Thema & Hintergründe

Winfried Hermann

Aktuelle News zum Thema Winfried Hermann: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Winfried Hermann. Der Gymnasiallehrer aus Rottenburg am Neckar war von 1992 bis 1997 Landesvorsitzender der Grünen und wurde 2016 zum Umweltminister der grün-schwarzen Landesregierung in Baden-Württemberg ernannt
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz Die Stadt Konstanz erhält 20.000 Euro, um das Radfahren noch attraktiver zu machen
Die Stadt Konstanz bekommt Geld vom Land Baden-Württemberg, um das Fahrradfahren in der Stadt weiter zu verbessern. Unter anderem sollen Stationen mit Luftpumpe und Werkzeug eingerichtet werden.
Bawü-Check Was sagen die Baden-Württemberger über die Lage an den Schulen? Wie beurteilen sie die Verkehrspolitik? Und wie ihre wirtschaftliche Lage? Der große BaWü-Check im Überblick
Wie ist die Situation an den Schulen? Wie sehen die Menschen im Südwesten die Verkehrspolitik im Land? Und wie beurteilen sie die wirtschaftliche Lage? 78 Tageszeitungen in Baden-Württemberg erheben Daten für unser Bundesland. Das Allensbacher Umfrage-Institut wertet die Ergebnisse aus. Alle Themen im Überblick.
Konstanz Zwei Jahre Arbeit für drei Sekunden Musik: Der Konstanzer Musiker Bernd Konrad komponierte die Melodie für die Bwegt-Züge des Landes
Fünf Aufnahmestudios waren nötig, um anderthalb Takte Musik zur Zufriedenheit aller Beteiligten fertigzustellen. Bernd Konrad erklärt, warum die Arbeit an einem Jingle so mühsam ist.
Sechs Töne reichen, aber zwei Jahre Arbeit waren dann doch nötig: Mit seinem Saxofon spielte Bernd Konrad das neue Haltesignal der bwegt-Züge ein.
Stuttgart Südwesten dringt auf höhere Bußgelder im Verkehr und Tempolimits
In der Debatte um höhere Bußgelder für Vergehen im Straßenverkehr hat Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann an den Bund appelliert, hier voranzukommen.
Ein mobiles Blitzgerät
Görwihl, Albbruck, St. Blasien Schwarzelühr-Sutter zur Albtalstraße: „Naturschutz wird missbraucht zur Rechtfertigung eines langen Verfahrens“
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Rund Parlamentarische Staatssektretärin weist den Vorwurf der CDU-Landtagsabgeordneten Hartmann-Müller zurück, dass der Naturschutz dafür verantwortlich sei, dass bei der gesperrten Albtalstraße nicht vorwärtsgeht.
Dieses Schild hängt seit über vier Jahren an der gesperrten Albtalstraße. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2019.
Baden-Württemberg Modellprojekt erfolgreich beendet: Wie trotz Sprachbarriere aus Flüchtlingen Lokführer wurden
Lokführer sind auf dem Arbeitsmarkt Mangelware. Im Land ist gerade ein ungewöhnliches Projekt zu Ende gegangen, das ein wenig Abhilfe schafft: 15 Flüchtlinge wurden zu Lokführern ausgebildet – und zum Schluss gibt es von allen Seiten Lob
Sechs von 15 Geflüchteten, die jetzt im Mangelberuf Lokführer arbeiten (von links oben): Wael Tarablsi, Mohammed Abd Al Aal, Abdalmajed Alfares (alle aus Syrien), der Sri Lanker Kalaichchelvan Kandasamy sowie Mohammad Adel Alkaser und Shadi Hentayeh (beide Syrer).
Gottmadingen Nach dem Gottmadinger Bahn-Chaos ist das Vertrauen in die DB Regio aufgebraucht
Nach langem Kampf und wiederholten Beschwerden bekommt Bürgermeister Micheal Klinger zum Jahresende Post vom Stuttgarter Verkehrsminsterium. Das Land strebt einen geordneten Rückzug aus dem Beförderungsvertrag auf der Strecke Singen-Schaffhausen an.
Immer wieder kam es in Gottmadingen in den vergangenen Wochen zu solchen Szene, weil die Bahn nicht genügend Triebwagen für den Schülertransport am Morgen um 7.20 Uhr einsetzte. Das hat nun auch das Vertrauen des Verkehrsministeriums erschüttert, obwohl der Betrieb jetzt wie bestellt läuft.
Allensbach Vom Helikopterlandeplatz zum Anziehungspunkt: Kaltbrunn will die Ortsmitte aufwerten
Der Kapellenplatz soll schöner werden. Die Chancen dafür stehen jetzt gut: Ein Modellprojekt garantiert Fördergeld des Landes.
Sind gespannt auf die Ergebnisse des Projekts: Brigitte Bautze (links), Kaltbrunns Ortsvorsteherin Elisabeth Müller und Allensbachs Bürgermeister Stefan Friedrich.
Pfullendorf Stellungnahme aus dem Verkehrsministerium zum dritte Bauabschnitt der Umgehungsstraße Pfullendorf: „Nicht immer neue Straßen bauen“
Uwe Lahl, Amtschef des Hauses von Verkehrsminister Winfried Hermann, erklärt, warum der dritte Bauabschnitt der Umgehungsstraße Pfullendorf nicht im Maßnahmekatalog des Landes für Straßenprojekte berücksichtigt wird.
Professor Uwe Lahl ist seit 2014 Ministerialdirektor im Stuttgarter Ministerium für Verkehr und damit Amtschef des Hauses von Verkehrsminister Winfried Hermann.
Baar Die Baustelle der Zukunft ist digital: Gauchachtalbrücke gehört zu elf Pilotprojekten und soll den Straßenbau revolutionieren
Verkehrsminister Winfried Hermann spricht davon, dass Straßen zukünftig kommunizieren und Informationen teilen sollen. Wie das geht, wird aktuell getestet – auch mit der zweiten Gauchachtalbrücke.
Noch steht die Gauchtachtalbrücke einsam da. Doch sie soll durch ein zweites Bauwerk Gesellschaft bekommen. Nächstes Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen und bis 2024 dauern.
Kreis Waldshut/Kreis Lörrach Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen: Ist Schwörstadt ein Muster für andere Gemeinden und Städte am Hochrhein?
BaWü-Check: Landesverkehrsminister Winfried Hermann ist für eine neue Regelgeschwindigkeit innerorts. Einige Kommunen am Hochrhein sehen ein solches Limit kritisch, in anderen ist es bisher noch kein Thema
Mehr Ruhe ins Dorf zu bringen hatte Schwörstadts Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat schon im Wahlkampf 2017 angekündigt.
Meßkirch Positive Signale für Personenverkehr auf der Ablachtalbahn
Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick will eine Machbarkeitsstudie zur möglichen Reaktivierung dieser Bahnstrecke in Auftrag geben. Zunächst wird der Abschnitt zwischen Stockach und Mengen in den Blick genommen. Touristische Fahrten soll es schon 2021 geben.
Meßkirchs Bürgermeister Arne Zwick will die Strecke der Ablachtalbahn zwischen Stockach und Mengen perspektivisch wieder für den Personennahverkehr nutzbar machen. Unser Bild zeigt den Bahnübergang im Meßkircher Ortsteil Menningen.
Hochrhein Der Ausbau der Hochrheinbahn nimmt eine weitere wichtige Hürde
Die Planfeststellungsunterlagen für drei Abschnitte auf deutschem Gebiet wurden jetzt beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht. Damit ist ein Ausbau der Bahnstrecke bis 2025 weiter möglich. Um eine zügige Bearbeitung der Unterlagen im Regierungspräsidium zu gewährleisten, hat das Land dort eigens mehr Personal eingestellt.
Die jetzt beim Eisenbahn-Bundesamt eingereichten Unterlagen für den Ausbau der Hochrheinbahn füllen mehrere Aktenordner.
BaWü-Check BaWü-Check löst heftige Debatte aus: Opposition nennt grüne Verkehrspolitik gescheitert
Der BaWü-Check der baden-württembergischen Tageszeitungen zur Arbeit von Verkehrsminister Winfried Hermann schlägt hohe Wellen. Die Opposition spricht davon, dass die „Erziehungsversuche auf ganzer Linie gescheitert“ seien. Der Minister weist die Vorwürfe vehement zurück.
Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) betrachtet seine Politik nicht als gescheitert. Er gibt aber zu: Die Politik kann die verkehrs- und klimapolitischen Ziele nicht allein erreichen.
BaWü-Check Ist Verkehrminister Winfried Hermann an seinen Zielen gescheitert? Der BaWü-Check zeigt: Ganz so einfach ist es nicht
Der grüne Verkehrsminister Winfried Hermann kommt mit dem Mobilitätswandel nur langsam voran. Besonders für Ältere ist ein Verzicht aufs Auto undenkbar.
Landesverkehrsminister Winfried Hermann steht bei einem E-Lastenrad-Treffen im Ehrenhof im Neuen Schloss.
BaWü-Check Auto unverzichtbar, Ja zu Tempolimit, wenig Begeisterung für S21: So denkt Baden-Württemberg über die Verkehrspolitik im Land
Für die meisten Baden-Württemberger ist das Auto ohne Alternative. Das ergibt eine Allensbach-Umfrage der Tageszeitungen im Land mit SÜDKURIER-Beteiligung. Das größte Problem im Land ist für die meisten Befragten dennoch eines, das mit dem Öffentlichen Nahverkehr zu tun hat.
Pfullendorf Böse Überraschung für Pfullendorf – dritter Bauabschnitt der Umgehungsstraße ist in weite Ferne gerückt
Der letzte Abschnitt der Umgehungsstraße Pfullendorf wird in den kommenden Jahren wohl nicht gebaut. Bürgermeister spricht von einer „maßlosen Enttäuschung.“
Der dritte Abschnitt der Pfullendorfer Umgehungsstraße soll entlang des Seeparks um Aach-Linz führen. Die Trasse könnte nach den neuesten Vorgaben des Verkehrsministeriums frühestens ab 2035 in die Planungsphase gehen.
Schwarzwald-Baar-Kreis 1500 Fahrgäste täglich möglich: Wie eine Reaktivierung der Bahnstrecke Rottweil-Schömberg die Bundesstraße 27 entlasten würde
Der vor 50 Jahren stillgelegte Streckenabschnitt könnte
reaktiviert werden. Landräte aus Rottweil und Balingen würden ein solches Projekt begrüßen
Dem Bahnhof in Schömberg würde bei einer Reaktivierung der Strecke Balingen-Rottweil wieder Bedeutung zukommen.
Verkehrsminister Kaum ein Landesminister polarisiert mehr: Winfried Hermann im Interview zu A81, A98 und Flughäfen
Verkehrsminister Winfried Hermann spricht über das Tempolimit auf Autobahnen und Landstraßen und den schwierigen Fall des Friedrichshafener Flughafens. Außerdem erklärt er, warum er den Ausbau der A98 am Hochrhein für nicht sinnvoll hält.
„Wir brauchen eine Verkehrswende“: Winfried Hermann (Grüne), Verkehrsminister in Baden-Württemberg.
Friedrichshafen Startschuss für Mobilitätsprojekt: Bald gibt es autonom fahrende Busse in Friedrichshafen
Drei autonom fahrende Shuttlebusse sollen bis Ende 2023 in Friedrichshafen unter realen Bedingungen getestet werden – schon im Sommer 2022 werden sie nach Angaben des Unternehmens ZF auf den Straßen zu sehen sein. Das Land Baden-Württemberg fördert das Projekt in den Städten Mannheim und Friedrichshafen mit 7 Millionen Euro.
Verkehrsminister Winfried Hermann (von links), Heiko Tempel aus dem Verkehrsministerium und Hans-Christian Reuss (Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart) in einem der autonom fahrenden Shuttlebusse.
Autonomes Fahren Durch Friedrichshafen und Mannheim sollen bald Roboter-Busse von ZF rollen
Eine Klein-Flotte von Fahrzeugen geht demnächst an den Start. Erste Tests sollen in Friedrichshafen und Mannheim beginnen. Bis zu Tempo 60 soll mit den Bussen dann möglich sein – gestellt werden sie von ZF Friedrichshafen
Shuttle-Bus mit insgesamt 22 Plätzen des Herstellers ZF-Friedrichshafen. Das Fahrzeug, hier auf einer Teststrecke, soll bis zu 60 Stundenkilometer schnell und bald auch vollautonom fahren können.
Öhningen Freie Fahrt zwischen den Ortsteilen: Der Radweg zwischen Öhningen und Wangen ist endlich fertig
Nach Jahren der Bauzeit ist das letzte Teilstück des Bodensee-Radwegs fertig. Die offizielle Feier ist abgesagt worden, aber die Radler können bereits durch.
Blick von oben auf den letzten Abschnitt des Bodenseeradwegs zwischen Öhningen und Wangen: Die L192 hat nun auch einen Radweg, hier sichtbar am unteren Rand der Fahrbahn. Sowohl für Touristen als auch für Pendler soll der Weg Erleichterung bringen.
Stockach/Mühlingen Großes Potential für die Ablachtalbahn, aber trotzdem Skepsis auf kommunaler Seite
Die Analyse des Landes geht davon aus, dass bis zu 880 Fahrgäste pro Werktag mit Zügen auf der Ablachtalbahn unterwegs sein könnten. Sollte das Projekt zustande kommen, würde das Land Baden-Württemberg die Züge auf der Strecke bestellen und finanzieren. Auch sonst gibt es viel Förderung. Doch die Skepsis auf kommunaler Seite im Kreis Konstanz bleibt.
Das Gleis nach Nirgendwo? Schienen der Ablachtalbahn von Stockach nach Mengen beim Stockacher Ortsteil Zizenhausen.
Stuttgart/Region Was auf stillgelegten Bahnstrecken wieder fahren könnte: Das Land stellt seine Potentialanalyse vor
Bei der Studie ging es auch um einige Strecken im SÜDKURIER-Gebiet. Am besten wurden die Ablachtalbahn von Stockach nach Mengen, die Wehratalbahn von Schopfheim nach Bad Säckingen und die Linie von Singen nach Etzwilen bewertet.
So sieht manch eine stillgelegte Bahnstrecke im Südwesten aus: Blick auf die Gleise der Ablachtalbahn bei Mühlingen im Kreis Konstanz. Das Land will, dass solche Zustände an Bahnschienen weniger werden und hat eine Reaktivierungsinitiative gestartet.
Bad Säckingen/Wehr Verkehrsministerium: Wehratalbahn hat großes Potenzial
Studie gibt Rückenwind für Reaktivierungspläne. Bund und Land wollen sich an Finanzierung zu 96 Prozent beteiligen.
Die Wehratalbahn 1970 auf Gleis 2 im Säckinger Bahnhof – ein Jahr später kam das Aus für die Bahn, sie wurde stillgelegt. Jetzt hat sie wieder Chancen auf Reaktivierung. Bild. Michael Rohrer