Wer wird neuer Oberbürgermeister in Villingen-Schwenningen? Das Oberzentrum im Schwarzwald-Baar-Kreis hat bundesweit die Chefstelle im Rathaus ausgeschrieben. Sechs Bewerber ums Amt, darunter zwei Frauen, haben sich beworben. Fest steht seit Montag mit Ablauf der Bewerbungsfrist auch: Ein überregionaler Top-Kandidat tritt in der 85.000-Einwohnerstadt nicht an. Ein Wunschkandidat der örtlichen CDU kandidiert mit dem Oberrhein-Bürgermeister Marco Steffen, gebürtiger Niedereschacher, zeitgleich in Offenburg. Ein Beigeordneter aus einer mittelgroßen Stadt in Nordbaden hat nach Informationen dieser Zeitung im Vorfeld abgewunken. Er soll geäußert haben, Villingen-Schwenningen sei zu zerstritten und außerdem müsse ein Rathauschef in der Doppelstadt ja quasi zwei Städte für ein Gehalt regieren.

Dauerkandidatin Fridi Miller ist auch dabei

Dauerkandidatin Fridi Miller.
Fridi Miller. | Bild: privat

Stattdessen gibt es nun ein eher lokales Bewerberfeld. Die Dauerkandidatin Fridi Miller aus Sindelfingen ist dabei, ebenso wie der in Schwenningen als Jam von der Linde bekannte Gastronom Cem Yazici.

Gaetano Cristilli.
Gaetano Cristilli. | Bild: Stadler, Eberhard

Seinen Hut in den Ring geworfen hat überdies der bisherige Geschäftsführer des Villinger Fußballclubs FC Nullacht, Gaetano Cristilli. Er betreibt ein Fitnessstudio.

Jörg Röber, 38, ist Referatsleiter im VS-Rathaus.
Jörg Röber, 38, ist Referatsleiter im VS-Rathaus. | Bild: Dr. Jörg Röber

Ganz oben auf dem Stimmzettel steht mit Jörg Röber der bisherige Referatsleiter des amtierenden Oberbürgermeisters Rupert Kubon (SPD). Kubon selbst loste am Dienstag als Vorsitzender des Wahlausschusses seinen engen Mitarbeiter auf den nicht unwichtigen ersten Platz auf dem Stimmzettel. Röber ist 38-jähriger verheirateter Vater von zwei Kindern und leitet mehrere bedeutsame Projekte innerhalb der Stadtverwaltung.

Marina Kloiber-Jung, 36, leitet die Technischen Dienste der Stadt.
Marina Kloiber-Jung, 36, leitet die Technischen Dienste der Stadt. | Bild: Marina Kloiber-Jung

Auf Stimmzettel-Platz zwei steht die 36-jährige Leiterin der Technischen Dienste Villingen-Schwenningens, Marina Kloiber-Jung. Die in Trennung vom Vater ihrer zwei Kleinkinder lebende kaufmännische Betriebsleiterin ist im Bauhof damit Chefin von 150 Mitarbeitern.

Auf Position drei des Stimmbogens gelost wurde Jürgen Roth. Der 55-jährige Bürgermeister der 2900-Einwohner-Gemeinde Tuningen ist gebürtiger Villinger und einer der Motoren des Breitbandausbaus im Landkreis.

CDU unterstützt Jürgen Roth

Jürgen Roth (CDU), 55, gebürtiger Villinger, ist Tuninger Bürgermeister.
Jürgen Roth (CDU), 55, gebürtiger Villinger, ist Tuninger Bürgermeister. | Bild: Hahne, Jochen

Die CDU hat sich schon vor der Stellenausschreibung durch die Stadt offiziell hinter Jürgen Roth gestellt. Spekuliert wird, ob diese frühere Zementierung weitere Bewerber von auswärts abgehalten haben könnte. Nicht alle Christdemokraten stehen damit aber einhellig hinter Roth. Auch Marina Kloiber-Jung ist Christdemokratin, sie bewarb sich um die Unterstützung ihrer Partei, erhielt sie aber nicht. Parteilos ist Jörg Röber. Er wird mittlerweile von SPD und Grünen durch den Wahlkampf begleitet. Er bekommt außerdem viel Zuspruch aus CDU-Kreisen sowie aus dem Lager der freien Wähler und der FDP.

Ein großes Thema in VS sind 400 fehlende Kindergartenplätze, ein anderes die maroden Straßen und der schlechte Zustand vieler Schulen. Hohe Wellen schlagen im laufenden OB-Wahlkampf offenbar gezielt gestreute unbestätigte Gerüchte gegen den OB-Kandidaten Jürgen Roth, der die Vorwürfe umgehend zurückwies und mit einer Strafanzeige wegen Rufschädigung darauf reagierte. Demnach soll Roth im Jahr 2010 für angeblich 5000 Euro von einem italienischen Hauseigentümer in Tuningen bestochen worden sein, damit er amtliche Auflagen für dessen umfangreiche Hausumbaupläne angeblich außer Kraft setze. Der Mann sitzt seit 2017 wegen des Vorwurfs des Drogenhandels in Untersuchungshaft.