Die rechtsmedizinische Untersuchung habe keine Hinweise auf verbotene Stoffe ergeben, teilten die Ermittler am Dienstag mit. Es handele sich nicht um eine Straftat.

Untersucht worden seien Getränkeproben sowie Blut- und Urinproben der Opfer. Bei der Feier Ende Juni auf dem Messegelände in Freiburg hatten dem Rettungsdienst zufolge mehr als 30 Menschen über Unwohlsein geklagt und mussten medizinisch behandelt werden. Wie es dazu kam, bleibe nun unklar, hieß es. (dpa)