Thema & Hintergründe

Stolpersteine VS

Stolpersteine sind ein Kunstprojekt von Gunter Demnig. Seit dem Start im Jahr 1992 wurden europaweit mehr als 75.000 dieser Gedenksteine verlegt, die an die Opfer der Verfolgung und ermordung durch die Nationalsozialisten erinnern sollen. In Villingen-Schwenningen gibt es bislang noch keine Stolpersteine. Zweimal hatte der Gemeinderat die Verlegung der kleinen Mahnmale abgelehnt. 

Der Verein Pro Stolpersteine VS setzt sich für eine Verlegung in der Doppelstadt ein. In Zusammenarbeit mit dem SÜDKURIER finden im Januar sechs Freiluftvorträge vor den ehemaligen Häusern der Opfer aus Villingen statt.  

Neueste Artikel
Villingen Enkel der von den Nazis verfolgten Familie Bikart: „Höchste Zeit für Stolpersteine in Villingen“
Kommen sie oder kommen sie nicht? Ende Januar entscheidet der VS-Gemeinderat darüber, ob Stolpersteine in der Stadt verlegt werden. Für die Enkel der von den Nationalsozialisten vertriebenen und ermordeten Villinger Familie Bikart ist die Antwort klar: Es braucht endlich ein Andenken. Am Mittwoch waren die Straßburger in der Waldstraße 11, um mit dem Verein Pro Stolpersteine, dem SÜDKURIER und etwa 40 Besuchern an ihre Hinterblieben zu erinnern.
Pierre-Louis und Schwester Jeannette Ruth Silva Bikart. In dem Haus ihrer Eltern und Großeltern befindet sich heute ein Autohaus.
Villingen-Schwenningen „Instrumentalisierung der Stolpersteine sehr unklug“
In Villingen-Schwenningen wird nun wieder erbittert über die Mahnmale diskutiert. Auslöser ist eine Aussage der Israelitischen Gemeinde Rottweil/VS, die sich gegen diese Form des Gedenkens ausspricht.
Solche Stolpersteine sollen als Mahnmale an den Nazi-Terror in der Villinger Gerberstraße verlegt werden, falls der Gemeinderat zustimmt.
Villingen-Schwenningen Es tut sich etwas: Protest gegen Stolpersteine schwindet
  • Großteil der Hauseigentümer in Villingen sehen Mahnmale positiv
  • Der Gemeinderat könnte dann bereits am 29. Januar abstimmen
  • Tafeln sollen vor den von Juden bewohnten Immobilien verlegt werden
Die jüdische Familie Boss lebte in dem ehemaligen Haux-Gebäude, die dort ein größeres Bekleidungsgeschäft betrieb. Sie musste es 1935 aufgeben. Dieser Stolperstein erinnert an Bertha Boss.
Villingen-Schwenningen Dritter Anlauf für Stolpersteine in VS
23 Gemeinderäte aus verschiedenen Fraktionen haben Oberbürgermeister Jürgen Roth in der Ratssitzung am Mittwochabend einen neuen, überfraktionellen Antrag zum Thema Stolpersteine übergeben. Die Unterzeichner wollen das Thema am 29. Januar 2020 wieder auf die Tagesordnung setzen.
Die Stolpersteine zum Gedenken an Markus und Anna Mattes liegen in Mainz auf dem Fußweg.
Villingen-Schwenningen Verein Pro Stolpersteine will jetzt auch mit der AfD sprechen
Neuer Anlauf für das Erinnerungsprojekt an die verfolgten Juden von Villingen und Schwenningen wird bald gestartet. Verein sucht nun das Gespräch mit den Fraktionen. Bereits zweimal lehnte der Gemeinderat die Verlegung von Stolpersteinen ab, diese Mal soll es klappen
So sehen sie aus, die Stolpersteine für Villingen, mit denen an die hier verfolgten und ermordeten Juden erinnert werden soll. Auf den Steinen stehen die Namen, Lebensdaten und Wohnorte der Opfer des Nazi-Terrors.
Villingen-Schwenningen Stolperstein für Villinger Josef Heid in Bruchsal verlegt
Heinz Lörcher und Friedrich Engelke vom Verein Pro Stolperstein sind vor Ort dabei, als ein zweiter Stolperstein für den SPD-Politiker Josef Heid verlegt wird. Heinz Lörcher stellt das Leben Heids vor. Erster Stolperstein in Karlsruhe vor dem früheren Badischen Landtag
Zwei Stolpersteine erinnern in Bruchsal an den Villinger Josef Heid.