Thema & Hintergründe

Untergegangene Welten

Der Reiz des Mysteriösen, der Kitzel des Unerklärlichen – wir Menschen fühlen uns magisch angezogen von Phänomenen. Was irgendwann existierte und heute nur noch nebulös in unseren Erinnerungen wabert, weckt in uns den Drang, mehr darüber zu erfahren. „Es ist diese faszinierende Ungewissheit“, so der Konstanzer Historiker Franz Hofmann. „Fantasie ist gefragt, man kann spekulieren und dadurch kommt etwas Mystisches dazu.“ Wir waren in unserer Heimat unterwegs, haben zwölf Geheimnisse aufgespürt und untergegangene Welten wiederentdeckt. Begleiten Sie uns an zwölf mysteriöse Plätze in unserer Region.
Neueste Artikel
Region Untergegangene Welten: Das geheimnisvolle Verlies
Teil 1: Die St. Barbarakapelle war im 15. Jahrhundert das Grab des Konstanzer Stadtadeligen Jakob von Ulm. 1800 wurde der Sakralbau verschüttet und erst im Jahr 1957 zufällig wiederentdeckt.
Im Inneren der Barbara-Kapelle unter Erde beim Konstanzer Münster.
Region Untergegangene Welten: Der Eichener See
Teil 2: Der Eichener See bei Schopfheim ist ein einzigartiges Naturphänomen – er kommt und geht und niemand weiß genau wann. Darin leben eigentlich ausgestorbene Kiemenfußkrebse
Der Eichener See mit einigem Wasser gefüllt und zu später Stunde.
Region Untergegangene Welten: Die unvergessenen jüdischen Dörfer
Teil 3: Sie durften in der Schweiz zwar handeln, aber nicht leben. Daher besiedelten Juden die andere Uferseite von See und Rhein. Viele Spuren weisen auf sie hin, die Erinnerung an die jüdische Bevölkerung wird gepflegt.
Anne Overlack beschäftigt sich wissenschaftlich und mit viel Herzblut mit jüdischem Leben am Bodensee. Sie schrieb das viel beachtete Buch "In der Heimat eine Fremde – Das Leben einer deutschen jüdischen Familie im 20. Jahrhundert", in dem sie sich intensiv und nach langjähriger Recherche mit dem Leben der Familie Wolf auseinandersetzt.
Region Untergegangene Welten: In den Tiefen der Silbermine
Teil 4: Das Besucherbergwerk Gottes Segen in Haslach-Schnellingen entführt seine Gäste in längst vergangene Zeiten der Bergbaugeschichte. Es plätschert und tropft pausenlos, die Akustik erinnert an eine Kirche.
Wer in die Grube will, muss Helm, Regenmantel und Gummistiefel anziehen. Die Betreiber stellen die Ausrüstung zur Verfügung. Platzangst sollten die Besucher nicht haben. Im Inneren des Bergwerks warten interessante Gesteine und auch eine Heiligenfigur, die die Kumpel unter Tage schützen sollte. Über enge und steile Treppen bewegt man sich von Schacht zu Schacht.
Region Untergegangene Welten: Die Mystische Welt der Kelten
Teil 5: Über kaum eine Volksgruppe ist weniger bekannt als über die Kelten – und doch meinen wir, sie zu kennen. Auf Spurensuche in der Keltensiedlung Heuneburg im Landkreis Sigmaringen.
Die Keltensiedlung Heuneburg im Landkreis Sigmaringen.
Region Untergegangene Welten: Das Geheimnis der Heidenhöhlen
Teil 6: Zum Teil erhalten, zum Teil verschwunden: Im Molassegestein am Rande des Bodensees hatten Menschen ihrer Heimat. Die Wissenschaft verzweifelt bisher an der genauen Bestimmung der Höhlen.
Die Heidenhöhlen bei Stockach-Zizenhausen.
Region Untergegangene Welten: Das vergessene Bad Boll
Teil 7: Im einstmaligen Kurort Bad Boll bei Bonndorf soll sogar Winston Churchill seine Zigarren geraucht und dabei Lachs und Bachforelle geangelt haben. Heute steht hier nur noch eine einsame Kapelle
Reporter Andreas Schuler stieß auf der Wanderung auf ein Schild, das den Weg zum ehemaligen Bad Boll weist.
Region Untergegangene Welten: Die verschwundene Glocke
Teil 8: Im Illmensee soll das sakrale Kunstwerk seit dem Dreißigjährigen Krieg liegen. Schwimmer sollen dem Vernehmen nach zu Mitternacht bei Vollmond ein dumpfes Glockengeläute hören.
Wunderschön und idyllisch ist der Illmensee gelegen. Hier irgendwo soll der Legende nach die Glocke versunken sein. Das Bild zeigt den See vom Eingangsbereich aus mit Blick über die Bootsanlage hinweg in die Gemeinde Illmensee. Schwimmer sollen zu Mitternacht in Vollmondnächten ein dumpfes Glockengeläut hören.
Region Untergegangene Welten: Von Rittern und Römern
Teil 10: Die Römer hatten viele Jahrhunderte entscheidenden Einfluss auf das Leben in unserer Region. Folgende Generationen übernahmen ihre Idee von befestigten Einheiten. Aus Kastellen wurden Burgen
Einer der Seiteneingänge des Römerkastells Tasgetium.
Region Untergegangene Welten: Der Schnee brachte das Verderben
Teil 11: Zwei Lawinenunglücke im 19 Jahrhundert mit vielen Toten erschüttete den Schwarzwald. Erinnerung daran wird am Leben erhalten. Wir trafen uns mit Nachkommen und historisch interessierten Menschen
Nebelschwaden umziehen geheimnisvoll die Burg Bärenfels. Darunter befanden sich die Steinegghöfe, die 1860 von einer Schneelawine begraben wurden. Drei Menschen kamen ums Leben, die Überlebenden flüchteten ins Tal nach Wehr.
Region Untergegangene Welten: Der Aufstand im Hotzenwald
Teil 12: Im Hotzenwald begehrte im 18. Jahrhundert die Bevölkerung gegen Kirche und Obrigkeit auf. Die Salpeterer-Unruhen endeten für die Anführer tödlich. Viele Anhänger mussten die Heimat verlassen.
Wir nehmen Sie mit auf eine spannende audiovisuelle Reise auf die Burg Hauenstein, von der Sie einen atemberaubenden Blick entlang des Rheins genießen. Hier war der Sitz der Grafschaft Hauenstein, der die Salpeterer angehörten.