Thema & Hintergründe

Lothar Riebsamen

Aktuelle News zum Thema Lothar Riebsamen: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Lothar Riebsamen. Der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Herdwangen-Schönach wurde 1957 in Pfullendorf geboren und zog 2009 für den Wahlkreis Bodensee in den deutschen Bundestag ein.
Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Bodenseekreis B 31-neu: So diskutiert die Region über die Pläne für den neuen Streckenabschnitt
Am Bodensee wird nach wie vor kontrovers über das B-31-Projekt zwischen Meersburg und Immenstaad diskutiert. Soll die Trasse drei- oder vierspurig werden? Dazu haben sich die Ministerien positioniert. Die Anzahl der Fahrspuren des neuen Streckenabschnitts sorgt aber auch in der Region weiterhin für Kontroversen. Die Positionen im Überblick.
Wie viele Fahrspuren braucht die B 31-neu? Darüber wird in der Region nach wie vor diskutiert.
Wald Joachim Grüner ist mit großer Mehrheit zum neuen Bürgermeister von Wald gewählt worden: So war die Stimmung am Wahlabend
Die Gemeinde hat ab dem 1. Juni einen neuen Bürgermeister. „Wald hat gewählt – und wie Sie sehen, es gibt ein Ergebnis“, verkündete Werner Müller, Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses und bisheriger Bürgermeister von Wald, am Sonntagabend vor dem Feuerwehrgerätehaus. Die Wahlbeteiligung bei der Bürgermeisterwahl lag bei 61,39 Prozent. Von den 1306 gültigen Stimmen erhielten sonstige Bewerber zehn Stimmen, Werner Müller erhielt vier, 18 Stimmen entfielen auf Clemens Veeser, 61 auf Catharina Droßel, 74 auf Anna Gulde und 1139 (87,2 Prozent) auf Joachim Grüner.
Ein besonderer Moment für den neuen Bürgermeister Joachim Grüner und seine Familie (Bildmitte): In diesem Moment erfuhren sie von dem klaren Wahlergebnis. Die Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden (Zweite von rechts) sprach ein kurzes Grußwort.
Pfullendorf Ehrenamtliche Lokführer für die „Räuberbahn“ gesucht
Der Zug zwischen Pfullendorf und Altshausen soll auch im Winterhalbjahr betrieben werden. Für dieses Vorhaben werden ehrenamtliche Lokführer gesucht. Für das bundesweit einmalige Projekt erhält Pfullendorf einen Zuschuss von 180 000 Euro aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung.
Die Räuberbahn könnte 2022 auch im Winter die 27 Kilometer lange Strecke von Pfullendorf, Ostrach und Altshausen fahren.
Hagnau/Region Thema Pflanzen- und Artenschutz: Obstbauring diskutiert über Volksantrag der Landwirtschaftsverbände
Der Wirbel um das Volksbegehren „Pro Biene“ und der Protest der Landwirte mit den grünen Kreuzen: Auch für die Mitglieder des Obstbaurings Überlingen war 2019 ein turbulentes Jahr. Und es sei noch immer keine Ruhe eingekehrt, mahnte Landwirtin Antonia Kitt bei der Jahresversammlung im Winzerhaus Hagnau. „Kritisch bleiben und sich nicht einlullen lassen“, riet sie ihren Kollegen.
Sie sprachen bei der Jahresversammlung über die künftigen Herausforderungen für den Obstbauring (von links): Die Landtagsabgeordneten Klaus Hoher (FDP) und Martin Hahn (Bündnis 90/Die Grünen), Hubert Lehle (Vorsitzender des Obstbaurings), Joerg Hilbers (Geschäftsführer des Berufsverbandes der deutschen Erwerbsobstbaubetriebe), Bundestagsabgeordneter Lothar Riebsamen (CDU), Erich Röhrenbach (Vorstand), Obstbäuerin Antonia Kitt, Schriftführer Hubert Rauch und Andreas Ganal (Geschäftsführer Obstregion Bodensee).
Salem Manfred Härle will Salems Bürgermeister bleiben
Härle strebt dritte Amtsperiode an. Das hat er beim Neujahrsempfang der Gemeinde angekündigt. Die „Neue Gemeindemitte“ soll 2020 fertig werden. Haushalt soll auf Normalmaß zurückgefahren werden.
Die Jugendkapelle Salem glänzt beim Neujahrsempfang mit ihren Darbietungen und erhält dafür minutenlangen Beifall.
Organspende Doppelte Widerspruchslösung: So haben die Abgeordneten aus unserer Region abgestimmt
Der Bundestag hat sich gegen eine radikale Wende bei der Organspende ausgesprochen. Auch künftig bleibt die ausdrückliche Zustimmung des Betroffenen Voraussetzung für eine Organentnahme. Gegen den Entwurf von Jens Spahn und Karl Lauterbach stimmten am Donnerstag 379 Abgeordnete, dafür 292. Drei Abgeordnete enthielten sich. So haben die Abgeordneten in unserer Region gestimmt.
Das Thema Organspende beschäftigte den Bundestag.
Meersburg Robert Scherer blickt beim Neujahrsempfang auf Meilensteine und kleine Schritte
Souverän hat Bürgermeister Robert Scherer eine technische Panne beim Neujahrsempfang in der Sommertalhalle in Meersburg überspielt. Der Beamer streikte, sodass er keine Bilderschau zeigen konnte. Aber er sprach die Vorstellungskraft der Gäste an und stellte in seinem Rückblick und Ausblick die Meilensteine in der Stadtentwicklung ebenso vor wie die kleinen Schritte. Im Rahmen des Empfangs wurden die drei Gemeinderäte Peter Schmidt, Martin Brugger und Werner Endres mit dem neuen Ehrenzeichen der Stadt ausgezeichnet, der in Gold und Silber gehaltenen Ehrennadel.
Kämmerin Heike Sonntag, Regierungsvizepräsident Utz Remlinger und Bürgermeister Robert Scherer (von links) stoßen beim Neujahrsempfang in der Sommertalhalle auf das neue Jahr an.
Bodenseekreis Von der Idee einer Bodenseeautobahn zum Ausbau der B 31-neu: Wir nehmen Sie mit auf eine Zeitreise durch die Planungsphasen der wichtigsten Ost-West-Verkehrsachse im Bodenseekreis
Seit Jahrzehnten ist klar: Der nördliche Bodenseeraum braucht dringend eine verkehrliche Entlastung. Bis in die 1980er Jahre wurde an den Plänen für eine Weiterführung der A 98 gefeilt, danach an der neuen Bundesstraße. Doch diese ist eher ein Stückwerk als eine zusammenhängende Trasse, in Planungsverfahren und Gerichtsprozessen erkämpft. Werfen Sie mit dem SÜDKURIER einen Blick zurück und voraus.
Februar 2011: Kurze Verkehrsblockade für den Ausbau der B 31 zwischen Überlingen und Friedrichshafen: Gemeinsam machen sich die Vertreter der Anrainer-Kommunen dafür stark (von links) Andreas Brand, Sabine Becker, Jürgen Beisswenger, Simon Blümcke, Edgar Lamm, Martin Brütsch, Siegmund Paul und Heidi Schwartz.
Heiligenberg Politiker stärken Landwirten beim VLF-Erntedankfest den Rücken – nicht an Klima- und Artenschutzdebatte spalten
Der Verein Landwirtschaftlicher Fachbildung (VLF) hatte zum jährlichen Erntedankfest in Heiligenberg eingeladen, was die Landwirte nutzten, um ihrem Ärger Luft zu machen. Sie fühlen sich als Buhmänner in der Klima- und Artenschutzdebatte. Bei dem Zusammentreffen von Landwirtschaft und Politik wurde um eine gemeinsame Lösung geworben.
Die Bühne im Heiligenberger Sennhof führt in dekorativer Weise den Reichtum an Feldfrüchten vor Augen, die im Bodenseekreis produziert werden.
Meersburg Leben zwischen historischen Überbleibseln
Für die derzeitige Sanierung erhält die Meersburg Fördergelder von Land, Bund und der Deutschen Stiftung Denkmalpflege. Burgherrin Julia Naeßl-Doms hält diese Unterstützung für wichtig, damit die historische Burg als Wahrzeichen auch zukünftigen Generationen erhalten bleibt, die sie besichtigen können. Doch wie sieht es eigentlich abseits der öffentlich zugänglichen Bereiche aus? Wie lebt die Burgherren-Familie?
Burgherrin Julia Naeßl-Doms gewährt täglich zahlreichen Gästen den Zugang zur Burg – und lässt sie zum Teil auch private Bereiche betreten.
Organspende Wie unsere Abgeordneten Spahns Organspende-Vorstoß beurteilen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Organspende reformieren und eine automatische Einwilligung einführen: Wer keinen Widerspruch einlegt, soll demnach zum Spender werden. Der Gegenvorschlag: Die Bürger in regelmäßigen Abständen an die Organspende erinnern, die aber freiwillig bleiben soll. Was unsere Abgeordneten dazu sagen.
Lothar Riebsamen (CDU), Kreis Bodensee
Überlingen Die Zunftstube verwandelt in ein Rattenloch
Die Narreneltern luden wieder in die Zunftstube in Überlingen ein. Renate und Thomas Freitag überreichten ihnen dabei "Narrexa", die sogar Ibberlingerisch spricht.
Abschiedsgeschenk von Renate und Thomas Freitag (rechts) für Narrenmutter Wolfgang Lechler (von links) und Thomas Pross: Sprachassistentin "Narrexa".
Bodenseekreis Sind Weinberge schützenswerter als Obstanlagen? Der Winzer Manfred Aufricht argumentiert in der Diskussion um die B 31-neu mit dem Wert des Anbaulands
Manfred Aufricht fordert, die Reben beim B-31-Ausbau zu schützen, da sie mehr wert seien als Obstanlagen. Für ihn komme deshalb nur die nördlichste Trassenvariante infrage. Landwirt Erich Pfleghaar aus Ittendorf sieht das anders. Er spricht sich grundsätzlich für eine gedeckelte Trasse aus.
Kann man bei der Trassenwahl für die B 31-neu den Wert von Weinbergen am Seeufer gegen den der Sonderkulturen von Obst und Beeren im nahen Hinterland aufrechnen? Das Archivbild zeigt eine Versammlung von Winzern auf der Wilhelmshöhe über Hagnau.
Stetten/Meersburg Winzer Manfred Aufricht fordert CDU zum Widerstand gegen Endlager für Atommüll auf
Knapp 40 Kilometer Luftlinie sind es von den Weinbergen des Winzers Manfred Aufricht bei Meersburg bis zum geplanten Endlager für hoch radioaktive Abfälle in Benken bei Schaffhausen. CDU-Mitglied Manfred Aufricht ist überzeugt: Das birgt riesige Gefahren, Existenzen sind gefährdet. Er fordert daher prominente Vertreter seiner Partei zum Widerstand auf: Die Landes-CDU soll sich mit diesem brisanten Thema ins Gespräch bringen und profilieren.
Winzer und CDU-Mitglied Manfred Aufricht (links) appellierte an die Amtsträger seiner Partei, sich gegen ein atomares Endlager bei Schaffhausen zu engagieren. Im Bild mit (von rechts) Generalsekreträr Manuel Hagel, dem Bundestagsabgeordneten Lothar Riebsamen und dem Kreisvorsitzenden Volker Mayer-Lay.