der gesamten Informations-Architektur im digitalen Zeitalter. Und wenn man derart grundsätzlich ansetzt, dann sieht man: Die Deutungsmacht von Journalisten wird weiter schwinden, weil Autorität so angreifbar geworden ist wie kaum jemals zuvor.

Sie schreiben in Ihrem Buch, dass wir uns im „Übergang von der Mediendemokratie zur Empörungsdemokratie“ befinden. Was meinen Sie damit? Und: Wie gefährlich ist das für die Demokratie?

Ich meine damit, dass heute – und das ist eigentlich eine grandios gute Nachricht – auf einmal alle eine Stimme haben, sich barrierefrei zuschalten können. In der Mediendemokratie alten Typs waren mächtige Gatekeeper in Gestalt von Journalisten zentral. Sie ent schieden am Tor zur öffentlichen Welt, was als relevant gelten konnte. In der Empörungsdemokratie ist das gerade noch zur bloßen Reaktion verdammte Publikum selbst zum mächtigen Player geworden.

Anja Reschke, Moderatorin des politischen TV-Magazins „Panorama“ des NDR, sagte in einem Interview, dass sie sich an die heftige Kritik von Rechts gewöhnt habe. Es bringe nichts, ständig auf die sozialen Netzwerke zu starren.

Das Ausblenden und Ignorieren ist sicher individuell eine gute Idee. Aber gesellschaftlich braucht es eine andere Lösung.

Sie haben da einen Vorschlag, dazu gleich mehr. Zuvor aber noch: In sozialen Netzwerken floriert das „Geschäft mit der Desinformation“, wie Sie es nennen. Wer sind die Gewinner?

Es gibt zwei Gruppen von Gewinnern. Zum einen diejenigen, die mit Fake News Geld verdienen, einen ökonomischen Nutzen haben. Zum anderen diejenigen, die von der Destabilisierung der Vertrauensverhältnisse politisch und ideologisch profitieren. Denken Sie nur an Donald Trump und seine über Facebook orchestrierten Schmutz-Kampagnen im Wahlkampf.

Das ist ein düsterer Befund. Wie schon der Titel Ihres Buches: „Die große Gereiztheit“. Wird diese zum Dauerzustand? Oder alles noch schlimmer?

Ich bin kein Untergangs-Prophet, ganz und gar nicht, sondern im Letzten Bildungsoptimist. Und doch ist für mich die aktuelle Entwicklung, das Ausmaß an Wut und Hass, eine Art Aufruf zur Einmischung und Aufklärung – auch von wissenschaftlicher Seite. Wir müssen uns Gedanken machen, wie sich öffentliche Kommunikation respektvoller gestalten lässt.

Der Weg aus der Erregungsspirale führt für Sie über die „redaktionelle Gesellschaft“. Was soll das sein?

Das ist eine Gesellschaft, in der die Ideale des guten Journalismus zur Allgemeinbildung gehören. Dazu zählen: die wahrheitsorientierte Berichterstattung, die sorgfältige Prüfung von Quellen, das Wissen um die verführerische Macht von Vorurteilen. Ich zeige, wie diese Bildungsutopie ganz konkret umgesetzt werden kann.

Die Allgemeinheit soll journalistische Ideale beherzigen? Ist das nicht völlig unrealistisch?

Wieso? Natürlich brauchen Bildungsprozesse Zeit. Aber warum nicht darauf setzen? Bevormundung und eilig verabschiedete Anti-Hass-Gesetze sind keineswegs die bessere Lösung. Überdies erleben wir eine Medien-Revolution, die eine gewaltige Herausforderung darstellt. Und ganz unabhängig von meinen Vorschlägen und meinem Buch: Wir müssen in solchen Zeiten das Visionieren, das ganz Anders- und Neu-Denken wieder lernen.

Sie schlagen ein Schulfach „für die Erziehung zur Medienmündigkeit“ vor. Dabei gibt es Medienunterricht in unterschiedlichen Formen doch schon seit Jahrzehnten.

Das stimmt. Aber es fehlt, bedingt durch das föderalistische Klein-Klein in den einzelnen Bundesländern, die verbindende Idee, das größere Bild einer ethisch-moralischen Zielvorstellung. Hier braucht es, neben der Orientierung an technischen Fähigkeiten, eine leidenschaftlich geführte Werte-Debatte, die über das floskelhafte und schrecklich allgemein klingende Kompetenzgerede der Medienpädagogik hinausgeht.

Sehen Sie das Thema Bildung genug gewürdigt von der großen Koalition?

Sagen wir es so: Ein leiser Abschied von der föderalistischen Selbstblockade im Falle von Bildungsanstrengungen, die für die gesamte Gesellschaft bedeutsam sind, wird im Koalitionsvertrag zumindest angedeutet. Alles hängt davon ab, wie die angekündigte Bildungsoffensive dann konkret ausgestaltet wird.

Zur Person

Bernhard Pörksen, geboren 1969 in Freiburg im Breisgau als Sohn des Sprachwissenschaftlers Uwe Pörksen, hat Germanistik, Journalistik und Biologie studiert. Er ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Pörksen ist bekannt durch seine Interviews und Essays in Zeitungen sowie viele Auftritte in Polit-Talkshows. Sein aktuelles Buch heißt „Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung“ (Hanser-Verlag, 256 Seiten, 22 Euro).