Thema & Hintergründe

Stolpersteine VS

Stolpersteine sind ein Kunstprojekt von Gunter Demnig.

Seit dem Start im Jahr 1992 wurden europaweit mehr als 75.000 dieser Gedenksteine verlegt, die an die Opfer der Verfolgung und ermordung durch die Nationalsozialisten erinnern sollen.

In Villingen-Schwenningen gibt es bislang noch keine Stolpersteine. Zweimal hatte der Gemeinderat die Verlegung der kleinen Mahnmale abgelehnt. 

Der Verein Pro Stolpersteine VS setzt sich für eine Verlegung in der Doppelstadt ein.

In Zusammenarbeit mit dem SÜDKURIER finden im Januar sechs Freiluftvorträge vor den ehemaligen Häusern der Opfer aus Villingen statt.  

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Villingen-Schwenningen Theo Leute gestorben: Er hat einst die Villinger Baugenossenschaft gerettet
Theo Leute im 87. Lebensjahr verstorben. Viele Jahre engagierte er sich im Verein „Pro Stolpersteine“
Theo Leute mit einem seiner selbstgemalten Kalender. Jetzt starb der Villinger kurz vor Vollendung des 87. Lebensjahres.
Villingen-Schwenningen Pro Stolpersteine präsentiert neueste Forschungsergebnisse zur Deportation der Villinger Juden vor 80 Jahren
Vortrag am Dienstag, 20. Oktober, im Franziskaner Konzerthaus. Neue Bodenplatte für das Mahnmal am Bahnhof wird am 22. Oktober übergeben.
Vor 80 Jahren wurden die badischen Juden von den Nationalsozialisten enteignet und in Internierungslager deportiert. Darunter waren auch mehrere Familien aus Villingen.
Villingen-Schwenningen Jetzt steht der Termin: Im März 2021 werden die Stolpersteine verlegt
Ziel erreicht, daher will Verein Pro Stolpersteine keine Mahnwachen mehr machen mit Ausnahme am 22. Oktober: Da wird der nach Gurs deportierten Juden gedacht. Auftakt zu einer ganzen Veranstaltungsreihe.
Bei dieser Gedenkveranstaltung in der Sebastian-Kneipp-Straße Anfang des Jahres liegen die Stolpersteine noch symbolisch auf dem Boden, jetzt steht der Termin zur Verlegung durch Gunter Demnig: Im März 2021 soll es so weit sein.
Villingen-Schwenningen Das Warten auf die Verlegung der Stolpersteine in Villingen-Schwenningen geht weiter
Fast zwei Jahrzehnte musste Villingen-Schwenningen auf Stolpersteine warten. Zweimal hatte der Gemeinderat gegen die Verlegung der Mahnmale, die an die von den Nazis deportierten Menschen erinnern sollen, abgelehnt. Im Januar entschieden sich die Parlamentsmitglieder dann dafür. Nun geht das Warten weiter. – wegen Corona.
Villingen-Schwenningen Allein mit den Stolpersteinen ist es nicht getan
Kulturpolitik und Erinnerungskultur stehen im Mittelpunkt einer Diskussion des Vereins Pro Stolpersteine.
Carla Mausch ist sich sicher, dass künftige Generationen eigene Wege des Erinnerns finden werden.
Villingen-Schwenningen So geht‘s jetzt weiter mit den Stolpersteinen
Künstler Gunter Demnig soll im Herbst nach VS kommen. Zweite Verlegungsaktion ist bis in zwei Jahren vorgesehen.
Friedrich Engelke aus Villingen: Der ehemalige Hochschulprofessor ist Vorsitzender des Vereins Pro Stolpersteine. Bild: Jens Fröhlich
Meinung Stolpersteine für Villingen-Schwenningen oder: Wir erinnern uns
Es ist eine besondere Festlegung, die der Rat von VS jetzt getroffen hat. Auch, weil die Entscheidung eine vielfältig besondere Vorgeschichte hat.
Villingen-Schwenningen Nach 20-jähriger Diskussion: Stolpersteine können in Villingen-Schwenningen verlegt werden - Mit Video
Der Gemeinderat hat sich nach zwei gescheiterten Anträgen in jüngster Sitzung mit deutlicher Mehrheit für das Projekt ausgesprochen. Möglich gemacht hat das ein überfraktioneller Antrag. Nur die AfD stimmt geschlossen dagegen.
Constanze Kaiser (Grüne) wirbt in einer emotionalen Rede um Unterstützung für die Stolpersteine.
VS Villingen-Schwenningen Gemeinderat gibt grünes Licht: Villingen und Schwenningen bekommen Stolpersteine
Eine 16 Jahre andauernde Diskussion hat am Mittwoch ein Ende gefunden: Der VS-Gemeinderat hat für das Verlegen von Stolpersteinen in Villingen und Schwenningen gestimmt.
Diese Stolpersteine werden bald in der Waldstraße 11 im Boden sein. Hier lebte einst die Familie Bikart.
Villingen-Schwenningen Jetzt folgt die dritte Abstimmung über Verlegung der Stolpersteine
Der Gemeinderat fällt am Mittwoch die Entscheidung in einer moralischen und hochemotionalen Frage. Es zeichnet sich eine
klare Mehrheit für das Projekt Stolpersteine ab.
So sehen sie aus, die Stolpersteine, die an die Verfolgten der Nazi-Diktatur erinnern sollen. Am Mittwoch, 29. Januar, entscheidet der Gemeinderat, ob in der Stadt künftig Stolpersteine verlegt werden sollen.
Visual Story Die Biografien von Lina, Elsa, Emma und Felix Zaitschek im Videorückblick
Hier können Sie sich die Vorträge zum Schicksal der Familie Zaitschek noch einmal im Video ansehen.
Visual Story Rekordbesuch bei letztem Stolperstein-Vortrag – Am Mittwoch Entscheidung im Gemeinderat
Schicksal der Zaitscheks interessiert 60 Menschen. Die Familie wohnte in der Sebastian-Kneipp-Straße 36 in Villingen. Der Gemeinderat stimmt am Mittwoch über die Verlegung von Stolpersteinen ab.
60 Interessierte, so viel wie noch nie, lauschen am Freitag den einleitenden Worten von Wolfgang Heitner (links) in der Sebastian-Kneipp-Straße 36. Bei der sechsten und letzten Gedenkveranstaltung unter freiem Himmel wird der Familie Zaitschek gedacht.
Visual Story Nur der Sohn und das Pflegekind der Villinger Familie Haberer überleben die Verfolgung durch die Nazis
Auch die fünfte Gedenkveranstaltung des SÜDKURIER und dem Verein Pro Stolpersteine ist gut besucht. Rund 40 Bürger lauschen dem Schicksal der Familie Haberer in der Villinger Herdstraße 18.
Etwa 40 Interessierte versammeln sich am Freitag vor dem Haus Herdstraße 18, um der Familie Haberer zu gedenken. Die Familie hatte elf Jahre lang hier gewohnt, ehe sie von den Nationalsozialisten umquartiert und deportiert wurde.
Visual Story Die Biografien von Berthold, Georgine und Josef Haberer sowie von Bella Kohn im Videorückblick
Hier können Sie sich die Vorträge zum Schicksal der Familie Haberer, vorgetragen von Christa Lörcher, Gabriele Lee-Engelke, Theo Leute und Heinrich Schidelko noch einmal im Video ansehen.
Im Haus Nummer 18 in der Villinger Herdstraße wohnte die Familie Haberer fast elf Jahre lang.
Villingen-Schwenningen Erhält die Stadt Stolpersteine? Alles entscheidende Sitzung am 29. Januar
Im Verwaltungs- und Kulturausschuss wurde am heutigen Mittwoch über das kontroverse Thema nicht diskutiert. Die Stadträte Villingen-Schwenningens bestimmen nächste Woche über die Mahnmale.
Eine Debatte über Stolpersteine gab es in der Sitzung des Verwaltungs- und Kulturausschusses nicht. Ausschließlich der Gemeinderat wird sich mit der Frage beschäftigen.
Visual Story Videorückblick: Die Biografien von Heinrich, Martha, Sally und Lotte Schwarz
Hier können Sie sich die Vorträge von Wolfgang Heitner, Christa Lörcher, Heinrich Schidelko und Gabriele Engelke im Video ansehen.
Villingen-Schwenningen Alternativ-Vorschlag für die Villinger Stolpersteine
Der Villinger Willi Grießhaber und sein neuer Plan: 87-Jähriger will Ende des Streits und einen Gedenktag.
Das Villinger Haux-Gebäude mit Blick in die Obere Straße. Über dem Schaufenster prangt an der Rietstraße der Betreibername der Familie Boss. Bild:  Archiv Willi Grießhaber
Villingen Videorückblick: Die Biografien von Louis und Jeanette, Ruth und Silva Irene sowie Sigmund Bikart aus Villingen
Hier können Sie sich die Vorträge von Heinrich Schildelko, Linda Ahrens, Emilie Brugger und Jule Kuolt anschauen.
Diese Stolpersteine werden bald in der Waldstraße 11 im Boden sein. Hier lebte einst die Familie Bikart.
Villingen Enkel der von den Nazis verfolgten Familie Bikart: „Höchste Zeit für Stolpersteine in Villingen“
Kommen sie oder kommen sie nicht? Ende Januar entscheidet der VS-Gemeinderat darüber, ob Stolpersteine in der Stadt verlegt werden. Für die Enkel der von den Nationalsozialisten vertriebenen und ermordeten Villinger Familie Bikart ist die Antwort klar: Es braucht endlich ein Andenken. Am Mittwoch waren die Straßburger in der Waldstraße 11, um mit dem Verein Pro Stolpersteine, dem SÜDKURIER und etwa 40 Besuchern an ihre Hinterblieben zu erinnern.
Pierre-Louis und Schwester Jeannette Ruth Silva Bikart. In dem Haus ihrer Eltern und Großeltern befindet sich heute ein Autohaus.
Visual Story Videorückblick: Die Biografien von Bertha, Edith, Erwin und Adolf Boss
Hier können Sie sich die Vorträge von Christa Lörcher, Gabriele Engelke, Isabell Kuchta-Papp und Theo Leute noch einmal ansehen.
Visual Story Das Schicksal der Familie Boss interessiert nicht nur Erwachsene
40 Menschen kommen zum zweiten Vortragsabend zu Stolpersteinen in der Oberen Straße. Kinder löchern den Vorsitzenden Friedrich Engelke mit Fragen.
Völlig unvoreingenommen sind Kinder beim Thema Stolpersteine. Nach der Gedenkveranstaltung löchern sie Friedrich Engelke, Vorsitzender des Vereins Pro Stolpersteine, mit ihren Fragen.
Villingen-Schwenningen „Instrumentalisierung der Stolpersteine sehr unklug“
In Villingen-Schwenningen wird nun wieder erbittert über die Mahnmale diskutiert. Auslöser ist eine Aussage der Israelitischen Gemeinde Rottweil/VS, die sich gegen diese Form des Gedenkens ausspricht.
Solche Stolpersteine sollen als Mahnmale an den Nazi-Terror in der Villinger Gerberstraße verlegt werden, falls der Gemeinderat zustimmt.
Visual Story Stolpersteine gegen das Vergessen: 40 Menschen gedenken der Familie Schwarz in der Villinger Gerberstraße
  • Vier Villinger Schicksale berühren 40 Menschen
  • Die Biografien sind jetzt auch als Video abrufbar
Wolfgang Heitner (mitte) vom Verein Pro Stolpersteine begrüßt am Dienstagabend die rund 40 interessierten Bürger bei der Gedenkveranstaltung vor dem Haus in der Villinger Gerberstraße 33. Vor ihm auf dem Bürgersteig liegen die vier Stolpersteine für Bertha, Hugo Heinrich, Irma und Julie Schwarz, die hier – sollte der Gemeinderat Ende Januar zustimmen – noch in diesem Jahr verlegt werden könnten.  Bilder: Jens Fröhlich
Visual Story Videorückblick: Die Biografien von Bertha, Hugo, Irma und Julie Schwarz
Hier können Sie sich die Vorträge von Christa Lörcher, Heinrich Schidelko, Gabriele Engelke und Isabell Kuchta-Papp ansehen.
Stolpersteine in der Gerberstraße 33