Thema & Hintergründe

Uli Burchardt

2012 wurde Uli Burchardt Oberbürgermeister von Konstanz. Auf der SÜDKURIER Themenseite erfahren Sie, wofür sich Burchardt einsetzt, wie er mit Bürgern kommuniziert und welche Pläne er für die Zukunft hat. Vor der Wahl zum Oberbürgermeister der Universitätsstadt war er lange Jahre Unternehmensberater und Hochschuldozent.

Neueste Artikel
Konstanz Jetzt steht es fest: 2020 wird es erneut ein Seenachtfest-Feuerwerk geben
Grund für die Entscheidung sei die Bürgerumfrage aus dem Sommer dieses Jahres, heißt es in einer Stellungnahme der Stadt. Die Mehrheit der rund 6000 Befragten hatte sich damals für das Feuerwerk ausgesprochen – zur Überraschung der Stadt Konstanz. Wie es nach 2020 aussieht, ist offen.
Überlingen Diehl-Steuern für den Wohlstand der Stadt: OB Zeitler und Konzernsprecher äußern sich in der Debatte um rüstungskritisches Theater
Nach dem Nein der Überlinger Hänselezunft, die sich an dem rüstungskritischen Theaterstück „Am Wasser“ nicht beteiligt, gehen Oberbürgermeister Jan Zeitler und der Unternehmenssprecher von Diehl Defence auf Fragen ein: Findet ein Diskurs mit Friedensinitiativen statt? Wie bewertet der OB die Existenz einer Rüstungsfirma in Bezug auf Wohlstand und Steuereinnahmen? Während beide verteidigungspolitisch antworten, gab Diehl Defence in anderem Zusammenhang bekannt, dass ihre Kurzstreckenrakete Iris-T auch an Saudi-Arabien geliefert werde.
Im Bild eine Iris-T-Rakete der Firma Diehl.
Konstanz Wer tritt gegen Uli Burchardt an? Die Gerüchteküche über einen Kandidaten eines grün-linken Bündnisses brodelt
Wen schicken Freie Grüne Liste, SPD, Junges Forum und Linke Liste ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters? Das ist eine der bestimmenden politischen Fragen der Stadt. Der Stuttgarter Stadtrat Luigi Pantisano – vor zehn Jahren Quartiersmanager in Konstanz – hat sich als überfraktioneller Kandidat beworben, empfohlen wird aber wohl jemand anders.
Wer will außer Amtsinhaber Uli Burchardt Chef im Konstanzer Rathaus werden? Hinter den Kulissen läuft die Kandidatensuche für die Wahl zum Oberbürgermeister im kommenden Jahr auf Hochtouren.
Singen Hausbesitzer sind keine Heuschrecken
Berlin macht die Politik, Singen muss sie ausbaden. Ist das so? Auf die Wohnraumpolitik trifft das zu, meint der Verein Haus und Grund Singen-Hegau. Denn der ganz gewöhnliche Vermieter sei an einem guten Verhältnis zum Mieter interessiert und werde dennoch durch Vorgaben wie etwa die Mietpreisbindung gegängelt.
Wie vielerorts ist der Mangel an (günstigem) Wohnraum auch in Singen ein Thema. Für den Verein Haus und Grund Singen-Hegau gibt es in der bundesweiten Debatte allerdings etliche Schräglagen.
Konstanz Der Ritt auf der Rasiermesserklinge: Die Stadt Konstanz sieht sich beim Klima gefangen zwischen Symbol-Politik und Verbots-Kultur
Als Händler aus Landau mit Blick auf den Klimaschutz auf das Aufstellen von Weihnachtsbäumen verzichten wollten, befürchtete manch Konstanzer: Nachdem uns schon das Seenachtfest geraubt werden soll, droht uns das jetzt wahrscheinlich auch. So weit kommt es nicht. Doch die Stadt und ihre Einwohner müssen sich klar werden: Worauf können, worauf wollen wir zugunsten des Klimas verzichten?
Singen Landkreis verschärft das Tempo bei der Nutzung von Solarenergie
Ob Dachflächen, Fassaden oder freie Areale: Der Landkreis Konstanz will jede verfügbare Fläche für die Gewinnung von Solarenergie nutzen. Die Bemühungen für den Klimaschutz erstrecken sich aber auch auf den öffentlichen Personennahverkehr. Außerdem wird eine Stelle für Klimaschutzmanagement geschaffen.
Jeden Sonnenstrahl will die Kreisverwaltung künftig nutzen, nicht nur auf Freiflächenanlagen wie hier in Rickelshausen, sondern auch auf geeigneten Dächern und Fassaden. Schon ab November soll das integrierte Klimaschutzkonzept erarbeitet werden. Im nächsten Jahr wird eine Stelle für Klimaschutzmanagement geschaffen.
Konstanz Weil der Stichtag für die Einschulung auf Ende Juni vorverlegt werden soll, werden in Konstanz 160 weitere Kindergarten-Plätze benötigt
Die Landesregierung will den Termin vom 30. September auf den 30. Juni verlegen, damit Kinder nicht zu jung zur Schule müssen. Für die Stadt Konstanz wird das zur großen Herausforderung bei der Kindergarten-Planung: Bis zu 160 zusätzliche Plätze sollen laut Jugendamt benötigt werden, was in der Folge zu einer Vergrößerung der Versorgungslücke im Bereich der unter Dreijährigen führen kann.
Später zur Schule: Die Verlegung des Stichtags für die Einschulung in Baden-Württemberg wirkt sich unmittelbar auf die Planungen der Kommunen im Kita-Bereich aus. In Konstanz sollen rund 160 zusätzliche Kindergartenplätze benötigt werden.
Konstanz „Geradezu chaotisch“: Die Kritik an der Umsetzung der Fahrradstraße in Petershausen wird immer lauter
Die Verfasser eines offenen Briefs an Oberbürgermeister Uli Burchardt bemängeln die Sicherheit zwischen Ebert- und Zähringerplatz – einmal mehr wird auf die Gefahr zwischen Auto- und Radfahrern hingewiesen. Die Stadt will zunächst mit weiteren Maßnahmen nachbessern. Bislang sperrte sich der Gemeinderat gegen ein Durchfahrtsverbot für Autofahrer.
Die Umsetzung der Fahrradstraße zwischen Ebert- un Zähringerplatz sorgt weiter für Kritik: Fahrräder und Autos fahren dort bei Tempo 30 gemeinsam auf einer Straße.
Stockach/Konstanz Christin Löhner will OB in Konstanz werden
2020 will die Stockacherin Uli Burchardt ablösen. Sie ist als Frau mit transsexueller Vergangenheit, Beraterin und Aktivistin bekannt geworden. Und für die Abstimmung im nächsten Jahr rechnet sie sich nicht allzu kleine Chancen aus.
Christin Löhner im Stockacher Stadtgarten. Im kommenden Jahr will sie gegen Amtsinhaber Uli Burchardt bei der Konstanzer OB-Wahl antreten.
Konstanz Erste Gegenkandidatin für Uli Burchardt: Trans-Aktivistin Christin Löhner will 2020 Konstanzer Oberbürgermeisterin werden
Christin Löhner werde als Spitzenkandidatin für die Partei Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz zur Oberbürgermeister-Wahl 2020 in Konstanz antreten. Dies bestätigt die Frau mit transsexueller Vergangenheit gegenüber dem SÜDKURIER. Sie ist damit die erste Kandidatin, die sich öffentlich ins Spiel bringt. Löhner betont, ihre Kandidatur sei „definitiv ernst gemeint“.
So stellt sich Christin Löhner ihre Kandidatur vor: Mit ersten Entwürfen von Plakaten für den Wahlkampf gibt sie öffentlich bekannt, zur Wahl 2020 antreten zu wollen.