Thema & Hintergründe

Martin Hahn

Aktuelle News zum Thema Martin Hahn: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Martin Hahn.
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Überlingen Corona-Verstoß bei LGS-Eröffnung? Ordnungsamt prüft Verfahren gegen Minister Hauk, OB Zeitler, die Abgeordneten Hahn und Hoher und Personen auf einem Gruppenfoto bei der Eröffnungsfeier
Bei der Eröffnungsfeier zur Landesgartenschau kam es durch die anwesenden Ehrengäste möglicherweise zu Corona-Verstößen. Wie die Stadtverwaltung und die Geschäftsführung der LGS GmbH auf SÜDKURIER-Anfrage mitteilten, werde geprüft, ob die vorgeschriebenen Corona-Abstände eingehalten wurden. Dabei spielt, wie schon beim Bußgeldverfahren gegen drei Skifahrer, ein Pressefoto eine Rolle. Auf ihm sind Minister, Abgeordnete und andere Ehrengäste ohne Maske zu erkennen.
Freudestrahlen am Tag der Landesgartenschau-Eröffnung, dem 30. April 2021. Zu sehen sind Vertreter von Politik, LGS GmbH und Gartenbau. Während Minister Peter Hauk und die Landtagsabgeordneten Martin Hahn und Klaus Hoher betonen, dass sie die vorgeschriebenen Coronaabstände eingehalten hätten, entschuldigt sich die LGS für den entstandenen Eindruck und erstattete Selbstanzeige, um rechtlich prüfen zu lassen, ob mögliche Corona-Verstöße vorliegen.
Überlingen So feiert Überlingen die Eröffnung der Landesgartenschau 2021
Keine Blaskapelle, keine Trachten – in aller Bescheidenheit eröffnete Überlingen die Gartenschau. OB Jan Zeitler war der Stolz dennoch anzumerken, und Minister Peter Hauk der Neid auf die schöne Stadt am Bodensee. In seiner Eröffnungsrede erinnerte Hauk an den Protest gegen die Platanenfällung, im Ergebnis sei der Natur aber viel mehr zurückgegeben worden. Den ersten Eindruck, den er vor 16 Jahren von Überlingen gewann, war eine tote Ente. Nun lägen Welten dazwischen, sagte er.
Wohl einer der schönsten Tage im Leben eines Oberbürgermeisters: Jan Zeitler genießt die mediale Aufmerksamkeit, die es für Überlingen am Eröffnungstag der LGS 2021 gab, wie hier bei einem TV-Interview im Uferpark.
Uhldingen-Mühlhofen, Salem, Meßkirch Freilichtmuseen bleiben zu, Zoos aber starten: Wo ist da die Logik?
Laut Bundesnotbremse dürfen botanische Gärten, die Landesgartenschau und Tierparks öffnen. Dagegen bleiben die Freilichtmuseen in Unteruhldingen oder Neuhausen zu. Über die Sinnhaftigkeit sind die Abgeordneten von Grünen und FDP und der Leiter des Pfahlbaumuseums unterschiedlicher Ansicht. Wobei Pfahlbauten-Chef Schöbel angesichts der aktuellen Inzidenzen eine Öffnung seines Museums für unverantwortlich hielte.
Eigentlich viel Platz an der frischen Luft: Das Freilichtmuseum Unteruhldingen. Doch im Gegensatz zu einem Besuch im Zoo bleibt das Museum trotz seines erprobten Hygienekonzeptes ab einer Inzidenz von 100 geschlossen.
Bodenseekreis Immenstaad war nur ein Intermezzo: Dominique Emerichs rasche Rückkehr nach Konstanz sorgt für Kritik
Direkt nach der Landtagswahl am 14. März ist die unterlegene CDU-Kandidatin Dominique Emerich aus ihrer angemieteten Wohnung in Immenstaad ausgezogen und zurückgekehrt auf die Reichenau, wo sie ihren Erstwohnsitz hat. Im Wahlkampf hatte sie noch damit geworben, ihren Lebensmittelpunkt in den Bodenseekreis verlegen zu wollen. Eine aus Immenstaad stammende SÜDKURIER-Leserin kritisiert Emerichs Entscheidung als „manipulierend“.
Dominique Emerich war die Direktkandidatin der CDU für die Landtagswahl im Wahlkreis 67 Bodensee. Die 38-Jährige ist Rechtsanwältin mit eigener Kanzlei in Konstanz. Für die Wahl war sie nach Immenstaad umgezogen, inzwischen lebt sie aber wieder auf der Reichenau. Ihr rascher Umzug zurück in ihre alte Heimat sorgt für Kritik.
Kanzlerkandidatur Baerbock oder Habeck? Wie sich Grünen-Abgeordnete aus der Region in der K-Frage ihrer Partei positionieren
Während die Union ihren Streit um den Kanzlerkandidaten ganz offen austrägt, geht es bei den Grünen geordnet zu. Eine leichte Tendenz zeichnet sich unter den Abgeordneten aus Land- und Bundestag in der Region aber trotzdem ab.
Dreamteam: Annalena Baerbock und Robert Habeck, die Bundesvorsitzenden der Grünen müssen am 19. April entscheiden, wer von ihnen ins Rennen geht als Kanzlerkandidat.
Natur Der stille Tod der Streuobstwiesen: Wie Baden-Württemberg das Aushängeschild seiner Kulturlandschaft verliert
In den vergangenen Jahrzehnten sind die Bestände ökologisch wertvoller Obstwiesen im Südwesten um 60 Prozent zurückgegangen. Im Rennen mit Apfel-Hochleistungsplantagen sind sie hoffnungslos unterlegen. Staatlich gefördert werden vor allem Großerzeuger und die Saftindustrie, nicht die kleinen „Stückles-Besitzer“.
Ein letzter, vergessener Apfel, hängt nach dem Winter noch an einem Baum auf einer Streuobstwiese. Nirgends sonst in Mitteleuropa gibt es noch so große Bestände wie im Südwesten. Aber wie lange noch?
Daten-Story Nun ist der Wahlkreis Bodensee komplett grün eingefärbt: Eine Gegenüberstellung der Wahlergebnisse 2021 und 2016
Was ist 2021 anders als 2016? Wo liegen die Hochburgen der Parteien und wo sind welche Kandidaten besonders stark – oder auch nicht? Unsere interaktiven Karten zeigen, in welchen Gemeinden die Parteien punkten konnten und wo sie verloren.
Bodenseekreis Martin Hahn (Grüne) freut sich über sein gutes Wahlergebnis – er sieht sich als Ombudsmann für die Region
Klimaschutz und vernünftige Wirtschaft: In diesen Themen liegt für Martin Hahn, der im Wahlkreis Bodensee erneut ein Direktmandat für die Grünen im Landtag holte, kein Widerspruch. Damit verweben will er die Anliegen aus der Bodenseeregion. Denn: „Die Abgeordneten haben die Aufgabe, die Interessen der Leute zu vertreten und das mitzunehmen, was hier lebt“, sagt der 57-Jährige.
Martin Hahn auf dem Helchenhof in Überlingen-Bonndorf. Hier ist er groß geworden und wurde nun wieder in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt.
Newsticker Landtagswahl 2021: Reaktionen, Analysen und Ergebnisse aus den Wahlkreisen Bodensee und Sigmaringen
Baden-Württemberg hat einen neuen Landtag gewählt. Martin Hahn (Grüne) und Klaus Hoher (FDP) aus dem Wahlkreis Bodensee sowie Andrea Bogner-Unden und Klaus Burger (CDU) aus dem Wahlkreis Sigmaringen (70) haben den Sprung nach Stuttgart geschafft. Alle Ergebnisse, Analysen und Reaktionen aus der Region finden Sie im Newsticker zum Nachlesen.
Bereits im Vorfeld waren viele Briefwahl-Stimmen vorausgesagt worden.
Bermatingen Reaktionen auf das Wahlergebnis in und aus Bermatingen
Mehr Stimmen für FDP und Grüne, Abtrünnige bei CDU und SPD, und die Wahlbeteiligung liegt mit 72,44 Prozent über dem Landesdurchschnitt.
Bermatingens Bürgermeister Martin Rupp und seine Ehefrau Cordula geben in der Grundschule Bermatingen ihre Stimmen bei der Landtagswahl ab.
Friedrichshafen Grünen-Hochburg und AfD-Erfolg: Wo die Wähler in den Häfler Teilorten ihr Kreuzchen machten
In den Teilorten Friedrichshafens sehen die Wahlergebnisse etwas anders aus als in der Kernstadt. In Ailingen etwa erreicht die CDU die Mehrheit, Kluftern wird zur Grünen-Hochburg und in Ettenkirch kann die AfD 15,9 Prozentpunkte holen. Der Überblick.
Der Anteil der Briefwähler war in diesem Corona-Wahljahr besonders groß. Deswegen hatten die Helfer im Graf-Zeppelin-Haus bei der Auszählung alle Hände voll zu tun.
Markdorf So haben die Markdorfer Teilorte gewählt: Klaus Hoher kommt in Ittendorf auf 26, 1 Prozent, in Riedheim holt die CDU ihr bestes Ergebnis
Wie wurde bei der Landtagswahl 2021 in den Markdorfer Teilorten, Ittendorf und Riedheim, gewählt? Was ist auffallend? Der SÜDKURIER wirft einen Blick in die Wahlbezirke.
Pietro und Susanne Santino geben bei Tina Schneider-Mutter und Christian Keßler ihre Stimme in der Leimbacher Mehrzweckhalle ab.
Uhldingen-Mühlhofen Mehr als 60 Prozent der Wähler nutzen die Möglichkeit zur Briefwahl
Die Grünen holen bei der Landtagswahl 2021 in Uhldingen-Mühlhofen das drittbeste Ergebnis im Bodenseekreis. Die CDU verliert deutlich, bleibt aber auf Platz zwei.
Wie erwartet gab es mit 60,9 Prozent einen sehr hohen Anteil an Briefwählern in Uhldingen-Mühlhofen. Ein Großteil wurde in der Gemeindebücherei ausgezählt.
Landtagswahl BW So hat die Region gewählt: Grüne holen fast alle Direktmandate – Unterschiede bei den Parteien je nach Ort
Die Wahlkreise am Bodensee, Hochrhein und im Schwarzwald färben sich weiter grün. Die meisten grünen Kandidaten zur Landtagswahl 2021 schneiden besser ab als der Landesdurchschnitt. Auch die Liberale legen kräftig zu, während die SPD nicht aus dem Tief herauskommt, in das sie vor fünf Jahren fiel. Dagegen muss die CDU mit zwei Direktmandaten auskommen, die AfD muss herbe Verluste hinnehmen.
Ein Bild aus St. Georgen: Marilene Herrmann (links) und Ingeborg Hackenjos schütten die Wahlurne mit den Stimmzetteln aus.
Wahlkreis 67 Bodensee Ergebnisse Landtagswahl: Martin Hahn (Grüne) gewinnt souverän Direktmandat Wahlkreis Bodensee, CDU mit den meisten Verlusten
31.920 Wähler (36,8 Prozent) haben im Wahlkreis Bodensee für Martin Hahn und die Grünen gestimmt. Damit verteidigt Hahn sein Direktmandat. Die CDU bekommt 19.015 Wählerstimmen (21,9 Prozent) Die FDP wird zur drittstärksten Kraft. AfD und SPD trennen nur 86 Stimmen. Hier sind die Details.
Strahlender Sieger: Martin Hahn (Grüne) gewinnt erneut den Wahlkreis Bodensee.
Friedrichshafen Große Freude auch bei den Häfler Grünen
In Friedrichshafen konnten die Grünen mit 33,57 Prozent der Stimmen ihr Ergebnis verbessern. Wie im Land auch, verlor die CDU rund 4 Prozent und erreichte nur noch 22,82 Prozent der Stimmen. Die AfD verlor deutlich und ist bei 10,6 Prozent, die SPD erreicht in der Zeppelinstadt 9,99 Prozent. Die FDP kann 11,28 Prozent der Stimmen für sich holen. Die Wahlbeteiligung sank in Friedrichshafen 67,1 im Jahr 2016 auf 61,8 Prozent. Eine Analyse.
Bereits im Vorfeld waren viele Briefwahl-Stimmen vorausgesagt worden. Im Graf-Zeppelin-Haus hatten die Helfer daher alle Hände voll zu tun.
Bodenseekreis Zwischen virtuellen Wahlpartys und Pizza: Hier gibt es die Reaktionen der Landtagskandidaten zum Wahlergebnis
Die Ergebnisse der Landtagswahl sind ausgezählt: Martin Hahn holt für die Grünen erneut das Direktmandat im Wahlkreis 67/Bodensee, die CDU verliert Prozente und die FDP freut sich über ein zweistelliges Ergebnis – und das Zweitmandat. Hier gibt es alle Reaktionen der Landtagskandidaten und Eindrücke der Wahlpartys in Zeiten von Corona.
Martin Hahn holt erneut das erste Direktmandat für den Bodenseekreis, hier bei der virtuellen Wahlparty der Grünen.
Meinung Martin Hahn ist Erfolgsgarant für die Grünen – und startet in die 15-Jahre-Ära
Altbewährtes statt frischer Wind: Im Wahlkreis Bodensee setzen die Wähler auf zwei alte Hasen. Unser Kommentar zum Wahlausgang.
Bodenseekreis Grün, grüner, Bodenseekreis: Landwirt Martin Hahn bringt den Grünen einen satten Sieg
Mit 36,8 Prozent der Stimmen gewinnt Martin Hahn, seit zehn Jahren Abgeordneter im Stuttgarter Landtag, das Direktmandat für den Wahlkreis 67/Bodensee. Auch Abgeordneter Klaus Hoher (FDP) kann mit 13,3 Prozent einen großen Erfolg für sich verbuchen – und ergattert damit ein Zweitmandat. Und CDU, SPD, AfD und Linke? Sind allesamt auf Talfahrt.
Wahlpartys gibt es in diesem Jahr nur virtuell: Martin Hahn hat Grund zu Freude. Der Grünen-Abgeordnete startet in seine dritte Amtsperiode – und ist damit bereits in Merkel-Sphären.
Überlingen Die Grünen kommen in Überlingen auf 42,3 Prozent – der Ortsverein strebt nun auch in der Stadt eine stärkere Führungsrolle an
In seiner Heimatstadt Überlingen konnte Martin Hahn noch einmal einen Prozentpunkt aufsatteln. Die Grünen kommen hier auf 42,3 Prozent, und sie wollen, dass sich das Wahlergebnis auch in der Gemeinderatsarbeit niederschlägt. So kommentieren Lokalpolitiker wie Herbert Dreiseitl (Grüne) und Alexander Bruns (CDU) sowie Oberbürgermeister Jan Zeitler (SPD) das Ergebnis.
Die erste Landtagswahl unter Coronabedingungen ist geschlagen. Unser Bild zeigt Wahlhelfer in Owingen, Christian Olberg und Andrea Keller. In Überlingen wurde gegen einen Maskenverweigerer im Wahllokal ein Platzverweis verhängt.
Bodenseekreis Millionen für den Flughafen, Platz für neue Straßen: Das sagen die Landtagskandidaten im Wahlkreis Bodensee zu den brisantesten Themen im Bereich Verkehr
Mehr und mehr Finanzspritzen für den Bodensee-Airport in Friedrichshafen, die anhaltende Debatte um den Ausbau der B 31 zwischen Meersburg und Immenstaad – der Verkehr ist im Bodenseekreis ein präsentes Thema. Wie stehen die Landtagskandidatinnen und -kandidaten für den Bodenseekreis zu diesen Fragen? Wir haben sie um Antworten gebeten.
Oben von links: Dominique Emerich (CDU), Martin Hahn (Grüne), Klaus Hoher (FDP), Jasmina Brancazio (SPD), unten von links Daniel Boch (Klimaliste), Marion Morcher (ÖDP), Sander Frank (Linke) und Christoph Högel (AfD).
Überlingen SPD verzichtet wegen Corona auf einen Infostand in der Stadt, andere Parteien ziehen Präsenztermine durch
In Überlingen treffen sich auf dem Marktplatz (Hofstatt) die Parteien zum Landtagswahlkampf. Die SPD kündigte Verzicht an, zum Schutz vor einer Ausbreitung des Corona-Virus. In den sozialen Medien, bedauert SPD-Kandidatin Jasmina Brancazio, sei das nicht gut angekommen. Nach Einschätzung von Grünen und CDU ist der Verzicht auch gar nicht nötig, weil die Abstände leistbar seien. Grenzüberschreitungen fanden trotzdem statt, so musste sich der CDU-Ortsvorsitzende als „Nazi“ beschimpfen lassen.
Wahlkampf auf der Hofstatt in Überlingen am 6. März. Vertreten waren nur CDU, Grüne und AfD. Die SPD verzichtet komplett bis zur Wahl, die FDP ließ diesen Termin ausfallen, plant aber Präsenzen am 10. und 13. März.
Daten-Story Landtagswahl 2016: So haben die Wähler vor fünf Jahren die politische Landkarte im Bodenseekreis verändert
Unsere interaktiven Karten zeigen die dramatischen Veränderungen bei der Landtagswahl 2016 im Bodenseekreis. Und zwar so kleinteilig, wie es geht: auf der Ebene der Gemeinden mit dem Blick auf regionale und lokale Besonderheiten.
Die Gemeinden, in denen die Grünen die meisten Stimmen geholt haben, sind in der Karte grün eingefärbt. In den schwarz eingefärbten Gemeinden hatte bei der Landtagwahl 2016 die CDU die Nase vorn.
Friedrichshafen Martin Hahn und Klaus Hoher im Check: Wie fleißig waren unsere Landtagsabgeordneten?
Die Abgeordneten Klaus Hoher (FDP) und Martin Hahn (Grüne) sind männlich, Mitte/Ende 50 – und entsprechen damit dem Durchschnittspolitiker im Stuttgarter Landtag. Doch wie gut haben sie in den vergangenen fünf Jahren ihren Job gemacht? Und wo gibt es noch Nachholbedarf?
Klaus Hoher (FDP) sitzt seit 2016 im Landtag für den Bodenseekreis. Martin Hahn (Grüne) aus Überlingen will es auch am 14. März erneut in den Landtag schaffen.
Daten-Story 5-Jahres-Bilanz: Um diese Themen kümmerten sich die Landtagsabgeordneten aus der Region
Die Fleißkärtchen sind schnell vergeben: Geht es nach der Zahl der Anfragen, die die Landtagsabgeordneten unserer Region in den vergangenen fünf Jahren an die Landesregierung gestellt haben, liegt eine Partei mit Riesenabstand vorne. Der SÜDKURIER hat sämtliche in dieser Legislaturperiode gestellten kleinen Landtagsanfragen durchforstet. Wie tauchen Bodensee, Hochrhein und Schwarzwald in der Alltagsarbeit der Abgeordneten auf? Wer war fleißig? Hier sind die Ergebnisse.