Thema & Hintergründe

Siemens-Areal / Bückle-Areal

Siemens - Areal

Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Siemens / Bückle-Areal.


Auf dem ehemaligen Siemens-Areal (Jetzt Bückle-Areal) soll in den kommenden Jahren neuer Wohnraum und Arbeitsplätze entstehen.

Das etwa 70.000 Quadratmeter große Grundstück erworb der Vorarlberger Immobilien-Entwickler I+R, der dort 750 Wohnungen bauen will, 30 Prozent davon im geförderten Bereich. 

Mehr Interesse am Thema Wohnen, Wohnungsmarkt und Wohnentwicklung? Auf unserer Themenseite finden Sie mehr: Wohnen in Konstanz.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz 120 Minuten mit Uli Burchardt auf Fahrradtour durch Konstanz – die Oberbürgermeister-Kandidaten im Portrait
Seit 2012 steht der 49-jährige gebürtige Konstanzer an der Spitze der Stadtverwaltung. Wenn es nach dem amtierenden Oberbürgermeister geht, sollen mindestens weitere acht Jahre folgen. Unterwegs mit Uli Burchardt im Rahmen der SÜDKURIER-Portrait-Reihe „120 Minuten mit...“, in der wir Ihnen die Bewerber für die Wahl am 27. September vorstellen.
Seit 2012 steht der 49-jährige gebürtige Konstanzer an der Spitze der Stadtverwaltung. Wenn es nach dem amtierenden Oberbürgermeister geht, sollen mindestens weitere acht Jahre folgen. Der erste Teil der SÜDKURIER-Porträt-Reihe zu den Bewerbern für die Wahl am 27. September.
Konstanz Mehr Ordnung in der Stadt und Kritik am Amtsinhaber: Oberbürgermeister-Kandidat Andreas Matt stellt sein Wahlprogramm vor
Der 53-Jährige will seinen Wahlkampf komplett aus eigener Tasche und ohne Sponsoren bezahlen, erklärt er anlässlich seines Auftakts in Konstanz. Bearbeiten will Andreas Matt die bekannten Themen von Verkehr über Wohnen bis zum Klima. Ein Unterschied zu den Mitbewerbern fällt dagegen auf: Ein scharfer Blick auf den Bereich Sicherheit und Ordnung.
Andreas Matt will sich für das Amt des Oberbürgermeisters von Konstanz ab 2020 bewerben. Jetzt hat der Kandidat in den Räumen der Hafenhallen sein Wahlprogramm vorgestellt.
Konstanz Ende eines Mammutverfahrens: Der Konstanzer Mafia-Prozess endet mit einer hohen Gefängnisstrafe
Selbst das Coronavirus konnte ein Urteil nicht mehr verhindern. Mehr als anderthalb Jahre nach Beginn des sogenannten Mafia-Prozesses wurden am Montag in Konstanz die beiden letzten Urteile gesprochen. Die beiden Angeklagten aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis wurden schuldig gesprochen. Der 51-jährige Hauptangeklagte erhielt neun Jahre Gefängnis, sein Sohn, dessen Untersuchungshaft bereits ausgesetzt war, bekam zwei Jahre und fünf Monate.
Die beiden Angeklagten (links und Mitte) stehen vor der Urteilsverkündung im großen Sitzungssaal des Landgerichtes Konstanz. Die Kammer verurteilte den Hauptangeklagten (rotes Hemd) wegen Drogenhandels zu neun Jahren Gefängnis.
Konstanz Ein weiterer Mann will in Konstanz Oberbürgermeister werden: Andreas Matt gibt seine Kandidatur bekannt
Der 53-jährige gebürtige Freiburger hat eine Konstanzer Vergangenheit. Andreas Matt war zuletzt in Sachsen-Anhalt für den CDU-Wirtschaftsrat, ein parteinaher Verband, tätig. Für die auf Juli terminierte Wahl des Oberbürgermeisters von Konstanz kandidiere er jedoch als parteiunabhängig. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER erläutert er seine politischen Vorstellungen.
Andreas Matt (53) kandidiert als vierter Mann für die Wahl des Oberbürgermeisters von Konstanz, die voraussichtlich im Juli dieses Jahres stattfinden soll. Matt war zuletzt Landesgeschäftsführer von Sachsen-Anhalt des Wirtschaftsrat der CDU.
Konstanz Weil Konstanz kurzfristig mehr Kindergartenplätze benötigt, denkt die Stadt über eine Zwischennutzung des Technologiezentrums nach
Die Vorverlegung des Stichtags zur Einschulung spannt die Betreuungssituation bei Kleinkindern in Konstanz weiter an. Ab Herbst 2020 wird die Stadt pro Jahr 50 zusätzliche Kindergartenplätze benötigen. Jetzt wurde über schnelle Lösungen diskutiert – darunter ein provisorischer Kindergarten im Technologiezentrum.
Ziehen hier bald Kindergartenkinder ein? Der Leiter des Konstanzer Jugend- und Sozialamts brachte das Technologiezentrum Konstanz als Provisorium für die Kinderbetreuung ins Spiel. Das Gebäude im Stadtteil steht voraussichtlich ab Sommer 2020 leer.
Konstanz Hip und urban soll es werden, das neue Quartier am Bückle-Areal
Das ist die Idee: Ein Quartier der kurzen Wege ist erwünscht, Wohnen und Arbeiten sollen auf engem Raum nebeneinander stattfinden. Bewohner und Gründer sollen Gelegenheit haben, das Viertel kreativ mitzugestalten. Ein Kernstück ist die „Farm“, das künftige Gründerzentrum, das hier untergebracht werden soll.
Ein Blick auf das Bückleareal von oben. Einige der ehemaligen Industriegebäude bleiben erhalten. Es werden aber viele neue Gebäude entstehen.
Meinung Trotz Großprojekten wie dem Hafner: Wer in Konstanz als Normalverdiener auf bezahlbaren Wohnraum hofft, wird enttäuscht werden
Auch Wohnbau-Großprojekte wie der Laubenhof, das ehemalige Siemensareal und der Hafner werden erst einmal nicht die erhoffte Entspannung auf dem Wohnungsmarkt bringen, meint unsere Autorin. Denn mit der aktuellen Politik können sich nur zwei Gruppen die Stadt leisten: Die mit einem Wohnberechtigungsschein und die mit einem gut gefüllten Konto.