Gerade auf einem derart heiklen Gebiet wie Kriminalität, Straftaten und Herkunft der Tatverdächtigen ist es wichtig, einen Blick auf die konkreten Fakten zu werfen, statt mit einer gefühlten Wirklichkeit zu argumentieren. Wo in unserer Region gibt es insgesamt die meisten Straftaten, wo die meisten Morde und wer steckt hinter den Verbrechen? Wir haben uns die aktuellen Zahlen der Statistik 2016 genau angeschaut und die wichtigsten Zahlen für unsere Region herausgearbeitet.

Baden-Württemberg ist nach Worten von Innenminister Thomas Strobl (CDU) das sicherste deutsche Bundesland. „In keinem anderen Land werden – bezogen auf je 
100 000 Einwohner – weniger Straftaten begangen“, erklärte er. Im Gegensatz zum 
Bundestrend sei die Zahl aller Straftaten im Südwesten um 1,3 Prozent gesunken. Die Aufklärungsquote von 60,2 Prozent stieg im Land geringfügig (plus 0,1 Prozent). Doch was sprechen die Zahlen im SÜDKURIER-Land konkret?
 

Beim Blick auf die Straftaten ingesamt zeigen die Zahlen der Region, dass der Kreis Lörrach weiterhin (wie auch bereits 2015) die Nase vorne hat. Wichtig zu wissen ist in diesem Fall, dass diese Gesamt-Zahlen auch illegale Einreise beinhalten und dem Kreis Lörrach hier eine zentrale Rolle zukommt, wie auch die Grafik zu Straftaten gegen das Aufenthalts-, Asyl- und Freizügigkeitsgesetz eindrücklich zeigt. Die geringsten Zahlen bezogen auf die absoluten Daten der Straftaten weist wie auch bereits 2015 der Kreis Rottweil auf, die Anzahl der Straftaten sank hier von 4803 (2015) auf 4563.
 
 

Auch beim Blick auf die Herkunft der Täter ist zu beachten, dass Straftaten gegen das Aufenthalts-, Asyl- und Freizügigkeitsgesetz in die Gesamt-Zahlen eingerechnet werden. Und wie sehen die Fall-Zahlen aus, wenn man diese Daten herausrechnet?
 
 

Bei der Aufklärungsquote hat der Landkreis Lörrach mit 69,2 Prozent die Nase vorn. Die geringste Quote weist in dieser Statistik der Bodenseekreis auf, wo 39 Prozent der Fälle nicht geklärt wurden. Im vergangenen Jahr hatte der Kreis Ravensburg beim Blick auf die Aufklärungsquote die rote Laterne mit 39 Prozent an nicht aufgeklärten Straftaten. Mit 64 Prozent erfolgreich geklärter Fälle waren 2015 die Kreise Waldshut, Lörrach und Tuttlingen am stärksten.
 

Beim Blick auf die Zahl der Verbrechen mit Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen sind der Bodenseekreis und der Landkreis Waldshut an der Spitze mit je neun Fällen. Die geringste Zahl weist auch in dieser Statistik der Kreis Rottweil auf (vier Taten). Bezogen auf die Anzahl der weiblichen Tatverdächtigen fällt der Ausreißer im Kreis Sigmaringen auf mit fünf Frauen im Bezug auf sieben Fälle.