«Ihlas ist einer der schnellsten Spieler der Bundesliga und kann in der Offensive variabel eingesetzt werden. Darüber hinaus ist er technisch und spielerisch stark, so dass er extrem schwer zu verteidigen ist und ein echter Unterschiedsspieler sein kann», erklärte Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen.

Bebou kam im Sommer 2017 von Fortuna Düsseldorf zu 96 und schoss in 44 Pflichtspielen zehn Tore für Hannover. In der laufenden Saison kam der Stürmer aufgrund von Verletzungen lediglich auf elf Bundesliga-Einsätze (vier Tore) für den Tabellenvorletzten. «Es war eine intensive Zeit mit Höhen und Tiefen. Ganz klar: Ich hätte den Verein natürlich sehr gerne unter ganz anderen Umständen verlassen», sagte Bebou.