Thema & Hintergründe

Stefan Kaiser

Aktuelle News zum Thema Stefan Kaiser: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Stefan Kaiser.
Neueste Artikel
Albbruck Partnerschaftsmedaille für Stefan Kaiser
Beim Freundschaftsfest zwischen Albbruck und Carmignano di Brenta erhält Bürgermeister Stefan Kaiser für seinen Einsatz um die guten Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden die große Partnerschaftsmedaille.
Senator Antonio De Poli überreichte zum 60-jährigen Bestehen der Jumelage Bürgermeister Stefan Kaiser die Partnerschaftsmedaille (von links). Bei der Übergabe waren auch der Präsident des Partnerschaftskomitees in Carmignano di Brenta Francesco Pigato, Bürgermeister Alessandro Bolis und Dolmetscherin Augusta Busata (von rechts).
Albbruck CDU Albbruck nominiert ihre Bewerber für die Kommunalwahl
Die CDU Albbruck schickt 26 Kandidaten für die Gemeinderatswahl ins Rennen. Die Schulentwicklung ist für die Partei ein wichtiges Thema. Wert legt die CDU auch auf die Sanierung der Halle in Schachen und der Friedhofskapelle Birndorf.
Insgesamt 26 Kandidaten aus Albbruck und allen Ortsteilen treten für die CDU bei den Kommunalwahlen am 26. Mai an.
Albbruck Neue Wege für die Waldbewirtschaftung in Albbruck
Auf der Gemarkung Albbruck gibt es viele kleinparzellige Waldgrundstücke, die oft gar nicht mehr bewirtschaftet werden. Um die Bewirtschaftung der Waldflächen auf kommunaler und privater Ebene effektiver zu gestalten, will die Gemeinde Albbruck nun eine Waldgemeinschaft Albbruck gründen.
Der Wald, ein Sorgenkind: Unter der Regie von Revierförster Wolfgang Walz und Bürgermeister Stefan Kaiser, (beide links vorne) inspezierte vor wenigen Monaten der Albbrucker Gemeinderat den Gemeindewald beim Unteralpfener Stieg.
Albbruck Sanierung der Kläranlage im Blick
  • Abwasserverband Vorderes Albtal zieht Bilanz
  • Sanierung der Kläranlage in diesem Jahr geplant
  • Großinvestition kostet rund 7,2 Millionen Euro
Bald schon wird sich das Bild der Albbrucker Kläranlage, wie sie von den Mitgliedern der Verbandsversammlung immer wieder begutachtet wurde, durch die umfangreichen Sanierungsmassnahmen verändern.
Laufenburg, Albbruck Minister Hermann bleibt hart bei der Abfahrt Hauenstein
Nach Gespräch mit Bürgermeistern, Landrat und Abgeordneten aus der Region steht fest: Eine priorisierte Optimierung der Abfahrt ist vom Tisch, eine Planung für Hauenstein erfolgt nur im Rahmen der A 98-Gesamtlösung Hauenstein-Tiengen. Die Reaktionen auf diese Entscheidung reichen von Enttäuschung bis Zustimmung. Abgeordnete Hartmann-Müller hält 2029 einen Baubeginn für den Abschnitt Hauenstein Tiengen für möglich.
Sprachen in Stuttgart über die Abfahrt Hauenstein (von links): Bürgermeister Ulrich Krieger, Abgeordnete Sabine Hartmann-Müller, Abgeordneter Hermino Katzenstein, Verkehrsminister Winfried Hermann, Landrat Martin Kistler, Bürgermeister Stefan Kaiser, Alt-Kreisrat Lothar Schlageter, Abgeordneter Rainer Stickelberger.
Laufenburg, Albbruck Ministerium: Entscheidung zur Abfahrt Hauenstein ist noch offen
Verkehrsminister Winfried Hermann spricht mit Vertretern der Region am 31. Januar darüber, wie es mit der Abfahrt Hauenstein weitergehen soll. Derzeit prüft die Planungsgesellschaft Deges mehrere Möglichkeiten. Die Region verlangt Planung und Realisierung eines Tunnels unabhängig vom weiteren Verlauf der Trasse. Für das Ministerium sind auch kleinere Umbaumaßnahmen noch eine Option.
Die Entschärfung der Abfahrt Hauenstein stellt für die Straßenplaner so etwas wie einen gordischen Knoten dar. Sie verläuft auf unserem Luftbild links unten parallel zur Bahnlinie, quert diese und knickt dann parallel zum Rhein ab.
Hauenstein Abgeordnete will Gespräch mit Minister über Abfahrt Hauenstein
Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller unterstützt die Forderung der Gemeinden Laufenburg und Albbruck, der Entschärfung der Abfahrt Hauenstein eine weiterhin hohe Priorität einzuräumen. Deshalb sucht die Abgeordnete nun das direkte Gespräch mit Landesverkehrsminister Winfried Hermann.
Gefahrenstelle: Schwerlastverkehr begegnet sich auf der Abfahrt Hauenstein.
Bad Säckingen Unverständnis in Laufenburg und Albbruck darüber, dass Entschärfung der Abfahrt Hauenstein keine Priorität mehr besitzt
Die Anschlussstelle Hauenstein soll nun doch nicht separat, sondern erst gemeinsam mit den Autobahnabschnitten 8 und 9 Hauenstein-Tiengen realisiert werden. Die Bürgermeister von Laufenburg und Albbruck sowie Alt-Kreisrat Lothar Schlageter empfinden diese am Dienstag in Waldshut von der Planungsgesellschaft Deges öffentlich gemachte Entscheidung als gewaltigen Rückschlag.
Haben kein Verständnis dafür, dass die Umgestaltung der Anschlussstelle Hauenstein nun wieder völlig offen sein soll (von links): der Albbrucker Bürgermeister Stefan Kaiser, der ehemalige Kreisrat Lothar Schlageter und der Laufenburger Bürgermeister Ulrich Krieger.