Thema & Hintergründe

Telekom-Hochhaus

Telekom-Hochhaus

Hier finde Sie aktuelle News und Hintergründe zum Telekom-Hochhaus in Konstanz.

Das 1971 fertiggestellte Telekom-Hochhaus im Konstanzer Stadtteil Petershausen wird von vielen Menschen als Schandfleck bezeichnet, als funktionaler Betonklotz, der nicht in die Umgebung passt.

In dem Gebäude mit 15 Obergeschossen, dass die Telekom längst verlassen hat, sollen vom neuen Eigentümer BDP ab 2021 rund 90 1-bis 4-Zimmer-Wohnungen entstehen.

An Stelle des alten Postgebäudes tritt eine Tiefgarage. Das nebenstehende Technikgebäude der Telekom soll teilweise abgerissen werden, auch dort sollen Wohnungen entstehen. Der grüne Vorplatz soll erhalten werden. 

Mehr Interesse am Thema Wohnen, Wohnungsmarkt und Wohnentwicklung? Auf unserer Themenseite finden Sie mehr: Wohnen in Konstanz.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz/Kreuzlingen Schönheitskur für die Hochhäuser auf beiden Seiten der Grenze: Der Kreuzlinger Wohnturm wird kernsaniert und auch für den Konstanzer Telekomturm gibt es Pläne
Seit nunmehr 50 Jahren prägt das „Freiegg“ das Kreuzlinger Stadtbild wie kein anderes Gebäude. Das Haus genießt einen zwiespältigen Ruf. Die Gegner bezeichnen es als städtebauliche Sünde, für die Befürworter ist es ein Identifikationspunkt. Das verhält sich in Konstanz kaum anders mit dem Telekom-Turm. Doch beide Hochhäuser sollen bald eine Schönheitskur bekommen. Wie werden sie danach aussehen?
Unsere Luftaufnahme zeigt das ehemalige Fernmeldeamt von Konstanz, das auch als Telekom-Hochhaus bezeichnet wird. (Archivbild von September 2019)
Konstanz Abgesagt! Diese Veranstaltungen in Konstanz finden nicht statt.
Nicht nur Events mit über 1000 Besuchern werden wegen des sich zunehmend ausbreitenden Coronavirus abgesagt oder verschoben. Auch kleinere Veranstaltungen sind betroffen. In unserem Ticker erfahren Sie laufend aktuell, welche Ereignisse in Konstanz nicht wie geplant stattfinden.
Symbolbild.
Konstanz Das Telekom-Hochhaus ist Teil des Lebens von Werner Rehmann
Werner Rehmann war als Elektromeister einer von bis zu 2200 Menschen, die in Konstanz für das Fernmeldeamt arbeiteten. Sein Arbeitsleben ist eng mit dem früheren Telekom-Hochhaus verbunden. Rehmanns Geschichte ist auch die von grundlegenden Veränderungen.
Werner Rehmann aus Dettingen hat über zwei Jahrzehnte lang als Elektromeister im Konstanzer Fernmeldehochhaus gearbeitet und eine Dokumentation über das markante Gebäude zusammengestellt.
Kreis Konstanz Brandschutz im Kreis Konstanz: Hochhäuser werden regelmäßig kontrolliert
Besteht nach der Brandkatastrophe in einem Londoner Hochhaus nun anderenorts Bedarf, Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen? Müssen auch in Konstanz, Singen, Radolfzell oder Stockach Behördenvertreter und Feuerwehrexperten ausrücken, um bei den hier vorhandenen Hochhäusern nach dem Rechten zu schauen? Sicher ist, Bauaufsicht und Feuerwehr haben die Bauten am Bodensee und im Hegau fest im Blick. Im Landkreis Konstanz gibt es 37 Hochhäuser. Höchstes Bauwerk ist der Hegautower in Singen.
68 Meter: Hier glänzt die Fassade des höchsten Hochhauses im Kreis Konstanz, der Hegautower in Singen. <em>Bild: Sabine </em><em>Tesche</em>