Thema & Hintergründe

Schwaketenbad

Aktuelle News zum Thema Schwaketenbad: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Schwaketenbad. Am Samstag, 4. Juli 2015 zerstörte ein Inferno das beliebte Schwaketenbad in Konstanz. Innerhalb kürzester Zeit brannte das Schwimmbad komplett nieder. Der Schaden ging in die Millionenhöhe. Aktuelles und Hintergründe zum Thema erfahren Sie hier auf der Themenseite.
Neueste Artikel
Konstanz Das Konstanzer Schwaketenbad nimmt Formen an
Die konkreten Pläne für den Neubau des Schwaketenbades versprechen Großes: neue Schwimmbecken, Attraktionen und mehr Platz soll es geben. Auch die Versicherung spielt mit und zahlt 12,4 Millionen Euro.
Das Schwaketenbad nach dem Brand. Am 4. Juli 2015 ist in der Einrichtung ein Feuer ausgebrochen und hat das Bad, das den Konstanzern so am Herzen lag, zerstört. Bild: Plessing
Konstanz Schwaketenbad: Die letzten Reste verschwinden
Es geht vorwärts auf dem Gelände des abgebrannten Schwaketenbads. Bis Februar soll die Ruine abgetragen sein. Im gleichen Monat will die Bädergesellschaft den Bauantrag einreichen.
Rundlauf als Spielklassiker: Diese Tischtennisplatte hat den Brand überstanden.
Konstanz Stadt-Chronik mit Anspruch
Konstanz steht nicht still, auch in diesem Jahr haben viele Themen die Stadt bewegt. Sie sind im neuen Almanach zusammengefasst.
Sie präsentieren den neuen Almanach mit wichtigen Stadtthemen dieses Jahres (von links): Redakteurin Waltraud Kässer, Walter Rügert, Pressesprecher der Stadt, Anett Hönig und Christian Stadler vom Stadler Verlag.
Konstanz Bahn frei für großes Schwaketenbad
Der Gemeinderat beschließt den Neubau bis 2019. Das neue Schwaketenbad wird größer, moderner – und teurer.
So soll das neue Schwaketenbad aussehen.
Konstanz Traglufthalle aufgebaut: Schwimmer freuen sich auf 1. Oktober
Als Schwaketenbad-Ersatz wurde die Traglufthalle für die zweite Saison wieder aufgebaut und ist ab dem 1.10. geöffnet. Auf Wunsch der Vereine soll die Wassertemperatur auf 25,5 Grad steigen. Mit Bildern vom Aufbau!
Sie alle haben Grund zum Jubeln: Arbeiter mehrerer Unternehmen freuen sich auf einem Floß im Schwimmerbecken unter der pünktlich aufgestellten Traglufthalle in der Bodensee-Therme. Die Halle dient in der mittlerweile zweiten Herbst-Winter-Periode erneut als Ersatz für das zerstörte Schwaketenbad.
Kreis löst Notquartiere für Flüchtlinge auf
Im Landkreis Konstanz hat sich die Lage bei der Flüchtlingsunterbringung entspannt. Die beiden noch als Unterkünfte genutzten Kreissporthallen sollen rasch freigemacht werden. Fünf Bau- beziehungsweise Umbauvorhaben für neue Notunterkünfte sind inzwischen zurückgestellt worden.
<p>Waschmaschinen und Trockner in Reihe in der Notunterkunft an der Schwaketenstraße in Konstanz. Rund 160 Flüchtlinge wohnen hier derzeit. 308 Menschen könnten untergebracht werden. Wenn die Asylbewerber-Zugangszahlen niedrig bleiben, könnte die Notunterkunft vielleicht bald wieder geschlossen werden. Die Aufnahme entstand bei einem Besichtigungstermin. Bild: Oliver Hanser</p>
Meinung Schwaketenbad: Die Einrichtung eines weiteren Beckens ist ohne Alternative
Es ist die eine Frage, die beim Neubau des Schwaketenbads eine große Rolle spielt: Soll die Einrichtung ein weiteres 25-Meter-Becken erhalten? Will die Stadt weitere Millionen in die Hand nehmen? Die Antwort liegt auf der Hand, findet SÜDKURIER-Redakteur Philipp Zieger.
Konstanz Debatte: Soll das neue Schwaketenbad ein weiteres Becken erhalten?
Vor fast 40 Jahren stand das wachsende Konstanz bereits vor dieser Frage, und nun ist es erneut soweit. Die Stadt muss sich entscheiden, ob das neue Schwaketenbad ein weiteres Becken erhält. Zuvor wird sich die Wettbewerbs-Jury für einen der zwei verbliebenen Entwürfe für den bis 2019 entstehenden Neubau aussprechen.
Gläserne Fassade, Außenterrasse im Süden, Sitzstufen in der Schwimmhalle für Wettkampfbesucher: die Idee von Behnisch Architekten aus Stuttgart.
Konstanz Stadtwerke Konstanz planen Einführung von E-Ticket
Die Stadtwerke Konstanz planen, an hochfrequentierten Haltestellen digitale Anzeigetafeln einzurichten sowie eine elektronische Bezahlmöglichkeit im Bus. Allerdings wolle man erst dann eine Lösung einführen, wenn sie für alle Angebote, also Busse, Schiffe, Fähren und Bäder einheitlich angeboten werden könne.
<p>4,22 Millionen Fahrgäste und 1,46 Millionen Autos transportierte die Fähre im Jahr 2015 zwischen Konstanz und Meersburg. Der Umsatzerlös: 20,12 Millionen Euro. <em>Bild: Stadtwerke</em></p>