Thema & Hintergründe

Pfaffenweiler

Hier finden Sie einen Überblick über alle Nachrichten zu Pfaffenweiler.

Die Ortschaft wird im Jahr 1235 als 'Wilare' erstmals urkundlich erwähnt. Im Mittelalter wurde Pfaffenweiler von dem Zisterzienserkloster Salem verwaltet und im Jahr 1300 an Villingen verkauft.

1972 schloss sich die Gemeinde freiwilllig der Großen Kreisstadt Villingen-Schwenningen an.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Fußball-Bezirksliga Möhringen bezwingt Pfaffenweiler
Möhringer Torwart Kevin Au pariert Strafstoß und hält für seine Mannschaft das 2:0 fest. Anschlusstreffer fällt erst in der 89. Minute.
Fußball-Bezirksliga „Geisingen punktet in Bräunlingen“
Mario Maus, Trainer des FC Hochemmingen, tippt den sechsten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga
Mario Maus gibt seine Prognose ab
Villingen-Schwenningen Firma Aptar investiert weiter in konsequente Erweiterung
  • Spatenstich für Neubau mit mehr als 7000 Quadratmetern
  • 2014 Megaplast-Übernahme und Umzug nach Herdenen
  • 57 Millionen Umsatz, 300 Mitarbeiter am Standort VS
6500 Quadratmeter zusätzliche Flächen für den Formenbau und die Produktion der Firma Aptar sowie weitere 1200 Quadratmeter zusätzliche Büroräume werden nach dem Spatenstich entstehen.
VS-Pfaffenweiler Alte Sirene in Pfaffenweiler zeigt beim bundesweiten Warntag den digitalen Apps die Grenzen auf
In Pfaffenweiler heult am Donnerstag Punkt 11 Uhr die alte Sirene auf dem Rathaus im Rahmen des ersten bundesweiten Warntages. Die digitalen Warn-Apps für Smartphones bleiben hingegen bis kurz nach 11.30 Uhr stumm. Bei einigen Nina-Nutzern kommt sogar gar nichts an. Schauen und hören Sie sich hier die einzelnen Warntöne der Pfaffenweiler Sirene hier im Video an! Mit Abstimmung.
Ortsvorsteher Martin Straßacker gibt um 11.15 Uhr Entwarnung. Die Sirene heult nach der Aktivierung eine Minute lang mit Dauerton und signalisiert das Ende des Warntages.
Villingen-Schwenningen Warum die Sirene nicht zum alten Eisen gehört
  • Interessensgruppe fordert Ausbau eines modernen Sirnenwarnsystems im Schwarzwald-Baar-Kreis
  • Bei Katastrophen aus Sicht von Experten nach wie vor ein unverzichtbares Mittel zur Warnung der Bevölkerung
Patrick Jamnikar, wohnhaft in Pfaffenweiler, hat die Interessengemeinschaft „Gemeinsam für den Erhalt und Wiederaufbau des Sirenennetzes im Schwarzwald-Baar-Kreis“ gegründet. Diese Sirene hat er vor der Verschrottung gerettet und will sie restaurieren. Es handelt sich um eine mechanische Sirene vom Typ „Einheitssirene 1957“ (E 57). Sie besteht aus einer schaufelradähnlichen Trommel (dem sogenannten Rotor) und einem diese umschließenden unterbrochenen Gehäuse (dem sogenannten Stator, Bildmitte). Durch das Drehen der Trommel, meist durch einen Elektromotor, wird der entstehende Luftstrom laufend abgeschnitten und erzeugt einen lauten Heulton.
FC Hochemmingen - FC Pfaffenweiler Pfaffenweiler siegt souverän
Nach einem gelungenen Auftritt bejubelt Pfaffenweiler verdiente drei Punkte
VS-Villingen Die Tafel in Villingen unterstützt Menschen auch in Coronazeiten. Zwei, die regelmäßig helfen, wurden über die Einrichtung zu Freundinnen und Mitbewohnerinnen
Vier Wochen waren die Tafelläden im Schwarzwald-Baar-Kreis während der Coronazeit geschlossen. Mittlerweile sind vier von fünf Standorten wieder offen. Zwei, die seit 14 Jahren maßgeblichen Anteil daran haben, dass Menschen auch in Krisenzeiten genügend Lebensmittel haben, sind Rosi Burkard und Monika Spiegelhalter. Zwei Kolleginnen, die über die Tafelarbeit auch zu Freundinnen und Mitbewohnerinnen geworden sind.
Monika Spiegelhalter (links) und Rosi Bukard sind Freundinnen, Mitbewohnerinnen und Kolleginen bei der Tafel in Villingen. Seit 14 Jahren sind sie dort schon ehrenamtlich aktiv.
Villingen-Schwenningen Bundeswehr-Übungsplatz: Das Ja-Aber der VS-CDU
Nach der VS-Gemeinderatssitzung und nach dort erfolgten Wortmeldungen klären die VS-Christdemokraten ihre Position zum Militärprojekt im Wald nahe Tannheim. Ja zur Bundeswehr, aber...
Der Weisswald auf der Gemarkung Brigachtal. Potentieller Standort für einen neuen Standortübungsplatz.
Villingen-Schwenningen Spannend wie eine Krimi: Eine Mehrheit im Gemeinderat stimmt für Solarpark an den Spitalhöfen
Die Entscheidung des Gemeinderates über einen großen Freiland-Solarpark auf Feldern an den Spitalhöfen hätte Krimi-Altmeister Alfred Hitchcock kaum spannender inszenieren können. Zuerst stimmte eine Mehrheit des Gemeinderates dafür, solche Anlagen künftig nur auf unrentablen landwirtschaftlichen Flächen zuzulassen. Damit schien für das Projekt in Pfaffenweiler zunächst alles verloren. Doch am Ende kam alles anders.
Die politische Hürde genommen hat am Mittwochabend der geplante Solarpark bei den Spitalhöfen auf Gemarkung Pfaffenweiler. Der Gemeinderat stimmte mehrheitlich zu. Die Solarmodule sollen auf dem blau gekennzeichneten Feld errichtet werden. Das wird allerdings noch eine Weile dauern, jetzt beginnt erst das Bebauungsplanverfahren.
Meinung Die Energiewende braucht viele Kräfte
Kommentar zur bevorstehenden Entscheidung des Gemeinderates über das Solarpark-Projekt in Pfaffenweiler
Villingen-Schwenningen Das Lied für die Krise kommt aus Pfaffenweiler
  • Ingrid Kappeler-Kewes gewinnt Corona-Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
  • Musikpädagogin sonst als Kabarettistin unterwegs
An ihrem Flügel komponiert Ingrid Kappeler-Kewes die Musik für ihr Kabarett-Programm „Vorbeischwimmer“. Für das deutschlandweite Projekt Corona-Lied des Kreisorchesters Borken schrieb sie den Siegertext: „Ein Lied, das berührt.“
Villingen-Schwenningen Photovoltaik auf den Feldern bleibt weiterhin äußerst umstritten
Lange Kontroverse im Technischen Ausschuss: Soll die Stadt Solar-Freilandanlagen auf landwirtschaftlichen Flächen zulassen oder nicht? Am Ende gab es eine knappe Mehrheit dafür. Ausschuss-Mehrheit stimmt auch für das Projekt bei den Spitalhöfen. Doch die letztliche Enscheidung fällt erst am Mittwoch im Gemeinderat
Die politische Hürde genommen hat am Mittwochabend der geplante Solarpark bei den Spitalhöfen auf Gemarkung Pfaffenweiler. Der Gemeinderat stimmte mehrheitlich zu. Die Solarmodule sollen auf dem blau gekennzeichneten Feld errichtet werden. Das wird allerdings noch eine Weile dauern, jetzt beginnt erst das Bebauungsplanverfahren.