Thema & Hintergründe

Peter Schmidt

Aktuelle News zum Thema Peter Schmidt: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Peter Schmidt.
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Meersburg Kindergartenbau im Meersburger
Sommertal schreitet voran
Der Gemeinderat vergab jetzt weitere Arbeiten für 1,75 Millionen Euro. Zur erweiterten Küchenausstattung gab es nochmals kritische Fragen. Kindergartenleiterin Angelika Hofmann erläuterte, dass derzeit bis zu 60 Kinder „in zwei Schichten“ täglich zu Mittag essen, mit Inbetriebnahme des Neubaus rechne sie mit bis zu 120 Mittagessen täglich, „Tendenz steigend“.
Diese Vier- bis Fünfjährigen aus der „Eulengruppe“ des Meersburger Sommertalkindergartens bauen am Mittwoch, 1. Juli 2020, schon mal aus Lego ihren eigenen, neuen Kindergarten, während draußen die Bauarbeiten für den „echten“ Erweiterungsbau seit Mitte Juni laufen.
Meersburg Müll ärgert Meersburger Räte und Bürgermeister
Das Thema „Vermüllung der Stadt“ trieb in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik unter „Verschiedenes“ gleich mehrere Räte und auch Bürgermeister Robert Scherer um.
Meersburg Das Lachen eines Meersburger Originals ist für immer verstummt
Fritz Wurster ist tot. Die Stadt Meersburg trauert um einen feinen Menschen mit tiefgründigem Humor. Der Ehrenzunftmeister der Narrenzunft Schnabelgiere, Mitglied in der altehrwürdigen Gesellschaft der 101 Bürger, verstarb 88-jährig nach einem „arbeitsreichen und glücklichen Leben“.
Minutenlang Beifall spende die Narrenzunft Schnabelgiere Meersburg in der Martinisitzung 2016 ihrem ehemaligen Narrenvater und Ehrenzunftmeister, dem Fasnets-Urgestein Fritz Wurster (rechts). Geherzt wird Wurster von seiner langjährigen Narrenmutter Manfred Schmäh. Ebenfalls im Bild (von links): Zunftmeister Markus Waßmer, Burgfräulein Maren Weißhaar, Kanzleirat Markus Waibel.
Meersburg Erster Doppik-Etat unter Dach und Fach: Wofür die Stadt Meersburg 2020 Geld ausgibt
Meersburg verabschiedete nun für das Jahr 2020 den ersten Haushalt, der im neuen Doppik-System erstellt wurde – auch wenn etliche Räte offen einräumten, dass sie Letzteres noch immer nicht ganz verstehen. Die vorgesehenen Aufwendungen betragen rund 20 Millionen Euro, die Erträge rund 19 Millionen Euro, sodass unterm Strich derzeit ein Defizit von gut 1 Million Euro steht.
Der Bau des Parkdecks an der Fähre steht mit 5 Millionen Euro als größte Investition im Meersburger Haushalt 2020.
Meersburg Schnabelgiere-Allerlei mit buntem Programm: Der Kartenvorverkauf startet am Montag
Die Narrenzunft Schnabelgiere stellt beim 55. Allerlei ein Programm mit 17 Bühnennummern auf die Beine. Bei der närrischen Veranstaltung von Freitag, 7. Februar, bis Sonntag, 9. Februar in der Meersburger Sommertalhalle sind viele bekannte Gesichter dabei. Erstmals übernimmt Claudia Raschke die Moderation.
Narrensamen, der letztes Jahr mit einer Pippi-Langstrumpf-Choreografie entzückte, macht auch wieder beim Allerlei 2020 mit.
Meersburg Robert Scherer blickt beim Neujahrsempfang auf Meilensteine und kleine Schritte
Souverän hat Bürgermeister Robert Scherer eine technische Panne beim Neujahrsempfang in der Sommertalhalle in Meersburg überspielt. Der Beamer streikte, sodass er keine Bilderschau zeigen konnte. Aber er sprach die Vorstellungskraft der Gäste an und stellte in seinem Rückblick und Ausblick die Meilensteine in der Stadtentwicklung ebenso vor wie die kleinen Schritte. Im Rahmen des Empfangs wurden die drei Gemeinderäte Peter Schmidt, Martin Brugger und Werner Endres mit dem neuen Ehrenzeichen der Stadt ausgezeichnet, der in Gold und Silber gehaltenen Ehrennadel.
Kämmerin Heike Sonntag, Regierungsvizepräsident Utz Remlinger und Bürgermeister Robert Scherer (von links) stoßen beim Neujahrsempfang in der Sommertalhalle auf das neue Jahr an.
Meersburg Als der Kaiser der Franzosen sich in Meersburg amüsierte
Im neuen Buch „Trinkstuben und Herbergen“ blättert das Autorenduo Margret Meier und Peter Schmidt wieder in der Stadtgeschichte. Und sorgt damit wohl für so manche Überraschung, wenn die beiden mit alten Wanderlegenden aufräumen.
Werbung als zeitgenössische Kunst: Dieses Werbeplakat für Schützen-Bier aus den 1920er Jahren zeigt (von links) Hermann Schmid, genannt „Gerberschmid“, den Maler Theodor Höhn und Franz Sales Meyer, in der Stadt viele Jahre Gast. Geschaffen wurde es von Kasia von Szadurska, geboren 1886 in Moskau, gestorben 1942 in Berlin. Die deutsche Malerin und Grafikerin lebte und arbeitete rund 25 Jahre in Meersburg und Konstanz. Als künstlerischer Höhepunkt ihres Schaffens gilt die Zeit unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg und in den 1920er Jahren, als sie sich in ihren Grafiken, Buchillustrationen und Gemälden mit zeitgenössischen Strömungen wie der bedeutenden zweiten Welle des Expressionismus oder der Neuen Sachlichkeit auseinandersetzte.
Meersburg Im Wilden Mann amüsierten sich die Droste und der Prince of Wales: Trotzdem endet die Geschichte in der Insolvenz
Der „Wilde Mann“ war als Hotel und Speiselokal über Jahrhunderte Meersburgs erste Adresse. Seit 2018 ist das Haus geschlossen und ein Insolvenzverwalter sucht nach einem Käufer. Nicht einmal er kennt dessen spannende Geschichte. Geprägt auch von vielen illustren Gästen böte sie Stoff für einen Roman – hier amüsierte sich die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff und Edward Prince of Wales nahm auf der Terrasse seinen Tee. Der SÜDKURIER erzählt die Historie zum ersten Mal.
Das Hotel Wilder Mann heute, von der Seestraße aus gesehen. Seit dem Ende der Saison 2018 ist das Traditionshaus geschlossen. Derzeit sucht ein Insolvenzverwalter nach einem Käufer für das Gebäude, das auf 1630/31 zurückgeht.
Meersburg Wie viele Ferienwohnungen verträgt Meersburg?
Gleich mit vier Anträgen auf Umnutzung einer Wohnung in eine Ferienwohnung hatte sich der Ausschuss für Umwelt und Technik in Meersburg zu befassen. Grund für die Mitglieder, ein Zeichen zu setzen: Sie fordern eine klare Linie, die im Gemeinderat erarbeitet werden soll. Denn Meersburg hat bereits 460 Ferienwohnungen.
Meersburg Die Nachfrage nach günstigen kommunalen Wohnungen ist groß
Spitalleiter Peter Kemmer legte im Gemeinderat von Meersburg Daten zur Wohnraumsituation vor. Daraus ging hervor, dass die Nachfrage nach günstigem Wohnraum steigen wird. Wenig Nachfrage herrscht hingegen nach Sozialwohnungen. Deutlich werde, dass die Stadt mehr kommunalen Wohnraum schaffen müsse. Denn die Fluktuation der Mieter sei gering, es werden jedes Jahr nur wenige Wohnungen frei.
Die Häuser Lichtenwiese 4 und 6, die die Stadt Meersburg 2008 noch verkaufen wollte, dann aber doch behielt und sanierte, haben 38 Wohnungen. Das ist rund die Hälfte des kommunalen Wohnbestandes.