Drei Verletzte, ein zeitweise lahmgelegter Flughafen, überflutete Straßen und Keller: Über Teilen von Baden-Württemberg haben am Donnerstagabend heftige Unwetter gewütet. In der Nacht zum Freitag klangen die Gewitter wieder ab – doch die Verschnaufpause währt nur kurz. Ab Mittag rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wieder mit Schauern und Gewittern. Lokal herrsche wieder Unwettergefahr, teilte der DWD online mit.

Auf der Autobahn 81 gab es am Donnerstagabend bei Ludwigsburg mehrere Unfälle nach Aquaplaning. In zwei Fällen hatten Autofahrer die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren und waren in die Leitplanke gekracht. Beide verletzten sich leicht, teilte ein Sprecher der Polizei in Ludwigsburg mit.

Abfertigung am Stuttgarter Flughafen eingestellt

Am Stuttgarter Flughafen wurde ein Fahrzeug, in dem ein Mitarbeiter des Airports saß, vom Blitz getroffen. Der Mitarbeiter wurde in ein Krankenhaus gebracht. Wie schwer er verletzt wurde, blieb zunächst unklar.

Wegen des Unwetters wurde am Stuttgarter Flughafen über Stunden die Abfertigung eingestellt. „Ich gehe davon aus, dass der Betrieb am Freitag normal stattfinden wird“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen am Freitagmorgen. Passagiere und Mitarbeiter warteten am Abend in Flugzeugen, Fahrzeugen oder im Gebäude. Mehrere Flüge wurden annulliert.

Vor allem in den Bereichen Reutlingen, Esslingen und Mannheim rückte die Feuerwehr am Donnerstagabend zu zahlreichen Einsätzen aus. Keller liefen voll, Straßen waren überflutet.

„Innerhalb von kürzester Zeit waren in Stuttgart Straßen, Keller und Unterführungen überflutet“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Stuttgart am Freitagmorgen. Im Norden der Stadt habe es Stromausfälle gegeben. Die Feuerwehr hatte rund 60 unwetterbedingte Einsätze. Verletzt wurde niemand.

Blitzeinschlag in Kartonfabrik: 100.000 Euro Schaden

in Blitzeinschlag richtete in einer Kartonfabrik in der Gemeinde Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) einen Sachschaden von rund 100.000 Euro an. Nach ersten Erkenntnissen sei nach einem Stromausfall eine Fertigungsstraße für Papier in der Fabrik heißgelaufen und die Sprinkleranlage ausgelöst worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Tuttlingen am Freitagmorgen. Ob es zu einem offenen Feuer kam, war zunächst nicht bekannt.

Allein im Kreis Freudenstadt und im Zollernalbkreis gab es bis zum Freitagmorgen rund 35 Einsätze von Feuerwehr und Polizei wegen vollgelaufener Keller und Geröll auf Straßen.

In Aichwald (Landkreis Esslingen) schlug ein Blitz in ein Einfamilienhaus ein. Der Dachstuhl brannte, wie die Polizei mitteilte.

In Kirchheim unter Teck war ein ganzes Wohngebiet ohne Strom – Ursache war offenbar ein Blitzeinschlag, wie ein Polizeisprecher in Reutlingen sagte. Im Landkreis Calw stürzten nach Angaben der Polizei einige Bäume um. Weitere Verletzte gab es nach Angaben der Polizei vom Freitagmorgen nicht.