Da ist den Programmplanern des Hohentwiel-Festivals ja ein veritabler Coup gelungen: Mit Dream Theater verpflichteten sie eine Band, die erstens mit viel Geschick und Können das Erbe der "goldenen Ära" der sogenannten Progressiven Rockmusik verwaltet, zweitens für faszinierende Live-Auftritte berühmt ist und drittens auch kommerziell höchst erfolgreich ist: Das aktuelle Album "Distance Over Time", im Februar dieses Jahres erschienen, erklomm sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz den Spitzenplatz der Longplayer-Charts.

Fulminantes Licht- und Spund-Spektaktel

Am Montag, 22. Juli, werden die fünf Amerikaner die Burgruine auf dem Singener Hausberg rocken – erwartet werden kann ein fulminantes Licht & Sound-Spektakel. Den Ausstieg ihres langjährigen Drummers, Sängers und Songwriters Mike Portnoy 2010 hat die 1985 in New York gegründete Band besser verkraftet als allgemein gedacht, ihre in den letzten Jahren veröffentlichten Alben verkauften sich nicht schlechter als vor dem Weggang ihres langjährigen Masterminds. Insgesamt brachten Dream Theater in den letzten drei Jahrzehnten über zwölf Millionen Tonträger an den Mann respektive die Frau, die derzeit laufende 2019er Tour führt die Musiker durch zwei Dutzend Länder auf drei Kontinenten.

Wincent Weiss kommt mit seinem aktuellen Album „Irgendwie anders“ auf den Singener Hausberg.
Wincent Weiss kommt mit seinem aktuellen Album „Irgendwie anders“ auf den Singener Hausberg. | Bild: Kristin Ludwig

Zum DSDS-Superstar hat's zwar nicht gereicht, aber dennoch kann der 26-jährige Wincent Weiss mit sich und der Welt zufrieden sein: Mit seinem Debütalbum "Irgendwas gegen die Stille" schaffte er es 2017 immerhin bis auf Platz 3 der deutschen CD-Charts. "Deutsch-Pop" nennt man heutzutage die Musik, der er sich verschrieben hat, in früheren Zeiten hätte man es schlicht "Schlager" genannt. "Irgendwie anders" heißt sein aktuelles Album, am Donnerstag, 25. Juli, wird er es auf dem Hohentwiel präsentieren.

James Morrison präsentiert seine soul-geschwängerten Songs.
James Morrison präsentiert seine soul-geschwängerten Songs. | Bild: Leo-Tippbilder

Dem einen oder anderen Pop-Fan wird vielleicht noch sein Auftritt anno 2012 auf dem Salemer Schlossplatz in Erinnerung sein: Mit seinem gepflegten, massenkompatiblen Soft-Rock begeisterte James Morrison damals mehrere Tausend Fans. "You're Stronger Than You Know" nennt sich sein aktueller Longplayer, der, verglichen mit seinen mega-erfolgreichen Alben "Undiscovered" (2006) und "The Awakening" (2011), nur mittlere Chartsränge erklimmen konnte – aber dennoch eine feine Ansammlung von stets deutlich soul-geschwängerten Songs ist. Am Samstag, 27. Juli, gastiert der 34-jährige Brite auf dem Hohentwiel.

Bei den Mittelalter-Rockern von In Extremo wird es deutlich härter zugehen.
Bei den Mittelalter-Rockern von In Extremo wird es deutlich härter zugehen. | Bild: Martin Moll

Deutlich härter und rockiger wird es am Sonntag, 28. Juli, inmitten der alten Burgruine zugehen, wenn die Mittelalter-Rocker von In Extremo die Bühne entern. "Carpe Noctem – Burgentour 2019" nennen sie ihre aktuelle Tournee. Im Vorprogramm: die deutsche Folk-Rockband Fiddler's Green. Und auch ein Burgfest wird es 2019 wieder geben, aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Eingemeindung des Hohentwiels in die Stadt Singen sogar an zwei Tagen: Samstag und Sonntag, 20./21. Juli.

Hohentwiel-Festival: 20. bis 28. Juli. Infos und Tickets: http://www.hohentwielfestival.de