Thema & Hintergründe

Telekom-Hochhaus

Telekom-Hochhaus

Hier finde Sie aktuelle News und Hintergründe zum Telekom-Hochhaus in Konstanz.

Das 1971 fertiggestellte Telekom-Hochhaus im Konstanzer Stadtteil Petershausen wird von vielen Menschen als Schandfleck bezeichnet, als funktionaler Betonklotz, der nicht in die Umgebung passt.

In dem Gebäude mit 15 Obergeschossen, dass die Telekom längst verlassen hat, sollen vom neuen Eigentümer BDP ab 2021 rund 90 1-bis 4-Zimmer-Wohnungen entstehen.

An Stelle des alten Postgebäudes tritt eine Tiefgarage. Das nebenstehende Technikgebäude der Telekom soll teilweise abgerissen werden, auch dort sollen Wohnungen entstehen. Der grüne Vorplatz soll erhalten werden. 

Mehr Interesse am Thema Wohnen, Wohnungsmarkt und Wohnentwicklung? Auf unserer Themenseite finden Sie mehr: Wohnen in Konstanz.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz Nach den Fällarbeiten auf dem früheren Telekom-Areal diskutieren die Konstanzer Stadträte: „Wir können nicht Klimastadt sein – und dann solche Bäume fällen“
Auf dem ehemaligen Telekom-Areal sind für den Bau einer Tiefgarage 15 Bäume entfernt worden. In der letzten Sitzung des Technischen Ausschusses kam es danach zu Diskussionen. Vertreter der Freien Grünen Liste (FGL) fordern, dass auch auf Baufeldern aufs Grün mehr Rücksicht genommen werden müsse.
Trauer um die gefällten Bäume am Telekomhochhaus: Die Eingriffe am Grün haben Debatten im Technischen Ausschuss nach sich gezogen.
Konstanz Umbau-Start am Telekom-Hochhaus: Diese Wohnungen muss man sich leisten können
Es ist als Vorzeige-Projekt angelegt: Im Telekom-Hochhaus sollen 97 Wohneinheiten entstehen. Günstig wird das Wohnen dort nicht, dafür exklusiv. Die Entkernung des Wohnturms hat schon begonnen.
Die Bauarbeiten am Telekom-Hochhaus, dem ehemaligen Fernmeldeamt, in der Moltkestraße in Konstanz haben begonnen.
Konstanz/Kreuzlingen Schönheitskur für die Hochhäuser auf beiden Seiten der Grenze: Der Kreuzlinger Wohnturm wird kernsaniert und auch für den Konstanzer Telekomturm gibt es Pläne
Seit nunmehr 50 Jahren prägt das „Freiegg“ das Kreuzlinger Stadtbild wie kein anderes Gebäude. Das Haus genießt einen zwiespältigen Ruf. Die Gegner bezeichnen es als städtebauliche Sünde, für die Befürworter ist es ein Identifikationspunkt. Das verhält sich in Konstanz kaum anders mit dem Telekom-Turm. Doch beide Hochhäuser sollen bald eine Schönheitskur bekommen. Wie werden sie danach aussehen?
Unsere Luftaufnahme zeigt das ehemalige Fernmeldeamt von Konstanz, das auch als Telekom-Hochhaus bezeichnet wird. (Archivbild von September 2019)
Konstanz In Zeiten von Corona: Die Veranstalter der Lichtsinfonie am Telekom-Hochhaus in Konstanz reagierten kreativ auf die Absage
Nach drei Jahren Vorbereitung war Aufgeben für die Künstler der Lichtinstallation keine Option. Da der Termin nicht verschoben werden konnte, konzentrierten sich die Akteure auf die Generalprobe und nahmen ein Video davon auf.
Auf gepackten Kisten: Am Tag der geplanten, aber kurzfristig abgesagten Aufführung der Lichtsinfonie am Telekom-Hochhaus mussten (von links) die Künstler und Veranstalter Teresa Renn und Jan Behnstedt-Renn mit ihren Projektpartnern Andrea Riegel Andreas Reinl von der Konstanzer Medienagentur a2r:media zusammenpacken.
Konstanz 1500 Telefone suchen eine neue Heimat: Die Sammlung muss aus dem Telekom-Hochhaus ausziehen
Hans-Dieter Schmidt hat im Telekom-Hochhaus eine riesige Fernmeldesammlung mit 1500 Telefonen angelegt. Für diese sucht er nun neue Räume.
Telefone, Telefone, Telefone bilden eine schwarze und bunte Vielfalt.
Konstanz Das Telekom-Hochhaus ist Teil des Lebens von Werner Rehmann
Werner Rehmann war als Elektromeister einer von bis zu 2200 Menschen, die in Konstanz für das Fernmeldeamt arbeiteten. Sein Arbeitsleben ist eng mit dem früheren Telekom-Hochhaus verbunden. Rehmanns Geschichte ist auch die von grundlegenden Veränderungen.
Werner Rehmann aus Dettingen hat über zwei Jahrzehnte lang als Elektromeister im Konstanzer Fernmeldehochhaus gearbeitet und eine Dokumentation über das markante Gebäude zusammengestellt.
Konstanz Bevor das Telekom-Hochhaus umgebaut wird, wird seine Fassade mit Lichtkunst beleuchtet
Die Beleuchtung des Gebäudes wird von Beethovens Fünfter Sinfonie begleitet, von Musikern der Südwestdeutschen Philharmonie gespielt. Danach erst beginnt der Umbau zu einem Wohnhochhaus mit Gastronomie und Gewerbe im Erdgeschoss.
Das Ehepaar Teresa Renn und Jan Behnstedt-Renn beleuchtet am 14. März das Telekomhochhaus mit 351 Flutern zur Live-Musik der Südwestdeutschen Philharmonie.
Konstanz Als Konstanz in den 60er Jahren in die Höhe wuchs, machten sich diese beiden jungen Herren auf den Weg nach oben
Baustellenabsperrungen gab es nicht, dafür einen tollen Ausblick über Konstanz. Ein kleiner Blick in das Fotoalbum von Manfred Kammerlander
Konstanz Wenn auf dem Telekom-Areal neu gebaut wird, müssen dafür bestehende günstige Mietwohnungen verschwinden. Die Mieter wehren sich dagegen
180 Wohnungen sollen rund um den Telekom-Turm entstehen, ein Drittel davon soll preisgedämpft oder gefördert sein. Dafür soll aber ein Haus in der Jahnstraße abgerissen werden. Vier Wohnparteien sind betroffen – und haben zum Jahresende Kündigungen erhalten.
Das weiße Wohnhaus auf der rechten Seite steht den Bauplänen auf dem Telekom-Areal im Weg. Neben dem Technikgebäude (links) ist der Bau eines neuen Wohnblocks geplant. Im Altbau wohnen vier Parteien günstig. Die Wohnungen im Neubau will der Investor zum Kauf anbieten, an Privatleute, aber auch an Genossenschaften wie den Spar- und Bauverein oder Unternehmen wie die städtische Wohnbaugesellschaft Wobak.
Konstanz Wären mehr Hochhäuser für Konstanz Fluch oder Segen? Viele unserer Leser haben dazu eine klare Meinung. Was denken Sie?
Wir haben unsere Leser gefragt, ob Hochhäuser das Konstanzer Wohnraum-Problem lösen können – und sie überhaupt zur Stadt passen. Das sind die Antworten. Im Artikel können auch Sie uns schreiben, wie Sie über Hochhäuser in unserer Stadt denken.
Der Entwurf für das neue Telekom-Hochhaus, in dem es künftig Wohnungen geben soll.
Konstanz Könnten Hochhäuser das Konstanzer Wohnraum-Problem lösen? Und passen sie überhaupt zu unserer Stadt?
Die einen sagen, dass Konstanz keine Großstadt ist. Die anderen meinen, dass Hochhäuser eine Stadt bereichern können. Wir haben Anwohner, Experten und Politiker gefragt, wie hoch es denn in Konstanz werden darf – und ob das Bauen in die Höhe auch den Wohnungsmangel beheben könnte.
Konstanz 280 Wohnungen und 60 Kindergartenplätze: Das soll bis zum Jahr 2024 auf dem Telekom-Areal in Petershausen entstehen
Der Siegerentwurf des Architekten-Wettbewerbs für das frühere Telekom-Areal an der Moltkestraße sieht den Umbau des Hochhauses zum Wohnturm vor. Neue Wohnblöcke zwischen Jahn- und Moltkestraße sollen dazukommen. Wir stellen den Entwurf vor.
Das ehemalige Hochhaus der Telekom wird in einen Wohnpark umgebaut. 280 Wohnungen und 60 Kindergartenplätze sind geplant.
Konstanz Am Konstanzer Oberlohn dürfen bald bis zu 30 Meter hohe Gebäude gebaut werden. Doch wie hoch ist das eigentlich? Wir zeigen es Ihnen
Am Flugplatz Konstanz soll gebaut werden. Laut Genehmigung können am Oberlohn Gebäude entstehen, die rund 30 Meter hoch sein werden. Die Hobby-Flieger zeigten sich von dieser Entscheidung des Gemeinderats wenig begeistert. Dabei haben wir in Konstanz bereits Gebäude, die 30 Meter hoch und höher sind. Wir stellen Ihnen einige davon vor.
Das Konstanzer Münster, Konzil, das Hohe Haus und das Telekom-Hochhaus im Höhenvergleich.
Konstanz Dieses Konstanzer Gebäude kennt jeder – jetzt gibt es spektakuläre Pläne für eine neue Nutzung
  • Das Telekom-Hochhaus in Petershausen ist verkauft
  • Entwicklungsfirma investiert bis zu 100 Millionen Euro
  • Bis zu 300 neue Wohnungen sollen langfristig entstehen
Aus den leerstehenden Büros sollen Wohnungen werden: Die Immobilienentwicklungsfirma BPD hat das Telekom-Hochhaus in Konstanz-Petershausen gekauft.
1