Thema & Hintergründe

Wohnen in Konstanz

Wohnen in Konstanz

Aktuelle News und Hintergründe zum Thema Wohnen in Konstanz finden Sie in diesem Themenpaket. 

Mangelnder und damit teurer Wohnraum ist insbesondere in Konstanz ein Problem. Die größte Stadt am Bodensee mit ihren etwa 85.000 Einwohnern verzeichnet zwar einen stetigen Netto-Zuzug, weiterer Platz zur Ausdehnung ist mit der Grenze zur Schweiz und dem Bodensee aber kaum noch vorhanden. 

Aus diesem Grund hat der Gemeinderat der Stadt Konstanz das Handlungsprogramm Wohnen beschlossen, dessen Ziel es unter anderem ist, bis zum Jahr 2035 insgesamt 7900 neue Wohnungen zu bauen.

Im Hafner, eines der letzten bebaubaren Gebiete in Konstanz, soll in den kommenden Jahren ein komplett neuer Stadtteil entstehen. 

Weitere Themenseiten rundum Wohnen in Konstanz: Baugebiet Hafner - Bückle-Areal - Brückenkopf Nord - Döbele Areal - Telekom Hochhaus - Ravensberg Areal - Laubenhof Konstanz - Wobak Konstanz

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz Wie wird sich die Bevölkerung von Konstanz bis zum Jahr 2040 entwickeln? Ein Gutachten zeigt verschiedene Szenarien auf, die wegweisend für die Wohnbaupolitik sind
Der Mangel an Wohnraum könnte sich massiv auf den Charakter von Konstanz auswirken. Dies geht aus einer jüngst im Gemeinderat vorgestellten Analyse zur Bevölkerungsentwicklung hervor. Das Gutachten zeigt nach Ansicht der Stadträte, dass für Familien dringend Wohnraum geschaffen werden sollte.
Symbolbild
Bodenseekreis SÜDKURIER-Wahlarena: Das sagen die Landtagskandidaten zu Wirtschaftskrise, Bildungsmisere, Wohnungsnot und Fachkräftemangel
Impfung, Kurzarbeit, Homeschooling – die Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren im Landtagswahlkampf. Der SÜDKURIER diskutiert in der großen Wahlarena mit den fünf Direktkandidaten von CDU, Grünen, FDP, SPD und AfD, die bei der Landtagswahl am 14. März für den Bodenseekreis antreten. Haben sie das Zeug, das Land und die Bodenseeregion aus der Krise zu führen?
Die SK-Wahlarena im Konstanzer Stadttheater: Auf der Bühne (von links) Christoph Högel (AfD), Dominique Christine Emerich (CDU), Martin Hahn (Grüne), Jasmina Brancazio (SPD) und Klaus Hoher (FDP).
Konstanz Misslungene Nachverdichtung oder ein Beispiel für Nachhaltigkeit? Am Markgrafenareal zeigt sich der Baukonflikt in der Stadt
Für manche Konstanzer sind die Bauten in der Markgrafenstraße zum Symbol geworden für eine Verdichtung, wie sie sich viele Bürger für die Stadt am Bodensee nicht vorstellen können. Bei einem Teil der Bestandsbauten sieht es so aus: Die relativ neuen Balkone reichen bis ans neue Haus, das gerade entsteht. Rechtlich ist daran nicht zu rütteln.
Kaum Abstand zwischen dem Balkon des sanierten Altbaus und dem neuen Haus: Einige Bürger betrachten die Nachverdichtung auf dem Markgrafenareal als wenig gelungen.
Konstanz Oberbürgermeister Burchardt ist sauer auf die Bürgervereinigung Allmannsdorf: „Im Rathaus schütteln viele nur noch den Kopf“
Nun äußert sich der Konstanzer Stadtchef zur Kritik der Allmannsdorfer am Neubaugebiet Jungerhalde/West und erklärt, warum die Wohnungen dort so wichtig sind.
Oberbürgermeister Uli Burchardt (Archivbild)
Konstanz „Dagegen protestieren wir“ – Beim Rundgang durch Allmannsdorf mit den Köpfen der Bürgervereinigung wird klar, was Alexander Gebauer und Sven Martin antreibt
Während der Mieterbund Konstanz die Allmannsdorfer Bürgervereinigung als „destruktiven Dagegen-Club“ bezeichnet, sehen sich die beiden Herren eher als Macher für ihren Stadtteil. Was treibt Alexander Gebauer und Sven Martin an? Und welche Gebäude sind ihrer Meinung nach Bausünden? Auf einem Spaziergang haben sie es dem SÜDKURIER erklärt.
Mit Sven Martin (rechts) und Alexander Gebauer (links) von der Bürgervereinigung Allmannsdorf beim Rundgang durch Allmannsdorf.
Konstanz Neues Projekt schafft Anreize für Vermieter: So sollen mehr Menschen vor der Obdachlosigkeit in Konstanz bewahrt werden
Das Projekt Raumteiler soll Bedürftige bei der Suche nach Wohnraum unterstützen. Dafür wollen die Wohnraum-Aquise der Stadt Konstanz, die private Initiative 83, die nicht mehr nur für Flüchtlinge arbeitet, und die Notversorgung der Stadt eng zusammen arbeiten.
Mit Heizstrahler und Einbauküche: So sieht der Raum in den Behelfsunterkünften der Wohnwagensiedlung aus. Hier finden Obdachlose eine Unterkunft, eine der Ideen, wie sie übergangsweise Wohnraum erhalten.
Konstanz Ein Umzug ist meistens aufwendig und anstrengend – und durch Corona derzeit noch schwieriger. Nachfrage bei Umzugsunternehmen und frisch Zugezogenen
Abstand, Maske, Desinfektion, Kisten schleppen: In Konstanz werden auch im zweiten Lockdown Umzüge durchgeführt. Diese gestalten sich unter Pandemie-Bedingungen jedoch komplizierter. Das ist aber nicht der einzige Grund, dass in den vergangenen zwölf Monaten weitaus weniger Menschen die Wohnung oder den Wohnort gewechselt haben.
Kisten schleppen mit Maske: Bastian Taudt und Kevin Heider (von links) von Studentenhelfer Umzüge finden das ganz schön anstrengend.
Konstanz Streit ums Neubaugebiet Jungerhalde: Protest der Bürgervereinigung verzögere dringend benötigten Wohnungsbau, sagt Amtsleiterin Klose
Die Allmannsdorfer fordern mehr Mitsprache bei den geplanten 200 bis 250 Wohnungen. Auch der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt schaltet sich ein.
Der Acker auf der Jungerhalde. Hier will die Stadt ein Gerätehaus für die Feuerwehr und 200 bis 250 Wohnungen bauen.
Konstanz Mieterbund attackiert Allmannsdorfer Bürgerverein als „destruktiven Dagegen-Club“ – der kontert und bekommt Unterstützung aus Stuttgart
Der Chef des Bundes behauptet, die Sorgen der Anwohner um das Neubaugebiet Jungerhalde-West seien „vorgeschoben“. Die Bürger befürchten Schaden für die Natur und das Ortsbild.
gaienhofen Landesregierung fördert Wohnungsbau und das Lädele in Schienen
Gaienhofen und Öhningen profitieren von Zuschüssen der Landesregierung für privaten Wohnungsbau und den Genossenschaftsladen s‘Lädele.
Das Lädele in Schienen ist eines der vom Land geförderten Projekte zur Stärkung des Ländlichen Raumes.
Konstanz Bezahlbare Wohnungen für Konstanz statt Spekulationsobjekte: Die Regeln für die Vergabe von städtischen Grundstücken kommen auf den Prüfstand
Den Wettbewerb der Ideen befördern, Grundstücke der Spekulation entziehen und Wohnungen im unteren und mittleren Preissegment schaffen: Das sind die Ziele der neuen Leitlinien für die Vergabe von Baugrundstücken. Der Gemeinderat entscheidet am 28. Januar über das Konzept.
Das Döbele gehört zu den Gebieten in der Stadt, die bebaut werden sollen. Die Leitlinien für die künftige Vergabe von Grundstücken wie diesem sind nun in der Diskussion. Denn es sollen Regeln her, die sicherstellen, dass Grundstücksspekulation außen vor bleibt.
Konstanz Für fast drei Millionen Euro: Die Suche nach einem Käufer für die Stiftskirche St. Johann geht weiter
Der Preis ist stattlich, der ideelle Wert unermesslich: Für die ehemalige Sakristei St. Johann im Schatten des Konstanzer Münsters wird ein neuer Eigentümer gesucht, die Immobilie wird derzeit für 2,9 Millionen Euro zum Verkauf angeboten.
Für die ehemalige Stiftskirche St. Johann wird ein neuer Eigentümer gesucht. Allein die Hauptfassade mit fünf gotischen, bleiverglasten Fenstern exponiert das Gebäude.
Meinung Mamma mia! Warum der Wohnraummangel in Konstanz zu italienischen Verhältnissen führt
Christine Finke schätzt, dass der Mangel an bezahlbaren Wohnraum in Konstanz dazu beiträgt, dass der Nachwuchs erst spät das Hotel Mama verlässt. Ob der eigene Nachwuchs oder auch der der Nachbarn inzwischen flügge ist oder nicht, erkennt die Autorin inzwischen an der Höhe der Wäscheberge im Keller.
Symbolbild
Friedrichshafen/Bodenseekreis Wohnraum in der Bodenseeregion ist knapp: Caritas unterstützt sozial benachteiligte Menschen bei der Suche nach einer Wohnung
Mit der Wohnraumoffensive „Herein“ sollen Menschen mit geringem Einkommen bei der Suche nach einer Wohnung unterstützt werden. „Wir freuen uns über jeden Vermieter, der Kontakt mit uns aufnimmt“, sagt die Caritas-Projektverantwortliche Lea Kopittke. Wir haben mit ihr über die Initiative gesprochen.
Auf der Suche nach einer Wohnung – insbesondere Menschen mit geringem Einkommen tun sich bei der Wohnungssuche schwer.
Konstanz Herr Müller muss den Winter nicht auf der Straße verbringen, er hat es aus der Obdachlosigkeit geschafft: „Der Vermieterin werde ich immer dankbar sein.“
Der SÜDKURIER hatte über Obdachlose in Konstanz berichtet, die den Winter in der Corona-Pandemie fürchten. Michael Müller war einer von Ihnen. Danach geschah ein – für Konstanzer Verhältnisse – kleines Wunder.
Michael Müller in seiner neuen Wohnung. In der Hängematte liest er am liebsten.
Konstanz Schluss mit der Verwahrungsanstalt: Neues Pflegeheim setzt konsequent auf Mitwirkung der Bewohner
Beim neuen Pflegeheim Jungerhalde im Konstanzer Quartier Allmannsdorf werden sich Pflege und Betreuung an den Fähigkeiten der Bewohner ausrichten. Ein Nebeneffekt: Die städtische Wohnbaugesellschaft Wobak geht als Investor von einer Entlastung auf dem Wohnungsmarkt aus.
Pflege und Betreuung benötigt eine besondere Architektur. In Allmannsdorf gehen dies Architekt Ulrich Eppler, AWO-Chef Reinhard Zedler, Wobak-Geschäftsführer Jens-Uwe Götsch, die Pflegedienstleiterin Katja Hanisch und Heimleiter Jürgen Stötzer (von links) gemeinsam an.
Konstanz Winter und Weihnachtszeit im Wohnwagen: Ein Konstanzer Obdachloser erzählt, weshalb diese neue Initiative für ihn eine Erleichterung ist
Die Stadtverwaltung hat bei der ehemaligen Fleischerei Müller Wohnwagen aufgestellt, in denen Obdachlose im Winter leben können. Der SÜDKURIER hat mit einem Betroffenen darüber gesprochen, wie er auf der Straße landete und wie es ihm in der Wohnwagen-Siedlung geht.
In diesen Wohnwagen sind Obdachlose über den Winter untergebracht. Auch eine gemeinsam genutzte Küche und Sanitärräume stehen ihnen zur Verfügung.
Konstanz Wo in Konstanz derzeit Wohnraum entsteht: Wobak und Stadt suchen ständig nach neuen Grundstücken
Die Wobak baut gegen den Wohnungsmangel an. Der SÜDKURIER war mit Baubürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn und Wobak-Geschäftsführer Jens-Uwe Götsch auf etlichen Baustellen unterwegs. Die beiden zeigen, wo gerade Wohnungen entstehen und was künftig in Konstanz gebaut werden soll.
Wobak-Geschäftsführer Jens-Uwe Götsch (li.) und Baubürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn vor dem Neubau in der Gottfried-Keller-Straße. Sieben Projekte mit einem Bauvolumen von 63 Millionen Euro realisiert die Wobak derzeit.
Konstanz Corona kennt keine Gnade: Die Miete für die Studenten-Bude steigt in Konstanz auf 450 Euro
Bei einer Studie über die Mietpreise für WG-Studenten kommt Konstanz auf Platz 13 von 97 Hochschulorten. Die Gutachter sehen Bildungsgerechtigkeit gefährdet.
Wohnungsgesuche am Schwarzen Brett der Universität in Konstanz (Archivbild).
Konstanz Freie Grüne Liste steht bei Bebauung von Jungerhalde/West in Allmannsdorf allein auf weiter Flur – und was ist eigentlich mit dem Hafner?
Als der Gemeinderat über das neue Heim für die Feuerwehr und die bis zu fünfstöckigen Wohngebäude diskutierte, wurde es schnell grundsätzlich. Und die FGL bezog Stellung.
Der Hafner war ein besonders heißes Eisen im zurückliegenden OB-Wahlkampf. Nun kochte das Thema bei der Jungerhalde-Debatte noch einmal hoch. Bild: Oliver Hanser/Archiv
Konstanz Das passierte, als ein Obdachloser im Konstanzer Gemeinderat die Stadträte und OB Uli Burchardt um Hilfe rief – er will nicht mehr im Stall schlafen
Es ist 17.30 Uhr, als er die Geduld verliert und mit dem Hund an der Leine ins Bodenseeforum läuft. Nach wenigen Schritten hält ihn Ruth Bader, die Geschäftsführerin, auf. Leider, sagt sie, dürften Tiere nicht hinein, aus Allergiegründen.
Der Mann wartet mit seinem Hund vorm Bodenseeforum, wo er seine Idee den Stadträten und dem Oberbürgermeister vortragen will.
Konstanz Wohnwägen und ein neuer Tagestreff sollen die Konstanzer Obdachlosen über den Winter in der Corona-Pandemie bringen: Stadtverwaltung findet kurzfristig Lösung
Heute müssen die Stadträte im Konstanzer Gemeinderat darüber abstimmen. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER berichten Vertreter der Verwaltung, wie es zu den Vorschlägen kam, über die Hilfsbereitschaft vieler Konstanzer – und welche Herausforderungen weiterhin bestehen.
Von links: Eva Parascandolo, Ursula Leser, Markus Schubert, Bettina Parschat
Konstanz Vom Kartoffelacker zum Wohnquartier: Die Stadt Konstanz will ein Areal in Allmannsdorf umwidmen. Damit sind aber nicht alle einverstanden
In Allmannsdorf ist man von der geplanten Bebauung eines am Ortsausgang gelegenen Areals wenig angetan. Sven Martin, Sprecher der Bürgervereinigung Allmannsdorf/Staad, äußert in einem Telefonat mit dem SÜDKURIER vor allem sein Befremden über die Vorgehensweise.
Konstanz Fünf Köpfe, ein Zimmer, 35 Quadratmeter: Eine junge Konstanzer Familie setzt einen Hilferuf ab
Mitten in Konstanz lebt die Familie Hartmann-Dangel in einer 1,5-Zimmer-Wohnung. Eine Situation, die „für Kinder nicht förderlich ist“, wie es offiziell heißt. Die Gründe für die ständigen Absagen sind laut der Eltern vielschichtig und persönlicher Natur. Die Stadt möchte helfen – ist aber auch ein wenig verwundert über das Auftreten der Familie.
Die Eltern Sara Hartmann und Dean Dangel mit ihren Kindern (von links) Gino, Jayden und Liam. Auf der Couch schlafen die Eltern mit dem Baby. Die beiden großen Jungs in einem Hochbett gegenüber.