Tibetanische Gebetsflaggen, bunt gebatikte T-Shirts und Hunde-Anzüge, Peace-Zeichen als aufblasbare Pool-Schwimmhilfen und über all dem ein Geruch nach Räucherstäbchen: Die Tinker Street, das Zentrum des Städtchens Woodstock etwa zwei Autostunden nördlich von New York, wirkt wie ein kommerzialisierter Gedenkschrein an das gleichnamige Festival, das am 15. August vor genau 50 Jahren begann.

Dabei war Woodstock nicht in Woodstock. Der kleine Ort mit rund 6000 Einwohnern in den Catskills, einem New Yorker Naherholungsgebiet, war zwar Namensgeber und spiritueller Pate des legendären Festivals, die Musikparty selbst aber fand rund eine Autostunde südwestlich im noch etwas kleineren Örtchen Bethel statt.

Der offizielle Trailer zum Film "Woodstock: Three days that defined a generation":

Mit Woodstock wird Geld verdient

Auch in Bethel finden sich hin und wieder Schilder mit Peace-Zeichen und weißen Tauben in den Vorgärten und vereinzelt Stände mit Batik-T-Shirts, der Kommerz aber wird in Woodstock abgefeiert. Der Gedenkschrein in Bethel dagegen ist eine große abschüssige Wiese mit der natürlichen Topographie eines Auditoriums am Rande des Orts.

Woodstock-Souvenirs werden im Gedenken an das legendäre Festival auf der Tinker Street verkauft.
Woodstock-Souvenirs werden im Gedenken an das legendäre Festival auf der Tinker Street verkauft. | Bild: Christina Horsten / dpa

Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass Woodstock-Mitorganisator Michael Lang genau hier stand, gemeinsam mit Max Yasgur, Milchbauer und damaliger Besitzer der Wiese. Mehrere potenzielle Austragungsorte für das Festival in der weitläufigen Gegend um Woodstock herum hatten gerade schlagzeilenträchtig und teils per Gericht abgesagt.

Vier Wochen waren es da noch bis zum geplanten Festivalauftakt, Bands und Bühne waren organisiert und bezahlt, mehr als 100.000 Ticket verkauft und Lang verzweifelt. Etwa 70.000 Dollar zahlt Lang dem Bauern und fängt dann hektisch mit seinem Team an, die Wiese innerhalb von nur vier Wochen in ein Festivalgelände umzubauen.

Eine Gedenktafel steht an der Stelle, an der vor 50 Jahren das Woodstock-Festival stattfand.
Eine Gedenktafel steht an der Stelle, an der vor 50 Jahren das Woodstock-Festival stattfand. | Bild: Christina Horsten / dpa

Lang stammt aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn und hatte schon einige Konzerte und kleinere Festivals organisiert, als er 1968 nach Woodstock ging. Das Land um ihn herum wird damals immer wieder von Schockwellen durchzogen, positiven wie negativen: der Krieg in Vietnam, die Bürgerrechtsbewegung, die Ermordung Bürgerrechtler Martin Luther King, die erste Mondlandung, die Flower-Power-Hippie-Bewegung.

„Woodstock wurde aus diesen Zeiten heraus geboren und dem Bedürfnis zu schauen, ob wir die Welt an unser Bild von einem mitfühlenderen und liebevolleren Ort anpassen können“, sagt er. In allererster Linie aber geht es den Organisatoren um die Musik: Nicht irgendwelche Bands sollen spielen, sondern die Besten der Besten.

Festival prägt eine ganze Generation

Hauptsächlich, aber nicht nur, kommen die Musiker aus der alternativen Kultur, abseits des Mainstream: Joan Baez, Canned Heat, Janis Joplin, Grateful Dead, Jefferson Airplane, Joe Cocker, Crosby, Stills & Nash (mit dem neuen Bandmitglied Neil Young) und Jimi Hendrix – sie kommen alle und prägen mit ihren Auftritten den Musikgeschmack einer ganzen Generation bis heute.

Joe Cocker live auf dem Woodstock-Festival 1969:

Monatelange Planung geht dem Festival voraus, trotzdem wird es chaotisch: Der Sommer 1969 ist so regnerisch wie schon lange nicht mehr, immer wieder ziehen heftige Gewitter über das Gelände hinweg, die Wiese mit allem elektrischen Bühnen-Equipment wird zu einem matschigen Sumpf.

Müllberge beim Musikfestival – das gab es auch schon 1969 in Woodstock.
Müllberge beim Musikfestival – das gab es auch schon 1969 in Woodstock. | Bild: UPI / dpa

Die Tickets hatten ursprünglich sechs Dollar pro Tag gekostet, aber als die ersten Besucher die wenigen halb fertigen Zäune in der matschigen Wiese einfach überrennen, entscheiden die Organisatoren spontan, keinen Eintritt mehr zu verlangen. So viele junge Menschen machen sich auf den Weg nach Bethel, dass die Zufahrtsstraße und die Route bis hinunter nach New York zum Dauerstau werden.

Autos, Autos, Autos: Unerwartete Massen strömen im August 1969 zum Musikfestival Woodstock in Bethel.
Autos, Autos, Autos: Unerwartete Massen strömen im August 1969 zum Musikfestival Woodstock in Bethel. | Bild: UPI / dpa

Rund 60 Stunden lang feiern schließlich knapp eine halbe Million Menschen zusammen auf der Wiese von Bauer Yasgur, rutschen durch den Matsch, baden nackt in umliegenden Flüssen und Seen, singen und schwelgen zur Musik, schlafen wenig und nehmen viele Drogen.

Die Menschen liegen sich in den Armen, propagieren freie Liebe und unbeschwerten Sex. Die Atmosphäre ist familiär, Langs Eltern beobachten das Geschehen vom Bühnengerüst aus. Von den Organisatoren sorgfältig geplante Film- und Fotoaufnahmen des Festivals gehen um die Welt. Alles läuft friedlich ab: Drei Tage lang wird keine einzige Schlägerei oder irgendein anderer Gewaltakt gemeldet.

Freie Liebe, nackte Menschen – unbekleidete Besucher beim Musikfestival Woodstock.
Freie Liebe, nackte Menschen – unbekleidete Besucher beim Musikfestival Woodstock. | Bild: UPI / dpa

Schließlich spielt am Montagmorgen Jimi Hendrix zum Schluss seine ganz eigene Version der amerikanischen Nationalhymne. Der Geist von Woodstock aber hält nur kurz. Ein Jahr danach sterben Hendrix und Joplin, 1974 auch Bauer Yasgur. 1994 und 1999 versuchen die Organisatoren mit neuen Woodstock-Festivals zu Jubiläen nachzulegen, aber es ist nicht mehr dasselbe.

Auch zum 50. Jubiläum wollte Lang eine Neuauflage anbieten, hatte schon Stars wie Miley Cyrus und Jay-Z dafür gewinnen können, doch dann häuften sich die organisatorischen Probleme und das geplante „Woodstock 50“-Festival musste zwei Wochen vor dem geplanten Datum abgesagt werden.

Jimi Hendrix live auf dem Woodstock-Festival 1969:

Wo ist das Woodstock-Gefühl?

Dabei brauche es das Woodstock-Gefühl doch heute dringender als je zuvor, sagt Lang. „Viele der Probleme, über die wir uns damals Sorgen gemacht haben und die wir lösen wollten, sind zurück. Damals gab es die Anfänge der Umweltbewegung und jetzt haben wir jemanden im Weißen Haus, der den existenzbedrohenden Klimawandel leugnet. Und alles ist so spaltend in Hinblick auf die Beziehungen zwischen Menschen verschiedener Herkunft und Männern und Frauen. Wir dachten, wir hätten unsere Lektion gelernt – aber die Vergangenheit hat uns eingeholt und wir müssten dringend zurückschauen und darüber nachdenken.“