Thema & Hintergründe

Stockacher Narrengericht

Auf dieser Themenseite finden Sie aktuelle News und Hintergründe zum Stockacher Narrengericht.

Das Gericht: Jedes Jahr tagt das Hohe Grobgünstige Narrengericht zu Stocken am „Schmotzigen Dunschtig“. Dabei wird seit vielen Jahren schon eine prominente Person angeklagt. In der Regel eine Politikerin oder ein Politiker von hohem Bekanntheitsgrad. Das Brauchtum geht auf das Jahr 1351 zurück. Damals wurde den Stockachern ein wichtiges Privileg verliehen: Sie durften jedes Jahr zu einer bestimmten Zeit ein Narrengericht abhalten. 1960 wurde das Narrengericht in moderner Form wiederbelebt.

2020 muss sich der ehemalige Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir vor dem Narrengericht als Beklagter verantworten. Die Verhandlung findet am Schmotzige Dunschtig, den 20. Februar, ab 17 Uhr in der Stockacher Jahnhalle statt.

 

Mehr zur Geschichte des Narrengerichts erfahren Sie hier.

Neueste Artikel
Meinung Wo Stockach überall ein Begriff ist
Nicht nur auf Nordseeinseln kennt man die Stadt – im Donautal stehen sogar Wegweise nach Hause an unerwarteten Orten.
Meinung Vom Luftballon zum alternativen Antrieb
Beim Luftballon-Weitflug-Wettbewerb des Narrengerichts beim Stadtfest Schweizer Feiertag kam ein Ballon aus Bühl bei Baden-Baden zurück – immerhin mehr als 100 Kilometer entfernt. Ein alternatives Antriebskonzept? Es darf spekuliert werden.
Zwei der Aktionsluftballons beim Schweizer Feiertag.
Stockach/Ludwigshafen Das Stockacher Narrengericht bekommt seinen Strafwein, doch die Beklagte ist nicht dabei: Schuld daran ist der lange Schatten der Berliner Politik
Eigentlich lösen die Beklagten ihre Weinschuld beim Stockacher Narrengericht persönlich ein. Doch AKK hat als neue Verteidigungsministerin nun anderes zu tun. Im Februar kassierte sie noch eine Weinstrafe von 180 Litern bei der Verhandlung in Stockach. Nun hat ihr Ehemann Helmut Karrenbauer sie bei der Übergabe am Ludwigshafener Bodenseeufer vertreten.
Ein Hauch von Côte d‘Azur bei der Strafweinübergabe: Narrenrichter Jürgen Koterzyna, Bundestagsabgeordneter Andreas Jung (CDU), Helmut Karrenbauer, Fürsprech Michael Nadig und Thomas Strobl (CDU), Landesinnenminister und stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei. Seinetwegen waren auch Personenschützer und Polizei vor Ort. Und Jung und Strobl sorgten für die offizielle Parteipräsenz beim Anlass.