Thema & Hintergründe

Landgericht Ravensburg

Landgericht Ravensburg

Hier finden Sie aktuelle News und Hintergründe zum Landgericht Ravensburg.

Der Landgerichtsbezirk des Landgerichts Ravensburg erstreckt sich räumlich von Laupheim im Norden bis zum Bodensee im Süden und von Scheer im Westen bis Isny im Allgäu im Osten.

Der Landgerichtsbezirk ist in acht Amtsgerichtsbezirke untergliedert.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
friedrichshafen Klage abgewiesen: Zeppelin-Urenkel hat „keinen Anspruch auf weitergehende Informationen“
Im Rechtsstreit um Akteneinsicht mit der Stadt Friedrichshafen hat Albrecht von Brandenstein-Zeppelin vor dem Verwaltungsgericht Sigmaringen nur einen Teilerfolg erzielt. Nur in bewilligte Akten muss die Stadt ihm binnen der nächsten sechs Monate nochmals Einblick gewähren und Kopien kostenlos zur Verfügung stellen. Für Oberbürgermeister Andreas Brand waren die Vorwürfe der beiden Kläger laut einer Pressemitteilung „völlig haltlos“.
Albrecht Graf von Brandenstein-Zeppelin bekommt keine Einsicht in Akten, die die Stadt nicht herausrücken will, entschied das Gericht.
Lindau/Kempten Toxische Beziehung endet mit Tod einer Frau – Urteil im Revisionsprozess gegen Ehemann
Vor rund einem Jahr wurde ein 37-jähriger Mann verurteilt, weil er in einem Lindauer Hotel seine Frau getötet hatte. Nun wurde der Fall erneut vor Gericht verhandelt. Das Urteil im Revisionsprozess: Die 2. Strafkammer des Landgerichtes Kempten verurteilte ihn wegen Totschlags zu fünf Jahren und sechs Monaten. Der schwer alkoholkranke Mann wird in eine Entziehungsanstalt eingewiesen.
Revisionsprozess vor dem Landgericht Kempten.
Meckenbeuren/Ravensburg Nach Freispruch im Messerstecher-Prozess zieht die Staatsanwaltschaft ihre Revision zurück
Mit 15 Messerstichen hatte ein Mann in der Gemeinschaftsunterkunft in Meckenbeuren-Kehlen einen 34-Jährigen getötet. Auf den Freispruch vom Vorwurf des Totschlags hin hatte unter anderem die Staatsanwaltschaft Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe eingelegt. Was wurde aus dem Einspruch?
Gegen den Freispruch, der am Landgericht Ravensburg (Archivbild) erfolgt war, hatte unter anderem die Staatsanwaltschaft Einspruch eingelegt.
Ravensburg Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nach entflohenem Strafgefangenem: Gesuchter hielt sich in der Vergangenheit im Großraum Bodenseekreis auf
Marcel Thieser ist nach einem Ausgang am vergangenen Samstag nicht ins Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg in Ravensburg-Weißenau zurückgekehrt. Auf der Suche nach dem 35-Jährigen bitten die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Ravensburg nun die Bevölkerung um Mithilfe.
Symbolbild
Bodenseekreis Nicht seine erste Straftat: Drei Jahre und sechs Monate Haft für 22-Jährigen, der mit Drogen handeln wollte
Immer wieder ist ein 22-Jähriger in seiner Jugend durch kleinere Straftaten auffällig geworden. Dann beobachtete ihn eine Nachbarin dabei, wie er in seiner Wohnung synthetische Drogen aus dem Darknet für den Handel in Tüten abpackte. Vor dem Amtsgericht Konstanz wurde er verurteilt.
Trotz seiner schwerwiegenden Tat ist der Angeklagte (Zweiter von links) der Polizei bei ihren Ermittlungen entgegengekommen.
Ravensburg Bürgermeister aus Ravensburg nach dem Mord durch eine 15-Jährige: „Wir haben jetzt keine flackernden Lampen mehr“
Der Mord durch eine 15-jährige veränderte Ravensburg. Die Tat hätte in jeder anderen Stadt passieren können. Doch was lernte Ravensburg daraus, was können andere Städte selbst verändern? In diesem Bericht kommt Simon Blümcke zu Wort. Er ist als Bürgermeister für das Sicherheitsempfinden in Ravensburg verantwortlich. Er sagt: „Wir sollten die rechtlichen Hürden für eine Videoüberwachung absenken.“
Simon Blümcke im Rathaus in Ravensburg. Er sagt: „Ich finde es gut, dass es für die Videoüberwachung im öffentlichen Raum höhe Hürden gibt – hier halte ich sie für zu hoch.“
Ravensburg, Friedrichshafen, Überlingen Streetworker aus Ravensburg nach dem Urteil gegen eine 15-jährige Mörderin: „Hier hat unser System versagt“
Der Mord durch eine 15-jährige veränderte Ravensburg. Die Tat hätte in jeder anderen Stadt passieren können. Doch was können andere Städte daraus lernen? In diesem Bericht kommt Florian Nägele zu Wort. Er ist Streetworker, er kennt die Szene am Bahnhof in Ravensburg wie kaum ein anderer, und er sagt: „Wir betreten die Schattenseite einer Stadt.“ Was er berichtet, geht unter die Haut.
Streetworker Florian Nägele in einer Unterführung am Bahnhof in Ravensburg. Hier wurde im Februar eine 62-jährige Frau von einem 15-jährigen Mädchen ermordet.
Visual Story Ein plötzlicher Baustopp, die ewige B 31 und eine mysteriöse Postkarte: Das war die Woche im Bodenseekreis
Es gibt Wochen, da darf man sich über wenig „bad news“ freuen. Wir kommen in diesem Wochenrückblick ohne Hochwasser und Katastrophen aus – wie schön. Nichtsdestotrotz war wie immer jede Menge geboten.
Friedrichshafen Der nächste Prozess: Zeppelin-Urenkel Albrecht von Brandenstein-Zeppelin verklagt die Stadt Friedrichshafen wegen Sittenwidrigkeit
Es geht nicht nur um 11 Millionen Euro, die Albrecht von Brandenstein-Zeppelin vor dem Landgericht Ravensburg einklagt. Der Nachfahre des Luftschiff-Pioniers will seine Bezugsrechte aus ZF-Aktien zurück, die er 1990 an die Stadt Friedrichshafen verkauft hat – unter „erpresserischen Forderungen“, wie sein Anwalt in der Verhandlung sagte.
Vor anderthalb Jahren saß Albrecht Graf von Brandenstein-Zeppelin im Verwaltungsgericht Sigmaringen im Prozess um die Zeppelin-Stiftung, den er in erster Instanz verlor. Die zweite Klage gegen die Stadt Friedrichshafen wurde am Donnerstag vor dem Landgericht in Ravensburg verhandelt. Bilder: Felix Kästle/Katy Cuko
Bodenseekreis Messerattacke in Asylbewerberunterkunft: 31-Jähriger muss sich wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten
Vor dem Landgericht Ravensburg hat jüngst der Prozess gegen einen 31-jährigen Mann begonnen. Ihm wird vorgeworfen, einen 27-Jährigen in einer Asylbewerberunterkunft in Meckenbeuren mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Dem Angreifer drohen bis zu 15 Jahre Haft.
Ein 31-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Ravensburg wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten.
Friedrichshafen Kampf um Messerstecher-Freispruch: Darum wird der Revision der Staatsanwaltschaft besondere Bedeutung beigemessen
Ende März wurde ein 27-jähriger Mann am Landgericht Ravensburg vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über die Revision der Staatsanwaltschaft entscheiden – die Erfolgsquote liegt bei 50 Prozent.
Am Landgericht Ravensburg war am 24. März das Urteil gefallen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über eine Revision entscheiden.
Ravensburg/Meckenbeuren/Karlsruhe Bundesgerichtshof soll Freispruch für Messerstecher aus Meckenbeuren überprüfen
Die Meldung ist knapp drei Zeilen lang und enthält juristischen Zündstoff: die Staatsanwaltschaft Ravensburg teilte am Freitag auf Anfrage mit, dass sie gegen das Urteil des Landgerichts Ravensburg vom 24.3.2021 Revision in Karlsruhe eingelegt hat.
Ein 31-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Ravensburg wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verantworten.
Ravensburg Gericht befasst sich erneut mit spektakulärer Einbruchsserie in der Region Bodensee-Oberschwaben
Im März 2020 waren drei Männer am Landgericht Ravensburg zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Einer der Männer hatte mit seiner Revision einen Teilerfolg beim Bundesgerichtshof, das Landgericht blieb im neuen Prozess dennoch nur vier Monate unter erstem Urteil.
Das Landgericht in Ravensburg.
Ravensburg Prozessauftakt am Landgericht Ravensburg: Es geht um 15 Messerstiche und viele Rätsel
15 Messerstiche wurden einem 33-jährigen Mann im Sommer 2020 in einer Gemeinschaftsunterkunft in Meckenbeuren-Kehlen zugefügt. Er starb noch am Tatort. Am Mittwoch hat am Landgericht Ravensburg nun der Prozess um die Bluttat begonnen. Dem Angeklagten, der Stunden nach der Tat am Ufer der Schussen entdeckt wurde, wird Totschlag vorgeworfen.
Landgericht Ravensburg
Ravensburg/Bodenseekreis Brutale Abreibung oder Mordversuch? Ehepaar nach Attacke mit Baseballschläger vor Gericht
Wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung muss sich seit Montag ein Ehepaar vor dem Landgericht Ravensburg verantworten. Die Attacke mit einem Baseballschläger galt dem früheren Lebensgefährten der Angeklagten.
Der Eingang des Landgerichts Ravensburg. (Archivbild)
Ravensburg/Friedrichshafen Bundesgerichtshof verwirft Revision: Urteil gegen Babybrei-Erpresser rechtskräftig
Erneut hat sich der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit dem Fall des sogenannten Babybrei-Erpressers befasst. Es verwarf die Revision des Angeklagten gegen das im Juni 2020 am Landgericht Ravensburg ergangene Urteil.
Am Bundesgerichtshof in Karlsruhe wurde die Revision des sogenannten Babybrei-Erpressers als offensichtlich unbegründet verworfen. (Archivbild)
Weingarten/Ravensburg Junger Mann muss nach illegalem Autorennen 3000 Euro zahlen
Nach einem illegalen Autorennen in Weingarten ist ein 24-jähriger Mann am Freitag im Berufungsverfahren vor dem Ravensburger Landgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Seit 2017 gelten solche Rennen nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat.
Innerorts ist in Frankreich maximal Tempo 50 erlaubt, außerorts  dürfen Fahrzeugführer nur mit maximal 80 Stundenkilometern unterwegs sein – außer auf Schnellstraßen und Autobahnen. (Diese Aufnahme ist ein Symbolbild.)
Ravensburg Seine Berichte wurden mitunter sehnsüchtig erwartet: Für sechs Monate arbeitete der Ravensburger Richter Martin Hussels-Eichhorn als Beobachter im Herzen Europas
Für ein halbes Jahr war Martin Hussels-Eichhorn, Richter am Landgericht Ravensburg, in Brüssel tätig. Er berichtete aus Sitzungen des Rates der Europäischen Union an die 16 Bundesländer. Welche Rolle die Corona-Pandemie und der Brexit im Zuge seiner Tätigkeit spielte und ob sich sein persönliches Bild von der EU verändert, schildert Hussels-Eichhorn im Interview.
Martin Hussels-Eichhorn, Richter am Landgericht Ravensburg, war als Beobachter der Länder in Brüssel. (Archivbild)
Weingarten Verdacht des Totschlags: 17-Jähriger in Untersuchungshaft
Gegen den 17-Jährigen, der nach dem Tod eines 37-Jährigen in Weingarten Ende Januar vorläufig festgenommen, anschließend aber wieder auf freien Fuß entlassen worden war, wurde inzwischen Untersuchungshaft angeordnet.
Das Landgericht Ravensburg
Ravensburg Weniger Diebstähle, mehr Betrugsfälle und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung: Diese Fälle beschäftigten 2020 die Staatsanwaltschaft Ravensburg
Pandemie hin oder her: Das Internet hat immer geöffnet und dass darüber auch Straftaten begangen werden können, macht sich seit Jahren in der Arbeit der Ermittlungsbehörden bemerkbar. Bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg widmet sich inzwischen eine eigene Abteilung schwerpunktmäßig Verfahren im Bereich Cyber-Kriminalität.
Der Anstieg im Bereich der Betrugsverfahren ist laut Staatsanwaltschaft Ravensburg in erster Linie auf das Internet zurückzuführen.
Ravensburg/Friedrichshafen Revision verworfen: 14-Jähriger muss nach Vergewaltigung einer jungen Frau für vier Jahre und zehn Monate in Haft
Das Urteil des Landgerichts Ravensburg erging bereits Ende September in nichtöffentlicher Sitzung. Inzwischen hat der Bundesgerichtshof die Revision des Angeklagten verworfen.
Gegen den Freispruch, der am Landgericht Ravensburg (Archivbild) erfolgt war, hatte unter anderem die Staatsanwaltschaft Einspruch eingelegt.
Ravensburg/Bodenseekreis Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Justiz? Wir haben bei Landgerichtspräsident Thomas Dörr nachgefragt
Wie sehr hat die Pandemie die Arbeit der Richter und Gerichtsmitarbeiter beeinträchtigt? Gab es Infektionsfälle an den Gerichten und mussten Beschäftigte in Quarantäne? Ravensburgs Landgerichtspräsidenten Thomas Dörr hat uns zehn Fragen rund um die Corona-Krise und die Auswirkungen für die Justiz beantwortet.
Das Landgericht in Ravensburg.
Ravensburg Es bleibt bei Haft für Polizisten-Angriff: Ravensburger Berufungskammer bestätigt Strafe nach Kniestoß-Attacke eines 30-Jährigen
Wer Polizisten bei ihrem ohnehin schweren Dienst körperlich angreift und dabei verletzt, muss mit harten Strafen rechnen. Mit diesem Tenor hat eine Strafkammer des Landgerichts Ravensburg die Berufung eines 30-jährigen Mann verworfen und das Urteil des Amtsgerichts bestätigt.
Am Landgericht Ravensburg war am 24. März das Urteil gefallen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über eine Revision entscheiden.
Kreis Ravensburg Schizophrener Mann steht nach Angriff auf Richterin wegen versuchten Totschlags vor Gericht
Nach dem gewalttätigen Angriff auf eine Richterin bei seiner Anhörung im Zentrum für Psychiatrie in Wangen im Allgäu muss das Landgericht Ravensburg derzeit im Sicherungsverfahren entscheiden, ob ein 41-jähriger Mann dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht bleibt. Er wird des versuchten Totschlags beschuldigt. Der Mann leidet an Schizophrenie. Die Richterin sagte, sie sei überzeugt, dass der Mann sie töten wollte.
Im Landgericht in der Ravensburger Altstadt fiel das Urteil gegen die 16-Jährige.
Ravensburg „Es gab, gibt und wird keine neue Beziehung geben“
Das Opfer des Mordversuchs durch den Ehemann aus dem östlichen Bodenseekreis leidet bis heute unter den Folgen des Angriffes mit einem Hammer. Die Frau bestreitet vehement, damals eine Beziehung zu einem anderen Mann gehabt zu haben. Die Kinder berichteten im Landgericht Ravensburg, sie habe den Vater rüde beschimpft.
Zu sechs Jahren Freiheitstrafe plus fünfjährigem Berufsverbot wurde ein Betrüger im Landgereicht Ravensburg verurteilt. Bild: Georg Wex
1 2 3 4 5 6 weiter