Thema & Hintergründe

Wohnen in Konstanz

Aktuelle News und Hintergründe zum Thema Wohnen in Konstanz finden Sie in diesem Themenpaket. 

Mangelnder und damit teurer Wohnraum ist insbesondere in Konstanz ein Problem. Die größte Stadt am Bodensee mit ihren etwa 85.000 Einwohnern verzeichnet zwar einen stetigen Netto-Zuzug, weiterer Platz zur Ausdehnung ist mit der Grenze zur Schweiz und dem Bodensee aber kaum noch vorhanden. 

Aus diesem Grund hat der Gemeinderat der Stadt Konstanz das Handlungsprogramm Wohnen beschlossen, dessen Ziel es unter anderem ist, bis zum Jahr 2035 insgesamt 7900 neue Wohnungen zu bauen. Im Hafner, eines der letzten bebaubaren Gebiete in Konstanz, soll in den kommenden Jahren ein komplett neuer Stadtteil entstehen. 

 

Neueste Artikel
Konstanz Wie entwickelt sich der Immobilienmarkt in Konstanz durch die Corona-Krise?
Steigende Preise, sinkende Preise: Beides halten Konstanzer Immobilienexperten für möglich. Einerseits könnte die Nachfrage nach deutschen Immobilien steigen, weil das Land als sicher gilt. Andererseits könnte eine heftige Rezession Hausbesitzer zu Notverkäufen zwingen.
Häuser am Königsbau – Diese Wohnlage ist sehr beliebt, umso geringer ist das Angebot. Käufer müssen Glück haben.
Konstanz In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln geschieht eine humanitäre Katastrophe – wird Konstanz jetzt als Sicherer Hafen aktiv?
Die Stadt zählt zwar zu den Sicheren Häfen und hat sich damit bereit erklärt, über das vorgegebene Kontingent Flüchtlinge aufzunehmen. Der angespannte Wohnungsmarkt lässt dies jedoch kaum zu. Der Status als Sicherer Hafen geriet deshalb in Kritik. Wegen der dramatischen Lage an der griechisch-türkischen Grenze will Konstanz diesmal mehr tun als unbedingt notwendig.
Ein Bild mit Symbolcharakter: Der Konstanzer Hafen mit der MS Überlingen vor Anker. Als sogenannter Sicherer Hafen sieht sich die Stadt wegen der Lage in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln gefordert.
Konstanz Anzügliche Angebote bei der Wohnungssuche: Noch mehr Konstanzerinnen betroffen
Nach dem SÜDKURIER-Bericht über eine Alleinerziehende, die statt Wohnungsangeboten anstößige Nachrichten und Bilder erhielt, berichten immer mehr Frauen von ähnlichen Erlebnissen. Wie Suchportalbetreiber damit umgehen, wie sich Betroffene verhalten sollten und was das über den Konstanzer Wohnungsmarkt aussagt:
Bodenseekreis Im Bodenseekreis liegt die Lebenserwartung Neugeborener über dem Landesdurchschnitt. Was das für den Arbeits- und Wohnungsmarkt der Zukunft bedeutet
Neugeborene Mädchen werden im Bodenseekreis im Schnitt 84,5 Jahre alt, bei Jungen liegt die Lebenserwartung bei 80,6 Jahren. Das hat das Statistische Landesamt ausgerechnet. Doch welche Auswirklungen hat es auf die Berufswelt, wenn die Bevölkerung immer älter wird? Und wie werden Senioren künftig im Alter leben, wie werden sie versorgt? Wir haben uns bei Unternehmen in der Region und beim Sozialdezernat des Landratsamts umgehört.
Drei Mütter schieben auf dem Höchsten ihre Kinderwagen eine Landstraße entlang. Statistisch gesehen haben Kinder im Bodenseekreis eine der höchsten Lebenserwartungen im Land.
Konstanz Hip und urban soll es werden, das neue Quartier am Bückle-Areal
Das ist die Idee: Ein Quartier der kurzen Wege ist erwünscht, Wohnen und Arbeiten sollen auf engem Raum nebeneinander stattfinden. Bewohner und Gründer sollen Gelegenheit haben, das Viertel kreativ mitzugestalten. Ein Kernstück ist die „Farm“, das künftige Gründerzentrum, das hier untergebracht werden soll.
Ein Blick auf das Bückleareal von oben. Einige der ehemaligen Industriegebäude bleiben erhalten. Es werden aber viele neue Gebäude entstehen.