Thema & Hintergründe

Stefansfeld

Hier finden Sie einen Überblick über alle Nachrichten zu Stefansfeld.

Stefansfeld ist ein Ortsteil der Gemeinde Salem im Bodenseekreis.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Salem Detail-Ergebnisse Landtagswahl für Salem und Ortsteile: FDP vor CDU in Neufrach, Buggensegel, Mittelstenweiler, Tüfingen, Rickenbach, Weildorf, Oberstenweiler und Grasbeuren
Hier erfahren Sie alle Detail-Ergebnisse der Landtagswahl in Salem und den Ortsteilen
Landtagswahl 2021
Salem Klaus Müller war ein Vierteljahrhundert Vorsitzender des TSV Mimmenhausen
Klaus Müller blickt auf fast ein Vierteljahrhundert Vereinsvorsitz beim TSV Mimmenhausen zurück. Der Rentner gab im vergangenen Sommer die Leitung des Vereins an Thomas Schmid ab. Mit dem SÜDKURIER geht er seinen Weg noch mal nach.
Klaus Müller hatte 24 Jahre den Vorsitz des TSV Mimmenhausen inne.
Salem Die Edeka-Filiale in Stefansfeld schließt am 13. März. So geht es an dem Standort weiter
Ab Mai soll ein Netto-Discounter die Versorgungslücke in dem Salemer Ortsteil Stefansfeld übernehmen. Eigentlich hätte dies der Edeka in der Neuen Mitte leisten sollen. Doch auch der öffnet erst im späten Frühjahr.
Kunden werden in den letzten Tagen vor Geschäftsschluss der Edeka-Filiale in Stefansfeld nicht mehr an allen Regalen fündig.
Salem Er kann die Zeit zurückdrehen: Zu Besuch bei Uhrmacher Andreas Maros in Salem
Andreas Maros hat einen seltenen Beruf: Er ist Uhrmacher. Wir haben den 56-Jährigen in seiner Werkstatt in Salem besucht und mit ihm über seine Leidenschaft gesprochen – und darüber, was die Arbeit mit den Uhren für ihn bedeutet.
Der gelernte Uhrmacher Andreas Maros ist der einzige seiner Art im Bodenseekreis und weit darüber hinaus. Er betreibt das Geschäft Maurer in Salem gemeinsam mit seiner Frau. Neben der Uhrmacherei verkauft das Ehepaar Schmuck und hat einen Augenoptik-Service.
Salem Haushalt „mit Bedacht und Weitblick“: Salem steht 2021 finanziell noch gut da
Bürgermeister Manfred Härle hat im Gemeinderat erklärt, dass Salem finanziell noch gut dasteht: Die Nullverschuldung habe weiter Bestand. Er mahnte aber auch, dass man weitere Aufgaben und Freiwilligkeitsleistungen nicht stemmen könne. Die Gefahr sei zu groß, dann in eine Abwärtsspirale zu geraten. 2021 will die Gemeinde 12 Millionen Euro in Kindergärten sowie die Radwege-Infrastruktur und die Fassadensanierung am Bildungszentrum investieren.
Die Sanierung der Glasfassade am Erweiterungsbau des Bildungszentrums kostet etwa 2 Millionen Euro. Das Land hat allerdings einen Zuschuss in Höhe von 1,3 Millionen Euro bewilligt.
Owingen Weshalb in den Aachtobel bis zu einer Milliarde Liter Wasser passen müssen
Die Linzer Aach, die man besser als Salemer oder Seefelder Aach kennt, ist normalerweise ein harmloser Bach. Welche Gewalt sie nach Starkregen entwickeln kann, zeigte sich jüngst, als Regenmassen den noch liegenden Schnee schmolzen. Dann muss das Hochwasserrückhaltebecken Hohenbodman die Fluten zurück halten und für einen kontrollierten Ablauf sorgen, um so das Salemertal und die Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen vor verheerenden Hochwassern zu bewahren.
Das Wasserrückhaltebecken im Aachtobel war nach ergiebigem Regen und Schneeschmelze am 30. Januar bereits gut gefüllt. Der Pegelstand lag bei zwölf Metern. Der Wald hinter dem Staudamm wurde überflutet.
Salem/Frickingen Nachwuchs am Ofen ist rar: Wie Bäckermeister aus der Region mit diesem Problem umgehen und wie sich ihr Berufsbild ändern könnte
Für ihr Handwerk lassen sich junge Menschen offenbar immer seltener begeistern: Bäckermeister aus Salem und Frickingen berichten, wie sie in ihren Betrieben mit dem Nachwuchsmangel umgehen und überlegen, wie es um die Zukunft ihres Berufs bestellt ist. An einem denkbaren Argument gegen eine Ausbildung in der Backstube – den Arbeitszeiten – könnte sich etwas ändern.
Die Zwillingsbrüder Andreas und Michael Straub, hier am Holzofen in ihrer Bäckerei in Mimmenhausen, betreiben insgesamt drei kleine Fachbetriebe.
Salem Hier gibt es immer was zu tun – Verein kümmert sich um ein Stück Feuerwehrgeschichte namens „Opel Blitz“
Einst tat der 1951 gebaute Lastwagen Dienst in Stefansfeld, heute steht er bestens gepflegt in Mittelstenweiler und wird bei besonderen Anlässen eingesetzt. Der zur Restaurierung vor gut 20 Jahren gegründete Verein hat aktuell 30 Mitglieder. Der ehemalige Vize-Kommandant und Kfz-Mechanikermeister Wolfgang Bauer erinnert sich.
Der Opel Blitz, Baujahr 1951, war einst der ganze Stolz der ehemals selbstständigen Feuerwehr Salem-Stefansfeld. Er wurde von dem Verein zur Förderung historisch wertvoller Feuerwehr-Kraftfahrzeuge restauriert.
Salem „Da können wir jetzt einen Haken dran machen“: Bürgermeister Manfred Härle fühlt sich mit dem Rathaus-Neubau bestens gerüstet für die Zukunft
Im Jahresgespräch mit dem SÜDKURIER blickt Bürgermeister Manfred Härle auf seine 16-jährige Amtszeit zurück, wirft einen Blick auf die künftige Marschroute der Gemeinde und die Investitionen, die im kommenden Jahr anstehen.
Bürgermeister Manfred Härle vor dem Christbaum im Erdgeschoss des neuen Rathauses. „Wir haben hier ideale Arbeitsbedingungen“, sagt er.
Meersburg Darum lohnt sich ein Besuch auf dem Meersburger Friedhof
Der alte Friedhof in Meersburg wurde bereits 1682 an seinem heutigen Standort angelegt und beherbergt einige besondere Ehrengräber: darunter das der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff.
Der Meersburger Friedhof besteht aus einem alten Teil, der bereits 1682 angelegt wurde, und neueren Teilen. Außerhalb des ummauerten und eingezäunten Geländes steht die Friedhofskapelle Mariä Himmelfahrt. Sie ist hier im Hintergrund zu sehen.
Salem Gemeinde Salem plant 2021 rund 11,8 Millionen Euro zu investieren
Der Entwurf des Haushaltsplans für das kommende Jahr wurde im Salemer Gemeinderat vorgestellt. Größtes Projekt ist der Bau eines sechsgruppigen Kindergartens im Neubaugebiet Stefansfeld. Der größte Ausgabenposten die Personalaufwendungen mit 7,8 Millionen Euro.
Im Investitionsprogramm des kommenden Jahres stellt der Neubau eines sechsgruppigen Kindergartens im Neubaugebiet Stefansfeld den größten Posten dar. Dafür sind 2,5 Millionen von insgesamt sechs Millionen veranschlagt. Hier handelt es sich um eine Computeranimation.
Salem Erste Bilanz für Salemer Rufbus fällt bescheiden aus
  • Neues Angebot ging im August an den Start
  • Nur 425 Fahrgäste in zweieinhalb Monaten
  • Betreiber Marc Morath verweist auf Anlaufzeit
Am 17. August fiel der Startschuss für den Salemer Rufbus: Von links Bürgermeister Manfred Härle, Fahrer Arnulf Hofmann, Betreiber Marc Morath und Oliver Buck vom Landratsamt.
Salem Große Pädagogen, Freundschaften, zwei Grippewellen und ein Brand: Das Leben in Schloss Salem hat Thomas Naumann in lebendiger Erinnerung behalten
100 Jahre Schule Schloss Salem: Thomas Naumann erlebte in den 50er und 60er Jahren im Umfeld des Internats zwei Grippewellen und einen Brand mit.
Thomas Neumann im Jahr 1967 am Klavier im Wohnzimmer der Dienstwohnung seines Vaters Dr. Paul Naumann, evangelischer Pfarrer der Diasporagemeinde Salem und späterer Dekan der Kreise Überlingen, Stockach und Konstanz und später des Bodenseekreises.
Salem Obwohl der private Wasserbedarf steigt: Es gibt genug Trinkwasser für alle in der Gemeinde Salem
Andre von Holten von der Salemer Bauverwaltung beantwortete im Salemer Gemeinderat zahlreiche Fragen zur Trinkwasserversorgung. Dabei erklärte er auch, wieso die Baitenhauser Quelle in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt stillgelegt wurde.
Symbolbild.
Salem Gemeinderat befürwortet Kindergarten in Stefansfeld in Hybrid-Bauweise
In Salem soll ab Herbst 2021 ein Kindergarten für sechs Gruppen im Neubaugebiet von Stefansfeld gebaut werden. Der Gemeinderat entscheid sich für eine Hybrid-Bauweise aus Beton und Holz für rund 6,7 Millionen Euro. Das Gebäude in reiner Holzbauweise wäre auf 6,8 Millionen Euro gekommen.
Im Investitionsprogramm des kommenden Jahres stellt der Neubau eines sechsgruppigen Kindergartens im Neubaugebiet Stefansfeld den größten Posten dar. Dafür sind 2,5 Millionen von insgesamt sechs Millionen veranschlagt. Hier handelt es sich um eine Computeranimation.
Salem Welche Lehren Salems wiedergewählter Bürgermeister aus dem Wahlkampf zieht und wie Manfred Härle nun nach vorn blickt
Manfred Härle ist vor dreieinhalb Wochen als Bürgermeister von Salem wiedergewählt worden. Mit 30 Stimmen über der 50-Prozent-Marke entschied der Amtsinhaber die Wahl im ersten Wahlgang für sich. Nach dem Wahlkampf ist er nun wieder im Verwaltungsalltag angekommen. Was er sich für die kommende Zeit vorgenommen hat und welche Projekte anstehen, erzählt er im Interview mit dem SÜDKURIER.
Manfred Härle strahlt nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, als er für weitere acht Jahre zum Bürgermeister von Salem gewählt wurde. Mit ihm freut sich seine Frau Claudia Härle.
Salem 58 Schüler der Schule Schloss Salem müssen nach Kontakt mit an Covid-19 erkranktem Arzt in Quarantäne
Mediziner Martin Diesch hatte knapp 60 Schüler der Schule Schloss Salem betreut, ehe er Symptome einer Covid-19-Erkrankung an sich feststellte. Da Diesch positiv getestet wurde, mussten die Schüler in Quarantäne. Für sie wurden drei Internatsflügel freigeräumt. Eine Erkrankung wurde bisher weder bei Schülern noch bei Mitarbeitern festgestellt.
58 Schüler der Schule Schloss Salem sind in Quarantäne, weil sie mit einem an Covid-19 erkrankten Mediziner Kontakt hatten. In dem Internat wurden dafür eigens drei Flügel freigeräumt und die Schüler dort untergebracht. Sie sind nach Angaben von Schulleiter Bernd Westermeyer zum Teil erst zehn Jahre alt, schlagen sich aber gut.
Salem Verkehrschaos durch mehr Gewerbe? Grüne offene Liste für Erstellung eines Verkehrsgutachtens für Salem
  • Fraktion will Klärung der Verkehrsströme in Salem bis zum Jahr 2035
  • Hintergrund ist unter anderem geplantes Vorranggebiet für Industrie und Gewerbe
  • Gemeinderat beauftragt Verwaltung, Antrag an Regionalverband weiterzuleiten
Am Stefansfelder Stachus, wie der dortige Kreisverkehr im Volksmund genannt wird, geht es den ganzen Tag über rund. Die Grüne offene Liste (GoL) hat wegen des gestiegenen Verkehrsaufkommens nun die Erstellung eines Verkehrsgutachtens beantragt.
Überlingen/Region Wie gut kennen Sie die Region rund um Überlingen? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Bilderrätsel
Corona hat vielen Reiseplänen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zeit also, die Heimat besser kennenzulernen. SÜDKURIER-Mitarbeiter Reiner Jäckle war in den Gemeinden und Dörfern rund um Überlingen unterwegs und hat interessante Detailfotos von Orten, Gebäuden und markanten Gegenständen mitgebracht. Erkennen Sie, was genau auf den Fotos zu sehen ist beziehungsweise wo sie entstanden sind? Der SÜDKURIER wünscht viel Spaß beim Rätseln!
Wo genau sind diese Aufnahmen entstanden und was zeigen sie?
Salem SÜDKURIER-Forum in der Schule Schloss Salem: Letzte Entscheidungshilfe vor der Wahl
Beim SÜDKURIER-Forum zur Bürgermeisterwahl am Sonntag in Salem konnten sich die Besucher in der Aula der Schule Schloss Salem ein eigenes Urteil über die drei Kandidaten, Amtsinhaber Manfred Härle, Birgit Baur und Roland Martin, bilden. Allerdings wurde aus dem Dreikampf ein Zweikampf, weil Martin die Bühne nach wenigen Minuten und einer nicht nachvollziehbaren Begründung verließ.
Unmittelbar vor Beginn des SÜDKURIER-Forums zur Salemer Bürgermeisterwahl waren es noch drei Kandidaten, die sich den 60 Besuchern (limitiert wegen Corona) in der Schule Schloss Salem präsentierten (von links): Amtsinhaber Manfred Härle, Birgit Baur, Moderator und Leiter der Überlinger Lokalredaktion, Stefan Hilser, sowie Roland Martin. Martin verließ nach 17 Minuten die Aula der Schule Schloss Salem.
Salem Sind politische Gegner hinderlich? – Zehn Fragen an drei Bürgermeisterkandidaten
Wer sitzt ab 1. November im neuen ziegelroten Salemer Rathaus, Symbol auch für die Wachstumspolitik von Amtsinhaber Manfred Härle, der seine dritte Amtszeit anstrebt. Wenige Tage vor dem ersten Wahlgang am 27. September stellte der SÜDKURIER ihm und den beiden Gegenkandidaten Birgit Baur und Roland Martin zehn Fragen.
Wer sitzt ab dem 1. November als Verwaltungschef im Rathaus? Die zweite Amtszeit von Manfred Härle endet 31. Oktober. Er will im jüngst bezogenen Rathaus bleiben. Gegen ihn treten die einheimische Birgit Baur und Roland Martin aus Bayern an.
Salem Bei der Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl blieben 60 Plätze leer
Jeweils 20 Minuten Zeit hatten Amtsinhaber Manfred Härle und seine Herausforderer Birgit Baur und Roland Martin bei der offiziellen Kandidatenvorstellung. Eine anschließende Fragerunde gab es nicht. Das könnte mit verantwortlich sein, dass die Sporthalle trotz der lockeren Coronabestuhlung nicht voll war. 60 Plätze blieben unbesetzt. Dafür verfolgten 640 Zuschauer den Livestream im Internet.
Trotz lockerer coronagemäßer Bestuhlung mit 280 Plätzen blieben bei der Kandidatenvorstellung zur Salemer Bürgermeisterwahl 60 Plätze unbesetzt. Die geplante Übertragung in den Prinz Max entfiel daraufhin.
Salem Gedächtnis der Region: Wie das Salemer Schlossseefest entstand
Seit den 1980er Jahren wird jährlich das Gartenfest der Salemer Musikvereine gefeiert – diesen Sommer wegen Corona erstmals nicht. Ein Blick zurück auf die Anfänge:
Ein Blick auf das Schlossseefest im Jahre 1982. Damals gab es nur wenige Buden und die Bühne befand sich in der Mitte zwischen den Biertischgarnituren.
Salem Startschuss für neuen Salemer Rufbus
Das Angebot soll Menschen in den Salemer Teilorten mehr Mobilität ermöglichen. Fahrten kosten nach Anmeldung 1 Euro. 14 neue Rufbushaltestellen werden eingerichtet – wo diese zu finden sind und wie die Buchung funktioniert, erfahren Sie hier.
Am 17. August fiel der Startschuss für den Salemer Rufbus: Von links Bürgermeister Manfred Härle, Fahrer Arnulf Hofmann, Betreiber Marc Morath und Oliver Buck vom Landratsamt.
Salem „Kurs halten für Salem“: Manfred Härle kandidiert für seine dritte Amtszeit als Bürgermeister
Amtsinhaber Manfred Härle stellt sich am 27. September 2020 noch einmal zur Wahl als Bürgermeister von Salem. Wenn er in seine dritte Amtsperiode gewählt wird, stehen ein neuer sechsgruppiger Kindergarten und eine neue Sporthalle am Bildungszentrum ganz oben auf seiner Prioritätenliste.
Bürgermeister Manfred Härle strebt eine dritte Amtsperiode in Salem an. Sein Lieblingsort ist der Schlosssee. Um ihn zu einem attraktiven Freizeit- und Erholungspark zu entwickeln, investierte die Gemeinde wurden in den zurückliegenden Jahren 5,5 Millionen Euro.