Thema & Hintergründe

Uli Burchardt

2012 wurde Uli Burchardt Oberbürgermeister von Konstanz. Auf der SÜDKURIER Themenseite erfahren Sie, wofür sich Burchardt einsetzt, wie er mit Bürgern kommuniziert und welche Pläne er für die Zukunft hat. Vor der Wahl zum Oberbürgermeister der Universitätsstadt war er lange Jahre Unternehmensberater und Hochschuldozent.

Neueste Artikel
Konstanz Kampf gegen Corona ist wichtiger: Konstanzer OB Uli Burchardt setzt Wahlkampf aus
Keine Werbung mehr in eigener Sache, keine Internet-Auftritte jenseits des Amts und keine Profilierung im Wahlkampf. Amtsinhaber Uli Burchardt legt seine Bemühungen um die Wiederwahl als Konstanzer Oberbürgermeister auf Eis. „Es gibt jetzt andere Prioritäten“, erklärte er in einem Video.
In den nächsten Monaten sieht er seinen Platz am Schreibtisch im Rathaus und nicht bei Wahlkampf-Aktivitäten: Uli Burchardt, Oberbürgermeister der Universitätsstadt Konstanz.
Konstanz „Ich habe mich geschämt dafür, dass hier Leute krank sind“: Ein Bewohner berichtet, wie er das Wochenende unter Quarantäne im Atrium erlebte
Abtin Sarlak übt keine Kritik am Vorgehen der Stadtverwaltung am Wochenende. Sie und die Polizei hätten nur ihre Pflicht getan, sagt er, als mehrere Bewohner des Flüchtlingsheims in der Luisenstraße positiv auf Covid-19 getestet wurden. Angst vor Ansteckung hat er aber immer noch – und er wünscht sich bessere hygienische Bedingungen im Heim.
Die Anschlussunterbringung für Flüchtlinge in der Luisenstraße wieder ohne Einzäunung. Vier Personen infizierten sich mit Covid-19. Sie wurden inzwischen an einem anderen Ort isoliert.
Kunst Wo die Kunst auf ihre Grenze trifft
Der zur Eindämmung der Corona-Pandemie errichtete Grenzzaun zwischen Konstanz und Kreuzlingen ist für den Künstler Johannes Dörflinger ein Albtraum. Der Grund: Die von ihm vor 13 Jahren erschaffene Kunstgrenze wird so unfreiwillig zum Symbol für die Krise.
Dutzende Menschen treffen sich an der Deutsch-Schweizer Grenze zwischen Konstanz und Kreuzlingen. Die Kunstgrenze ist von Zäunen umschlossen.
Konstanz Corona im Flüchtlingsheim: Was die Quarantäne in Konstanz für die Bewohner und für die Öffentlichkeit bedeutet
Bauzäune im Morgengrauen, Lunchpakete für die Bewohner und die Hoffnung auf möglichst viele negative Tests: Wie sich Corona auf eine Flüchtlingsunterkunft in Konstanz auswirkt. Es ist der erste Fall in der Region, aber Experten gehen davon aus – es wird nicht der letzte sein. Und: Die Quarantäne-Maßnahmen sind auch schon ein Politikum geworden.
Aktion unter Polizeischutz: Die Stadt Konstanz hat erstmals ein komplettes Wohnheim für Geflüchtete unter Quarantäne gestellt. Mitarbeiter der Technischen Betriebe zogen im Morgengrauen des Karsamstags einen hohen Zaum um das Atrium in der Luisenstraße.
Meinung Für Luigi Pantisano ist die Unterstützung der Grünen wichtig – echte Chancen auf den Posten des Oberbürgermeisters hat er aber nur bei einer Wahlverschiebung
Für den 41-Jährigen war das Votum der Grünen ein wichtiges Zeichen in ungewissen Zeiten. Wichtig für ihn wird der Termin der Wahl sein: Im Juli dürfte Amtsinhaber Uli Burchardt weiter als souveräner Krisenmanager gelten, im Herbst womöglich als Botschafter schlechter Nachrichten, kommentiert Benjamin Brumm.
Konstanz Der Termin zur Wahl des Oberbürgermeisters von Konstanz steht auf der Kippe, über eine Verschiebung soll jetzt die Gemeinde entscheiden
Im Juli soll in Konstanz ein Oberbürgermeister gewählt werden. Das Landesinnenministerium erlaubt wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens Verschiebungen. Innenminister Thomas Strobl delegiert die Entscheidung an die Gemeinden. Die bisherigen OB-Kandidaten aus Konstanz sind geteilter Meinung über ein neues Datum.
Wahlen in Zeiten von Corona mit Schutzhandschuhen und Desinfektionsmittel in Bereitschaft: Sieht so wie hier bei den Kommunalwahlen in Bayern Mitte März auch das Szenario für die Wahl zum Oberbürgermeister von Konstanz im Juli aus?
Konstanz Ein weiterer Mann will in Konstanz Oberbürgermeister werden: Andreas Matt gibt seine Kandidatur bekannt
Der 53-jährige gebürtige Freiburger hat eine Konstanzer Vergangenheit. Andreas Matt war zuletzt in Sachsen-Anhalt für den CDU-Wirtschaftsrat, ein parteinaher Verband, tätig. Für die auf Juli terminierte Wahl des Oberbürgermeisters von Konstanz kandidiere er jedoch als parteiunabhängig. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER erläutert er seine politischen Vorstellungen.
Andreas Matt (53) kandidiert als vierter Mann für die Wahl des Oberbürgermeisters von Konstanz, die voraussichtlich im Juli dieses Jahres stattfinden soll. Matt war zuletzt Landesgeschäftsführer von Sachsen-Anhalt des Wirtschaftsrat der CDU.