Thema & Hintergründe

Winfried Hermann

Aktuelle News zum Thema Winfried Hermann: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Winfried Hermann. Der Gymnasiallehrer aus Rottenburg am Neckar war von 1992 bis 1997 Landesvorsitzender der Grünen und wurde 2016 zum Umweltminister der grün-schwarzen Landesregierung in Baden-Württemberg ernannt
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Sauldorf Sauldorfer Gemeinderat will eine Beteiligung auf Augenhöhe
Für das klare Signal für Reaktivierung der Ablachtalbahn aus dem Gemeinderat Sauldorf, nachdem Meßkirch bereits zuvor zugestimmt hatte, gibt es Lob von Verkehrsminister Winfried Hermann. Die Sauldorfer wollen sich statt mit 40 Prozent, nun mit 50 Prozent beteiligen.
Mitten durch Meßkirch verläuft die Strecke der Ablachtalbahn. Unser Bild zeigt das Bizerba-Gebäude vorne links, in Richtung der Brücke der Bundesstraße 311.
Gottmadingen Bahnchaos zwischen Gottmadingen und Singen: Es soll bald Entspannung geben
Weiterhin große Klagen über dichtes Gedränge und ausfallende Züge. Gottmadinger Bürgermeister Michael Klinger verschärft den Ton. Ministerium macht Druck auf die Deutsche Bahn: Züge sollen ab November ergänzt werden.
Dichtes Gedränge herrscht, wenn der Schülerzug morgens auf dem Gottmadinger Bahnhof die Türen öffnet. Wer Einlass finden will, muss sich oft sputen.
Markdorf Nach Beschwerden von Eltern: Wie läuft der Schulbusverkehr am Bildungszentrum Markdorf fünf Wochen nach den Sommerferien?
Nach den Beschwerden über überfüllte Busse scheinen die Probleme nun weitgehend ausgeräumt. Mit den Fördermitteln des Landes können täglich sieben Zusatzbusse fahren. In den nächsten Wochen dürfte der Bedarf aber aufgrund der herbstlicheren Wetterverhältnisse wachsen – was dann? Wir haben nachgefragt.
Am Morgen herrscht an der Bushaltestelle beim Bildungszentrum viel Betrieb.
Kreis Konstanz Im Zug ohne Abstand: Warum die Bahn und der Seehas immer wieder dieses Problem haben
Volle Seehas-Züge verärgern regelmäßig Fahrgäste. Auch die Züge von Gottmadingen und Singen platzen morgens aus allen Nähten. Gerade in Corona-Zeiten ist das ein Problem. Den Bahnbetreibern sind die Zustände bewusst. Ändern können sie aber nicht viel.
Die Züge des Seehas sind in den Morgenstunden oft sehr voll. Ärgerlich für die Fahrgäste: Verkehrt der Seehas nur mit einem Zugteil, kann der Mindestabstand häufig nicht eingehalten werden. Hier ein Archivbild vom Dezember 2019 an der Station Hegne.
Daisendorf Fußverkehrs-Check 2020: Situation für Fußgänger in Daisendorf soll sich verbessern
Die Gemeinde Daisendorf hat die Teilnahme an den geförderten Fußverkehrs-Checks 2020 des Landes Baden-Württemberg gewonnen. Noch vor Weihnachten soll der einjährige Aktionszeitraum starten.
Die Daisendorfer Bürgermeisterin Jacqueline Alberti erhält von Verkehrsminister Winfried Hermann die Teilnahmeurkunde.
Gottmadingen Nach Hegauer Bahn-Chaos gibt es scharfe Briefe und ein Rektor schlägt Alarm
Die Ungeduld und der Ärger wächst, auch nach dem Einsatz von Ersatzbussen. Für Schulen ist es untragbar, dass Züge zwischen Gottmadingen und Singen schon jahrelang überfüllt sind. Schüler kommen teils zu spät zum Unterricht. Und die Corona-Ansteckungsgefahr wird verstärkt. Der Gottmadinger Bürgermeister wendet sich nun direkt mit seiner Beschwerde an den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann. Auch mit dem Seehas gibt es Probleme.
Wiederholt kam es am Gottmadinger Bahnhof zu solchen chaotischen Situationen. Weil sich ein Triebwagen der DB in Reparatur befindet, reicht die Kapazität für die Beförderung der Schüler zu den Singener Schulen nicht aus. Zwei Ersatzbusse sind dem Bürgermeister von Gottmadingen, Michael Klinger, nicht genug. Er beschwert sich jetzt direkt beim Verkehrsminister.
Markdorf Gedränge und Ratlosigkeit: Eltern und Schüler klagen über volle Schulbusse
  • Schulleitung des Markdorfer Bildungszentrums ist hilflos
  • Eltern zeigen sich besorgt, Kreissprecher macht wenig Hoffnung
  • Busunternehmen Wegis möchte schnellstmöglich Abhilfe schaffen
  • Land stellt Geld in Aussicht, doch Busse und Fahrer fehlen
Nach Unterrichtsende drängen sich die Schüler ebenso in überfüllte Busse wie am Morgen.
Bodman-Ludwigshafen Nur 15 Gemeinden haben es geschafft: Bodman-Ludwigshafen wird keine Modellkommune
Laut Bürgermeister Matthias Weckbach wolle die Seegemeinde dennoch den eingeschlagenen Weg auch ohne die Zuschüsse vom Kompetenznetz Klima Mobil weiterverfolgen.
Auf Wiedersehen: Die Gemeinde Bodman-Ludwigshafen wird keine Modellkommune. Sie ist nicht unter den 15 ausgewählten Gemeinden dabei.
Kreis Konstanz Haben Sie sich auch schon über diese seltsamen Verkehrsschilder gewundert? Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt
Verbote bei Sonnenschein und Regen – für Autofahrer zum Beispiel. Was soll das denn? Und warum hat das Land Schilder mit diesen Botschafte gerade im Landkreis Konstanz aufgestellt? Es will auf ganz spezielle Gefahren aufmerksam machen.
Was ist hier bei Regen verboten? Eine Verkehrskampagne des Landes. Ob Autofahrer während der Fahrt so schnell das Geschriebene lesen können, ist zweifelhaft.
Niedereschach „Kosten für die Südumfahrung bei fünf Millionen Euro“ – Bürgermeister Martin Ragg im Sommerinterview
Bürgermeister Martin Ragg spricht im Sommerinterview mit dem SÜDKURIER über die Südumfahrung, die Bauvorhaben entlang der Villinger Straße und darüber, wie gewerbliche Entwicklung und Umweltschutz miteinander vereinbar sind.
Stolz ist Martin Ragg auf die Auszeichnung „Bio-Energie-Dorf“ – bislang ist Niedereschach die einzige Gemeinde mit dem Siegel im Landkreis.
Görwihl, Albbruck Steiniger Weg zur Wiedereröffnung der Albtalstraße: Gutachten als Grundlage der Felssicherung sollen 2021 vorliegen
Am Ziel gibt es keine Zweifel: Die gesperrte Albtalstraße soll so bald wie möglich wieder geöffnet werden. Aber dafür sind umfangreiche Felssicherungsarbeiten nötig. Damit die vom RP genehmigt werden, brauche es rechtssichere Anträge, wie beim Austausch von Salpetererbewegung Pro Albtalstraße mit Landrat Kistler, Gemeindevertretern und Verkehrsdezernentin deutlich wurde.
Von links Ulrich Winkler, Stephan Marder, Roland Lauber und Herbert Nägele von der Salpetererbewegung Pro Albtalstraße fordern „mehr Gewichtung des Faktor Mensch“.
Friedrichshafen Am Mittwoch werden 5,8 Kilometer der neuen Bundesstraße eröffnet: Wir blicken zurück auf 57 Jahre B 31-Geschichte
Es ist soweit: Der Abschnitt der B 31-neu zwischen Fischbach und Friedrichshafen-West wird im Laufe des Mittwochs für den Verkehr – ausgeschlossen Lastwagen – freigegeben. Die Chronik des Projekts reicht bis in die 60-er Jahre zurück. Wir haben alle wichtigen Ereignisse zusammengefasst.
Die Strecke der B 31-neu zwischen Fischbach und Friedrichshafen-West ist fertig und wird heute für den Verkehr – ausgeschlossen Lastwagen – freigegeben.
Stühlingen Realschule mit pfiffiger Idee: Entlassfeier wird zum großen Bahnhof
Zeugnisübergabe erfolgt für die drei Abshclussklassen bei Fahrten mit Sonderzügen. Bahnsteig-Durchsage von Verkehrsminister Hermann
Der Realschul-Abschluss in Stühlingen: Eltern und Jugendliche lassen Luftballons mit Wünschen der Entlasschüler in den Sommerhimmel steigen. Bilder: Angela Böhrer
Wehr/Stuttgart Abgeordnete Hartmann-Müller wirbt bei Verkehrsminister Hermann für Reaktivierung der Wehratalbahn
Sabine Hartmann-Müller überreicht Verkehrsminister Hermann die Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Strecke, verbunden mit den Hinweisen auf die steigenden Fahrgastzahlen.
Sabine Hartmann-Müller wirbt bei Verkehrsminister Winfried Hermann für die Wehratalbahn.
Singen Ein Busunternehmen in der Sackgasse
Reiseunternehmen der Region stecken in der Krise und jetzt wird die erste
Insolvenz bekannt: Hohentwiel-Reisen stellen Geschäftsbetrieb ein
Bild aus einer Vergangenheit, die noch nicht lange zurück liegt: Regelmäßig fuhr die Firma Mayer Hohentwiel-Reisen mit Reisegruppen über die Alpen. Jetzt hat die Corona-Krise dem Unternehmen als erstes der Branche in der Region die finanzielle Basis entzogen.
Meßkirch/Stockach Frischer Dampf für Ablachtal-Bahn: 34 Bahnfreunde gründen einen Förderverein
Der Förderverein hat seinen rechtlichen Sitz in Meßkirch. Vorsitzender des Vereins ist Severin Rommler auf Sauldorf.
Das Bild zeigt den Streckenabschnitt der Ablachtalbahn zwischen Meßkirch und dem Sauldorfer Ortsteil Bichtlingen.
Meinung Das Corona-Tagebuch der Redaktion Radolfzell, Teil 30: Das Bikini-Teil an der Bushaltestelle
Das Corona-Tagebuch als vorübergehende Erscheinung wird allmählich ein Dauerlauf – aber noch geht der Stoff nicht aus
Ein Bikini-Unterteil hängt an der Stadtbushaltestelle Villa Bosch: Überbleibsel des Partyvolks auf der Mettnau?
Meinung Corona-Tagebuch der Redaktion Radolfzell, Teil 29: Außergewöhnliche Leibesübungen in der Bahn und andere Warnhinweise
Atemberaubende Zugfahrt: Wenn die Gesichtsmaske Richtung Gurgelzäpfchen fliegt
Vor der Zugfahrt: Über diese Treppen muss der Radfahrer sein Gerät lupfen.
Hochrhein Bei der Elektrifizierung der Hochrheinbahn wollen Land, Kreise, DB und die Schweizer an einem Strang ziehen
Bahnfahren am Hochrhein soll deutlich attraktiver werden. Verkehrsminister Winfried Hermann gibt die Inbetriebnahme der elektrifizierten und ausgebauten Strecke noch vor 2027 als Ziel vor. Um dies zu erreichen und die Gefahr juristischer Auseinandersetzungen zu verringern, sollen die Bürger bei den Planungen möglichst früh ins Boot geholt werden.
Ziehen gemeinsam für die Elektrifizierung der Hochrheinbahn an einem Kabelstrang (von links): Markus Demmler von von der DB Netz AG, der Waldshuter Landrat Martin Kistler, der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann, der baselstädtische Regierungsrat Hans-Peter Wessels und die Lörracher Landrätin Marion Dammann.
Hochrhein Der Verkehrsminister persönlich kommt an den Hochrhein, um die Elektrifizierung der Bahn aufs Gleis zu setzen
Für das Millionenprojekt beginnt jetzt die Öffentlichkeitsbeteiligung. Wegen der Corona-Pandemie setzen Deutsche Bahn und die anderen Verfahrensbeteiligten stark auf digitale Formate. Den Anfang machen am 15. und 16. Juni Live-Streams mit Informationen zu lokalen Schwerpunkten.
Die Elektrifizierung und der Ausbau der Hochrheinbahn führen Verkehrsminister Winfried Hermann am 15. Juni nach Waldshut.
Friedrichshafen Zustieg für den Klimaschutz, Ausstieg wegen Corona? Dem Krisen-Tief im ÖPNV ging in der Region ein kleines Hoch voraus
Von 100 auf gerade noch so über null: Die Corona-Krise hat die Fahrgastzahlen im ÖPNV auf den Kopf gestellt. Über Wochen blieben Busse, Bahnen und Katamarane oft ziemlich leer – wenn sie nicht ohnehin still standen. Wenige Monate zuvor erfreuten sich öffentliche Verkehrsmittel in und um Friedrichshafen noch steigender Beliebtheit.
Über mehrere Wochen blieben die vorderen Bustüren geschlossen. Inzwischen ist die Busflotte des Häfler Stadtverkehrs aber mit Schutzvorrichtungen im Fahrerbereich ausgestattet. (Archivbild)
Bodenseekreis „Die B 31-Trasse darf so niemals gebaut werden“: Martin Hahn fordert weiterhin dreispurigen Ausbau der B 31-neu
Martin Hahn, Grünen-Landtagsabgeordneter aus dem Bodenseekreis, schließt sich in einer Stellungnahme dem Vorschlag der Bürgermeister im Kreis, des Landrats und des Regionaldirektors an. Diese sprachen sich für einen Querschnitt von 21 Metern statt 28 Metern für die B31-neu aus.
Die B31-neu bei Friedrichshafen-Schnetzenhausen.
Blumberg Hoffnung auf weniger Motorrad-Radau am Randenaufstieg
  • Bundesrat unterstützt Anti-Lärm-Initiative
  • Bürgermeister Markus Keller: Krach für Anwohner eine Zumutung
Der Randenaufstieg ist eine Genussstrecke für Motorradfahrer. Weitläufige und enge Kurven wechseln sich ab, da macht es besonders viel Spaß, am Gasgriff zu drehen.
Görwihl Der Protest gegen die Sperrung der Pro Albtalstraße bleibt aktiv
  • Initiative macht mobil für Öffnung der Albtalstraße
  • Mit Transparent weisen sie auf ihr Anliegen hin
  • Brief geht an Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Sie lassen nicht locker: Herbert Nägele, Roland Lauber, Stephan Marder und Ulrich Winkler (von links) nachdem sie das Transparent (oben) im Albtal angebracht haben. Das Schild unten steht schon länger.
Bodenseekreis Bundesverkehrsministerium: Die formalen Entscheidungen zur B 31-neu stehen noch aus
Land und Bund favorisieren für den Weiterbau der B 31-neu zwischen Meersburg und Immenstaad, die vom Regierungspräsidium vorgestellte Vorzugsvariante B1. Nicht einig sind sich die Verkehrsbehörden hinsichtlich der Drei- oder Vierspurigkeit. Getroffen werden die wichtigen Entscheidungen aber in Berlin.
Hier ein Eindruck vom B-31-neu-Abschnitt in Friedrichshafen. Dieser wurde in einem Querschnitt von 24 Metern realisiert. Für Meersburg – Immenstaad sind bislang 28 Meter in vierstreifiger Ausführung vorgesehen. Dafür spricht sich auch das Bundesverkehrsministerium aus.