Thema & Hintergründe

Wohnen in Konstanz

Wohnen in Konstanz

Aktuelle News und Hintergründe zum Thema Wohnen in Konstanz finden Sie in diesem Themenpaket. 

Mangelnder und damit teurer Wohnraum ist insbesondere in Konstanz ein Problem. Die größte Stadt am Bodensee mit ihren etwa 85.000 Einwohnern verzeichnet zwar einen stetigen Netto-Zuzug, weiterer Platz zur Ausdehnung ist mit der Grenze zur Schweiz und dem Bodensee aber kaum noch vorhanden. 

Aus diesem Grund hat der Gemeinderat der Stadt Konstanz das Handlungsprogramm Wohnen beschlossen, dessen Ziel es unter anderem ist, bis zum Jahr 2035 insgesamt 7900 neue Wohnungen zu bauen.

Im Hafner, eines der letzten bebaubaren Gebiete in Konstanz, soll in den kommenden Jahren ein komplett neuer Stadtteil entstehen. 

Weitere Themenseiten rundum Wohnen in Konstanz: Baugebiet Hafner - Bückle-Areal - Brückenkopf Nord - Döbele Areal - Telekom Hochhaus - Ravensberg Areal - Laubenhof Konstanz - Wobak Konstanz

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz/Kreuzlingen Schönheitskur für die Hochhäuser auf beiden Seiten der Grenze: Der Kreuzlinger Wohnturm wird kernsaniert und auch für den Konstanzer Telekomturm gibt es Pläne
Seit nunmehr 50 Jahren prägt das „Freiegg“ das Kreuzlinger Stadtbild wie kein anderes Gebäude. Das Haus genießt einen zwiespältigen Ruf. Die Gegner bezeichnen es als städtebauliche Sünde, für die Befürworter ist es ein Identifikationspunkt. Das verhält sich in Konstanz kaum anders mit dem Telekom-Turm. Doch beide Hochhäuser sollen bald eine Schönheitskur bekommen. Wie werden sie danach aussehen?
Unsere Luftaufnahme zeigt das ehemalige Fernmeldeamt von Konstanz, das auch als Telekom-Hochhaus bezeichnet wird. (Archivbild von September 2019)
Konstanz Die Hausräumung erregt weiter die Gemüter: Nun äußert sich die Polizei zu Vorwürfen der Besetzer
Die Polizei erläuterte taktische Maßnahmen zur Räumung der Hausbesetzung in der Markgrafenstraße. Unter den Besetzern wurden zuvor Vorwürfe gegen die Einsatzkräfte laut, auch einige Gemeinderäte befanden den Polizeieinsatz als überdimensioniert. Darüber hinaus stehen wohl weitere leerstehenden Objekte im Fokus der Hausbesetzerszene.
Die Polizei auf der einen, die Besetzer der Markgrafenstraße 10 und ihre Mitstreiter hinter Transparenten auf der anderen Seite.
Konstanz Gruppe besetzt Haus in Petershausen: Polizei beobachtet die Lage
Das kennt man eigentlich nur aus Großstädten: Mehrere Personen haben am Wochenende ein leer stehendes Haus eingenommen. Sie wollen damit auf die Wohnungsnot aufmerksam machen. Die Linke Liste solidarisiert sich mit den Besetzern. Zuvor hatte es eine Demonstration zum Wohnraummangel gegeben, an der OB-Kandidat Luigi Pantisano teilnahm und sprach. Mit der Besetzung habe er nichts zu tun, erklärte er am Sonntag.
Polizisten kontrollieren an der Markgrafenstraße 10 (links mit Bannern) Besucher und wohl auch Hausbesetzer. Die Beamten haben das Gebäude aber nicht geräumt.
Bodenseekreis Zieht die Mietpreisbremse in den See-Städten jetzt an?
20 Euro Miete pro Quadratmeter? Mancher Vermieter am Bodensee geht in die Vollen. Der Wohnungsmarkt ist angespannt, besonders in Friedrichshafen, Konstanz und Überlingen. Warum in allen drei Städten seit 4. Juni die „neue“ Mietpreisbremse gilt, zeigen Zahlen eines Gutachtens über Wohnraummangel, Mietbelastung und Preise.
Wohnen am See ist schön, doch in Friedrichshafen, Konstanz und Überlingen (Bild) auch ziemlich teuer für Mieter.
Konstanz Die Hoffnungsträger Stiftung kann mit dem Bau der vier Häuser am alten Bannweg beginnen. Die Anwohner wollen nicht weiter gegen das Projekt vorgehen
Das Projekt war sehr umstritten. Nahe des Alten Bannwegs lässt die Hoffnungsträger Stiftung vier Häuser bauen, in die Flüchtlinge und Einheimische einziehen sollen. Ein Streitpunkt für die Anwohner war das schmale Grundstück, relativ dicht an ihren Häusern gelegen. Jetzt gibt es eine Baugenehmigung, eine Finanzierungsidee und Nachbarn, die einverstanden sind.
So sieht das schmale Grundstück, das mit vier Häusern bebaut werden soll, von der Seite des städtischen Friedhofs aus. Es verläuft parallel zum alten Bannweg.