Schneebedeckte Straßen und Glätte haben in Baden-Württemberg zu vielen Unfällen geführt. Autos rutschten von der Fahrbahn und Lastwagen stellten sich quer, wie verschiedene Polizeipräsidien am Dienstag mitteilten. In den meisten Fällen sei lediglich ein Blechschaden entstanden.

23-Jähriger stirbt bei Waldshut

In Waldshut-Tiengen starb ein 23 Jahre alter Autofahrer, nachdem er mit seinem Wagen in den Gegenverkehr gerutscht war.

Das könnte Sie auch interessieren

Schwer verletzt wurde eine 28 Jahre alte Autofahrerin bei Deckenpfronn (Kreis Böblingen). Auch sie war wegen der glatten Fahrbahn in den Gegenverkehr geraten, wie die Polizei in Ludwigsburg mitteilte.

Im Schwarzwald sorgten die winterlichen Verhältnisse zum Teil für Chaos. Zu der Vielzahl der Unfälle gehörte etwa die Kollision eines 20-Jährigen, der am Montagnachmittag auf der glatten L139 in der Gemeinde Kleines Wiesental mit dem Wagen einer 60 Jahre alten Frau zusammenprallte. Diese wurde leicht verletzt.

Acht Lastwagen bleiben bei Todtnau liegen

Mehrere Fahrzeuge kamen von der Fahrbahn ab und prallten gegen Leitplanken, Verkehrszeichen oder Leitpfosten, teilte das Polizeipräsidium Freiburg weiter mit. Bei Todtnau blieben acht Lastwagen liegen und verursachten einen Rückstau. Die Straße wurde für den Schwerlastverkehr gesperrt und Schneeketten wurden für alle Fahrzeuge angeordnet. Erst am späten Montagabend entspannte sich die Lage.

Schneetechnisch hat Baden-Württemberg in dieser Woche das Gröbste hinter sich: Am Mittwoch erwarte das Land nur noch leichter Schneefall, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Dienstag. Am Donnerstag soll es trocken bleiben und freundlich werden. Am Freitag soll es dann verbreitet regen. Nur im Bergland sei noch mit Schnee zu rechnen.