Der D11in gefällt mir. Ja, der D11in, Sie haben richtig gelesen. Es ist ein „zu den Zahnwalen gehörendes, im Wasser, meist in Herden lebendes Säugetier mit schnabelartig verlängertem Maul“. Das schreibt der Duden. Allerdings nicht zum D11in, sondern zum Delfin. Gemeint ist aber dasselbe Tier. Gesprochen wird der D11in ganz genauso wie der Delfin. Aber der D11in ist nun plötzlich zu Ruhm gekommen: Er hat Eingang in ein Wörterbuch gefunden. Wenn das mal keine sprachliche Adelung ist! Es ist das Langenscheidt-Wörterbuch zur Jugendsprache 2018. Dort taucht der D11in auf im Sonderkapitel „Vong Rechdschreibung her“, wo auch das C-Bra unterwegs ist.

Das „Vong“ oder auch Ausdrucksweisen wie „du bimst“ statt „du bist“ habe ich noch nie gehört oder gelesen. Das will aber nichts heißen. So ganz jugendlich fühle ich mich ja schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Dass Spielereien mit der Rechtschreibung wie das C-Bra und der D11in eine Erfindung der heutigen Jugend sind, b2fel ich allerdings. Auch finde ich es etwas 3st, in einem Wörterbuch „100% Jugendsprache 2018“ Wendungen aufzuführen, wie das Lachen von Bröckchen. Es sei denn, diese Beschreibung einer unfreiwilligen Essensausscheidung durch den Mund hat bei der Jugend erst jetzt aus dem Schwäbischen Eingang ins Hochdeutsche gefunden. Mir hänn nämlich domols scho erläbd, dass oiner Bröggele glachd hodd, nachdem er zuvor zuviel Hopfensmoothie zu sich genommen hatte. Hopfensmoothie? Ja. Das Wort hat es auch in dieses neue Wörterbuch geschafft. Bier ist damit gemeint. Smoothie klingt irgendwie nach etwas Gesundem, und so bekommt das Bier rein sprachlich nach der Hopfenkaltschale nun auch als Hopfensmoothie einen wohltuenden Anstrich.

Nicht sehr schmeichelhaft geht die heutige Jugend dagegen mit Touristen, vorzugsweise aus Fernost, um. Die sind häufig unterwegs mit Deppenzepter. Und wer ein Deppenzepter vor sich her trägt, muss natürlich ein Depp sein. Das Deppenzepter ist der nicht sehr schmeichelhafte, aber wunderbar deutsche Ausdruck für den Selfiestick. Überhaupt sollten sich Unternehmenslenker und deren Werbefachleute fragen, ob sie mit ihrem ewig denglischen Wording zwischen Key-Account-Manager und Branding bei der Jugend noch punkten können. Die hat zum Beispiel aus dem bulligen Sports Utility Vehicle, kurz SUV, sehr treffend und auf Deutsch einen Hausfrauenpanzer gemacht und bezeichnet das belanglose Chatten im Netz als Banalverkehr.

Und was wurde in der Jugendsprache aus dem USB-Stick? Ein Datenzäpfchen. Alle 8ung! Großartig. Ein Wort, das der neueste Duden mit 5000 neuen Wörtern leider vergessen hat. Das Datenzäpfchen! Darauf ein Hopfensmoothie in Form eines Tannenzäpfle!