Thema & Hintergründe

Nachsorgeklinik Tannheim

Nachsorgeklinik Tannheim

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten und Hintergründe zur Nachsorgeklinik im Villinger-Schwenninger Stadtteil Tannheim.

Das Spendenkonto

Das SÜDKURIER Medienhaus bittet mit der Weihnachtsaktion um Unterstützung für die Nachsorgeklinik Tannheim. Mit den Spenden sollen Planungskosten für den Bau eines Kinderhauses übernommen sowie die Grundrenovierung der Bäder in 60 Apartments realisiert werden.

Spenden: Stichwort „Tannheim“

Sparkasse Schwarzwald-Baar 
IBAN: DE17 6945 0065 0010 5500 11
BIC: SOLADES1VSS

Eine Spendenbescheinigung wird ab 100 Euro ausgestellt. Unterhalb dieses Betrages reicht beim Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Stühlingen So laufen die Stühlinger an diesem Wochenende gleich für mehrere gute Zwecke
Wie der erste Spendenlauf „Stühlingen läuft – der Charity Run“ am 24. und 25. April abläuft, erklärt Initiator und Organisator Andy Apruzzese.
Mit der Startnummer 1 läuft Stühlingens Bürgermeister Joachim Burger (links) beim ersten Stühlinger Spendenlauf „Stühlingen läuft – der Charity Run“ an diesem Wochenende mit. Initiiert und organisiert wird der Lauf von Andys-Sportkurse.com mit Andy Apruzzese (rechts). Der Lauf hat eine gesundheitliche, caritative und umweltfreundliche Komponente. Während des Laufs sollen die Teilnehmer noch herumliegenden Müll einsammeln. Es lockt außerdem ein Gewinnspiel.
Hegau Kochen und Rocken für die Tannheimklinik
Jetzt wird es bunt im Spendenkochtopf: Die Planungen für einen nicht ganz alltäglichen Kochabend zu Gunsten der Nachsorgeklinik Tannheim sind angelaufen. Es geht dabei um Heavy-Metal-Musik, um bekannte Künstler, um Star-Köche sowie um den Europapark. Wie dieser Zutaten-Mix zu einem launigen Show-Rezept vereint werden soll, erfahren Sie hier im Artikel. Mit Video!
Helloween-Schlagzeuger Daniel Löble gibt in der Nachsorgeklinik Tannheim spontan eine Kostprobe seines Könnens.
Blumberg Wie der Gaszug Randen die Nachsorgeklinik Tannheim unterstützt
Der Gaszug Randen rief nach der Fasnacht eine Spendenaktion ins Leben, jetzt übergaben die Mitglieder der Nachsorgeklinik Tannheim einen Scheck über 1000 Euro.
Roland Wehrle, Geschäftsführer der Nachsorgeklinik Tannheim, freut sich über den Scheck des Gaszugs Randen in Höhe von 1000 Euro. Mit ihm freuen sich der Vorsitzende Daniel Zepf (rechts) und Kassierer Marius Gleichauf.
Schwarzwald-Baar „Es ist noch längst nicht entschieden, ob wir den Standortübungsplatz so realisieren, wie er auf dem Papier skizziert ist.“ Generalinspekteur besucht den geplanten Standortübungsplatz
  • Besichtigung des geplanten Standortübungsplatz
  • Ranghöchster Soldat hört auch den Kritikern zu
  • Klinikgeschäftsführer haben nun wieder Hoffnung
Der Bundeswehr-Generalinspekteur Eberhard Zorn besichtigt das Gelände, auf dem für das Jägerbataillon 292 ein Standortübungsplatz entstehen soll. Noch sei keine Entscheidung gefallen und die Belange der Nachsorgeklinik Tannheim und der Brigachtaler würden berücksichtigt.
Villingen-Schwenningen Tannheimer organisieren aus Protest gegen Truppenübungsplatz kurzerhand einen Autokorso
Anlass ist der Besuch des Generalinspekteurs der Bundeswehr, Eberhard Zorn, in der Tannheimer Nachsorgeklinik.
Rund 60 Fahrzeuge beteiligen sich an dem Autokorso in Tannheim, zum Teil waren die Autos mit fantasievollen Plakaten versehen.
Fernsehen Warum Barbara Wussow traurig über das Ende der Serie „Um Himmels Willen“ ist
Im Interview spricht die österreichische Schauspielerin über ihre Rolle in der letzten Staffel der ARD-Serie „Um Himmels Willen“, das Erfolgsrezept des Formats und ihren eigenen Glauben. Kurz vor ihrem 60. Geburtstag verrät sie zudem, warum das Älterwerden ihr keine Angst macht und warum sie soziales Engagement – unter anderem für die Nachsorgeklinik in Tannheim – so wichtig findet.
Auch in der letzten Staffel der erfolgreichen ARD-Serie „Um Himmels Willen“ ist Barbara Wussow dabei. Und noch einen Grund zum Feiern gibt es: Am 28. März wird der TV-Star 60 Jahre alt.
VS-Tannheim / Schwarzwald-Baar Proberaum statt große Bühnen: Wie Helloween-Drummer Daniel Löble aus Steißlingen die Corona-Pandemie erlebt
Normalerweise schütteln bei den ganz großen Festivals weltweit bis zu 100.000 Metal-Fans gleichzeitig ihre Mähnen im schnellen Takt von Schlagzeuger Daniel Löble. Doch seit Corona darf auch die Kult-Band Helloween nicht mehr touren. Was das für den Profimusiker aus Steißlingen bedeutet, welcher Helloween-Song am besten zur aktuellen Situation passt und warum er sich jetzt für die Nachsorgeklinik Tannheim einsetzt, erzählt er im Gespräch mit SÜDKURIER-Redakteur Jens Fröhlich.
Links ist Helloween-Schalgzeuger Daniel Löble aus Steißlingen im Proberaum zu sehen. Rechts, das war vor der Pandemie, steht er vor tausenden Fans auf einer Bühne in Japan.
Schwarzwald-Baar Kochen und Rocken für die Tannheimklink
Jetzt wird es bunt im Spendenkochtopf: Die Planungen für einen nicht ganz alltäglichen Kochabend zu Gunsten der Nachsorgeklinik Tannheim sind angelaufen. Es geht dabei um Heavy-Metal-Musik, um bekannte Künstler, um Star-Köche sowie um den Europapark. Wie dieser Zutaten-Mix zu einem launigen Show-Rezept vereint werden soll, erfahren Sie hier im Artikel. Mit Video!
Helloween-Schlagzeuger Daniel Löble gibt in der Nachsorgeklinik Tannheim spontan eine Kostprobe seines Könnens.
Schwarzwald-Baar-Kreis Fast 67 000 Protest-Unterschriften in Berlin übergeben
Die Geschäftsführer der Nachsorgeklinik Tannheim übergeben in Berlin die Unterschriften der Petition gegen den Bundeswehrübungsplatz an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
Zur Petitionsübergabe in Berlin: Die Geschäftsführer der Tannheimer Klinik Roland Wehrle und Thomas Müller. Marcel Klinge (3.v.r.) ließ es sich nicht nehmen, Manfred Todtenhausen (ganz links), Vorsitzender der AG Petitionen der FDP-Bundestagsfraktion, zu diesem Termin zu begleiten. Neben weiteren Mitgliedern des Petitionsausschusses war auch die parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter (Mitte), gekommen.
Mönchweiler Die Vereine sind mit Herzblut dabei, doch es hilft nichts: Hoffen auf die nächste Fasnetsaison
Gemeinschaft, Einnahmen und der Spaß fallen wegen der Corona-Pandemie weg. In der fünften Jahreszeit kommt in diesem Jahr viel zu kurz.
Ausverkauftes Haus in der Alemannenhalle. Mehrere Hundert Besucher feiern beim Turnerball des vergangenen Jahres eine große Party. Archivbild: Cornelia Putschbach
VS-Tannheim Rekord-Summe für Tannheim: SÜDKURIER-Leser spenden 658.743 Euro für Kinder-Nachsorgeklinik – so viel wie noch nie
Was für ein Ergebnis! SÜDKURIER-Leser spenden 658.743 Euro für die Kinder-Nachsorgeklinik Tannheim – so viel wie noch nie. Damit soll der Kinderhaus-Neubau finanziert werden. Die Arbeiten dazu starten bereits nach dem Winter.
Daumen hoch für so viel Unterstützung: 658.743 Euro sind bei der SÜDKURIER-Spendenaktion zu Weihnachten zusammengekommen. 7500 SÜDKURIER-Leser haben sich beteiligt. Unser Bild zeigt Andreas Ambrosius (hinten, 3.v.l.), Mitglied der Chefredaktion, SÜDKURIER-Autorin Silke Weidmann (hinten, 2.v.l.) und die Klinik-Geschäftsführer Thomas Müller (hinten links) und Roland Wehrle (hinten, 4.v.l) sowie viele Kinder und ihre Betreuer.
VS-Tannheim Truppenübungsplatz in Sichtweite verhindern: Nachsorgeklinik Tannheim bittet um 5000 weitere Unterschriften
Das Ziel der Petition gegen den geplanten Truppenübungsplatz nahe der Tannheimklinik ist fast erreicht. Jetzt rufen Geschäftsführer und Patienten zum Endspurt auf.
Die Geschäftsführer Thomas Müller (links) und Roland Wehrle blicken sorgenvoll hinüber zu dem nahegelegenen Waldstück, wo ein Standortübungsplatz geplant ist. Bild: Jens Fröhlich
VS-Tannheim Das Ziel ist 50 000: Die kleinen Patienten der Nachsorgeklinik Tannheim bitten um 5000 weitere Unterschriften
Die Patientenkinder sagen Danke für 45 630 Unterschriften und bitten um weitere Unterstützung im Kampf gegen den geplanten Standortübungsplatz.
Ein Dankeschön-Foto der kleinen Patienten.
Tannheim Frank Stark zaubert den Patienten in der Nachsorgeklinik Tannheim wieder ein Lächeln ins Gesicht
Tannheim-Spendenaktion: Die Freizeitpädagogik hat in der Nachsorgeklinik einen hohen Stellenwert. Dazu gehört auch der Erlebnisparcours, den SÜDKURIER-Leser mit Spenden ermöglicht haben
Frank Stark in seinem Tannheimer Büro. Er und seine Kollegin Polly Dieser sind in der Nachsorgeklinik für den Freizeitbereich zuständig.
Tannheim-Spendenaktion Leben mit einer kurzen Zukunft: In der Nachsorgeklinik wird auch das Tabuthema Tod und Sterben angepackt
In der Nachsorgeklinik Tannheim müssen sich viele Patienten auch mit einer verkürzten Lebenserwartung auseinandersetzen.
Jochen Künzel im Gespräch mit dem jungen Mukoviszidose-Patienten Leon (links). Obwohl sich die Behandlungsmöglichkeiten und die Lebenserwartung in den letzten Jahren stark verbessert haben, ist diese Krankheit immer noch lebensverkürzend. Viele Jugendliche möchten sich damit auseinandersetzen, auch wenn es ihnen – wie Leon – aktuell gut geht.
Waldshut-Tiengen Corona-Schnelltest vorm Weihnachtsfest: Der Jahresrückblick für Waldshut-Tiengen (Teil 2)
Zwölf ereignisreiche Monate liegen hinter den Waldshut-Tiengenern. Erinnern Sie sich noch an die wichtigsten Momente? Unsere Redakteurin Juliane Schlichter hat einen Jahresrückblick zusammengestellt. Im zweiten Teil lesen Sie, was von Juli bis Dezember passiert ist.
Tannheim-Spendenaktion Auch die Kunsttherapie kann vielen Rehapatienten in der Nachsorgeklinik Tannheim helfen
In der Nachsorgeklinik erhalten Kinder und Erwachsene vielfältige Unterstützung bei der Traumabewältigung.
Teilnehmerinnen der Verwaisten-Reha arbeiten an einer Familienskulptur. Rechts der Kunsttherapeut Jens Stoermer.
Tannheim-Spendenaktion Endlich Familienzeit: Familie Kretzschmar ist erholt sich in der Nachsorgeklinik Tannheim von den Strapazen einer Krebsbehandlung
Der kleinen Kurt ist mit nur vier Monaten an Leberkrebs erkrankt. Sein erstes Lebensjahr hat die Familie daher bei Behandlungen und in großer Sorge verbracht. In der Familien-Reha finden sie Erholung und schöpfen neue Kraft für die Zukunft.
Martin und Madeleine Kretzschmar erholen sich mit den Kindern Hans und Kurt von einer schweren Zeit. Kurt war mit vier Monaten an Leberkrebs erkrankt.
Tannheim-Spendenaktion Wie trauernde Familien in der Nachsorgeklinik Tannheim neue Kraft schöpfen
Familie Balleis ist zur Reha für verwaiste Familien in der Nachsorgeklinik. Ihre Tochter und Schwester Alessandra starb mit knapp zwei Jahren.
Franziska und Stefan Balleis sind mit ihren Töchtern Isabella (sechs Jahre) und Mariella (vier Monate) zur Reha in Tannheim. Ihre Tochter und Schwester Alessandra starb an einem seltenen Hirntumor.
Tannheim-Spendenaktion Wie sich Jugendliche in der Reha zurück in ein aktives Leben kämpfen
Die siebzehnjährige Ada Nwanneka will nach einer schweren Krebserkrankung in der Nachsorgeklinik wieder fit werden.
Beim Reiten trainiert Ada – hier mit Physiotherapeutin Isabelle Kolb – viele Muskelpartien, ohne das Kniegelenk zu belasten.
Stockach Internet-Konzert für guten Zweck: Blasmusik-Ensembles sammeln 25.000 Euro für die Nachsorgeklinik Tannheim
Auftritte von La Paloma Boys, Die Fexer, Peter Laib von den Original Egerländer Musikanten sowie Saxofonist Thorsten Skringer im Duett mit Gitarrist Tommy Weiss im TV und Internet zu sehen.
Virtuelle Bühne im Autohaus: Beim Online-Benefizkonzert „Wir brassen für Kinder“ wurden viele Spenden für die Nachsorgeklinik Tannheim gesammelt.