Thema & Hintergründe

Telekom-Hochhaus

Telekom-Hochhaus

Hier finde Sie aktuelle News und Hintergründe zum Telekom-Hochhaus in Konstanz.

Das 1971 fertiggestellte Telekom-Hochhaus im Konstanzer Stadtteil Petershausen wird von vielen Menschen als Schandfleck bezeichnet, als funktionaler Betonklotz, der nicht in die Umgebung passt.

In dem Gebäude mit 15 Obergeschossen, dass die Telekom längst verlassen hat, sollen vom neuen Eigentümer BDP ab 2021 rund 90 1-bis 4-Zimmer-Wohnungen entstehen.

An Stelle des alten Postgebäudes tritt eine Tiefgarage. Das nebenstehende Technikgebäude der Telekom soll teilweise abgerissen werden, auch dort sollen Wohnungen entstehen. Der grüne Vorplatz soll erhalten werden. 

Mehr Interesse am Thema Wohnen, Wohnungsmarkt und Wohnentwicklung? Auf unserer Themenseite finden Sie mehr: Wohnen in Konstanz.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz 25.000 Konstanzer machen Sport im Verein, trotzdem ist der Platz dafür gering. Der Mangel an Sporthallen spitzt sich immer mehr zu
Allein dem Schulsport fehlen fünf Hallen. Über diese Entwicklung wollten die Vertreter des Konstanzer Sports schon am 7. Juli sprechen. Durch eine Protestaktion haben sie sich jetzt eine Sondersitzung des Sportausschusses am Donnerstag, 1. Oktober, erstritten.
Dem Schul- und dem Vereinssport (hier die HSG) fehlen fünf Hallen. In einer Sondersitzung im Oktober diskutiert darüber der Sportausschuss.
Konstanz Umbau-Start am Telekom-Hochhaus: Diese Wohnungen muss man sich leisten können
Es ist als Vorzeige-Projekt angelegt: Im Telekom-Hochhaus sollen 97 Wohneinheiten entstehen. Günstig wird das Wohnen dort nicht, dafür exklusiv. Die Entkernung des Wohnturms hat schon begonnen.
Die Bauarbeiten am Telekom-Hochhaus, dem ehemaligen Fernmeldeamt, in der Moltkestraße in Konstanz haben begonnen.
Konstanz/Kreuzlingen Schönheitskur für die Hochhäuser auf beiden Seiten der Grenze: Der Kreuzlinger Wohnturm wird kernsaniert und auch für den Konstanzer Telekomturm gibt es Pläne
Seit nunmehr 50 Jahren prägt das „Freiegg“ das Kreuzlinger Stadtbild wie kein anderes Gebäude. Das Haus genießt einen zwiespältigen Ruf. Die Gegner bezeichnen es als städtebauliche Sünde, für die Befürworter ist es ein Identifikationspunkt. Das verhält sich in Konstanz kaum anders mit dem Telekom-Turm. Doch beide Hochhäuser sollen bald eine Schönheitskur bekommen. Wie werden sie danach aussehen?
Unsere Luftaufnahme zeigt das ehemalige Fernmeldeamt von Konstanz, das auch als Telekom-Hochhaus bezeichnet wird. (Archivbild von September 2019)
Konstanz Aus Maxx-e-motion wird Constantia Blue: Was sich am Großprojekt an der Zufahrt nach Konstanz sonst noch ändert
Trotz der Corona-Krise wächst der mehrere Monate brachliegende Gebäudekomplex an der Reichenaustraße nun in die Höhe. Der neue Investor will Mitte 2021 ein Hotel und ein Parkhaus eröffnen. Ob und wie es mit dem Tagungszentrum weitergeht, werde mit der Stadtverwaltung besprochen.
Auf der Baustelle zwischen Reichenau- und Line-Eid-Straße herrscht trotz der Corona-Krise reges Treiben. Der neue Investor lässt gerade ein Hotel errichten, die Eröffnung ist für das zweite Quartal 2021 angedacht.
Konstanz In Zeiten von Corona: Die Veranstalter der Lichtsinfonie am Telekom-Hochhaus in Konstanz reagierten kreativ auf die Absage
Nach drei Jahren Vorbereitung war Aufgeben für die Künstler der Lichtinstallation keine Option. Da der Termin nicht verschoben werden konnte, konzentrierten sich die Akteure auf die Generalprobe und nahmen ein Video davon auf.
Auf gepackten Kisten: Am Tag der geplanten, aber kurzfristig abgesagten Aufführung der Lichtsinfonie am Telekom-Hochhaus mussten (von links) die Künstler und Veranstalter Teresa Renn und Jan Behnstedt-Renn mit ihren Projektpartnern Andrea Riegel Andreas Reinl von der Konstanzer Medienagentur a2r:media zusammenpacken.
Konstanz Wie ein Virus Konstanz lahmlegt – die Stadt untersagt alle Veranstaltungen – von Uni bis IHK: das ist die Lage im Überblick
Nun ist es soweit: Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Prüfungen fallen aus, das Schwimmbad ist dicht. Die Stadt empfiehlt eine Vorratshaltung von Lebensmitteln und appelliert an die Solidarität jedes Einwohners.
Für einen sonnigen Freitag war es gestern ungewöhnlich ruhig in der Innenstadt, wie hier auf der Marktstätte.
Konstanz Abgesagt! Diese Veranstaltungen in Konstanz finden nicht statt.
Nicht nur Events mit über 1000 Besuchern werden wegen des sich zunehmend ausbreitenden Coronavirus abgesagt oder verschoben. Auch kleinere Veranstaltungen sind betroffen. In unserem Ticker erfahren Sie laufend aktuell, welche Ereignisse in Konstanz nicht wie geplant stattfinden.
Symbolbild.
Konstanz 1500 Telefone suchen eine neue Heimat: Die Sammlung muss aus dem Telekom-Hochhaus ausziehen
Hans-Dieter Schmidt hat im Telekom-Hochhaus eine riesige Fernmeldesammlung mit 1500 Telefonen angelegt. Für diese sucht er nun neue Räume.
Telefone, Telefone, Telefone bilden eine schwarze und bunte Vielfalt.
Konstanz Das Telekom-Hochhaus ist Teil des Lebens von Werner Rehmann
Werner Rehmann war als Elektromeister einer von bis zu 2200 Menschen, die in Konstanz für das Fernmeldeamt arbeiteten. Sein Arbeitsleben ist eng mit dem früheren Telekom-Hochhaus verbunden. Rehmanns Geschichte ist auch die von grundlegenden Veränderungen.
Werner Rehmann aus Dettingen hat über zwei Jahrzehnte lang als Elektromeister im Konstanzer Fernmeldehochhaus gearbeitet und eine Dokumentation über das markante Gebäude zusammengestellt.
Konstanz Bevor das Telekom-Hochhaus umgebaut wird, wird seine Fassade mit Lichtkunst beleuchtet
Die Beleuchtung des Gebäudes wird von Beethovens Fünfter Sinfonie begleitet, von Musikern der Südwestdeutschen Philharmonie gespielt. Danach erst beginnt der Umbau zu einem Wohnhochhaus mit Gastronomie und Gewerbe im Erdgeschoss.
Das Ehepaar Teresa Renn und Jan Behnstedt-Renn beleuchtet am 14. März das Telekomhochhaus mit 351 Flutern zur Live-Musik der Südwestdeutschen Philharmonie.
Konstanz Als Konstanz in den 60er Jahren in die Höhe wuchs, machten sich diese beiden jungen Herren auf den Weg nach oben
Baustellenabsperrungen gab es nicht, dafür einen tollen Ausblick über Konstanz. Ein kleiner Blick in das Fotoalbum von Manfred Kammerlander
Konstanz Wären mehr Hochhäuser für Konstanz Fluch oder Segen? Viele unserer Leser haben dazu eine klare Meinung. Was denken Sie?
Wir haben unsere Leser gefragt, ob Hochhäuser das Konstanzer Wohnraum-Problem lösen können – und sie überhaupt zur Stadt passen. Das sind die Antworten. Im Artikel können auch Sie uns schreiben, wie Sie über Hochhäuser in unserer Stadt denken.
Der Entwurf für das neue Telekom-Hochhaus, in dem es künftig Wohnungen geben soll.
Konstanz Könnten Hochhäuser das Konstanzer Wohnraum-Problem lösen? Und passen sie überhaupt zu unserer Stadt?
Die einen sagen, dass Konstanz keine Großstadt ist. Die anderen meinen, dass Hochhäuser eine Stadt bereichern können. Wir haben Anwohner, Experten und Politiker gefragt, wie hoch es denn in Konstanz werden darf – und ob das Bauen in die Höhe auch den Wohnungsmangel beheben könnte.
Kreis Konstanz Brandschutz im Kreis Konstanz: Hochhäuser werden regelmäßig kontrolliert
Besteht nach der Brandkatastrophe in einem Londoner Hochhaus nun anderenorts Bedarf, Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen? Müssen auch in Konstanz, Singen, Radolfzell oder Stockach Behördenvertreter und Feuerwehrexperten ausrücken, um bei den hier vorhandenen Hochhäusern nach dem Rechten zu schauen? Sicher ist, Bauaufsicht und Feuerwehr haben die Bauten am Bodensee und im Hegau fest im Blick. Im Landkreis Konstanz gibt es 37 Hochhäuser. Höchstes Bauwerk ist der Hegautower in Singen.
68 Meter: Hier glänzt die Fassade des höchsten Hochhauses im Kreis Konstanz, der Hegautower in Singen.
Eilmeldung Umbau und Sanierung des Kikuz: Die Stadt kann an die Verwirklichung gehen
Der Förderbescheid über Bundesmittel für das Kinderkulturzentrum Raiteberg ist bei der Stadtverwaltung eingetroffen. Damit kann ein Baubeginn im Mai anvisiert werden.
Geplant ist nicht nur, das 60 Jahre alte Gebäude des Kikuz zu sanieren. Es soll auch um einen Kindergarten mit Ganztags-Angebot erweitert werden.
Konstanz Umzug im XXL-Format: Die Konstanzer Gemeinschaftsschule verlässt das Telekomhochhaus
Die Gemeinschaftsschule verlässt das Telekomhochhaus, um in ihren Neubau umzuziehen. Es ist ein Umzug im XXL-Format: Das Schulmaterial ist in 760 Kartons verpackt, die Umzugsfirma pendelt eine Woche lang zwischen den Standorten.
Peter Thurin von der Gottmadinger Umzugsfirma transportiert fleißig Möbel zum Aufzug. Auch die Maler sind am Werk.
Konstanz Sammlung Schmidt: Ein Stück Kulturgut sucht ein Zuhause
Noch gibt es keine Lösung für die Sammlung von Hans-Dieter Schmidt. Eine Möglichkeit wäre die Gründung eines Vereins, die sich um den Erhalt der alten Telekommunikationsgeräte bemüht.
<p>Hans-Dieter Schmidt möchte die von ihm gesammelten Telefone und anderen Telekommunikationsgeräte gut versorgt wissen. <em>Bild: Larissa Hamann</em></p>