Thema & Hintergründe

Landgericht Ravensburg

Landgericht Ravensburg

Hier finden Sie aktuelle News und Hintergründe zum Landgericht Ravensburg.

Der Landgerichtsbezirk des Landgerichts Ravensburg erstreckt sich räumlich von Laupheim im Norden bis zum Bodensee im Süden und von Scheer im Westen bis Isny im Allgäu im Osten.

Der Landgerichtsbezirk ist in acht Amtsgerichtsbezirke untergliedert.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Friedrichshafen Kampf um Messerstecher-Freispruch: Darum wird der Revision der Staatsanwaltschaft besondere Bedeutung beigemessen
Ende März wurde ein 27-jähriger Mann am Landgericht Ravensburg vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über die Revision der Staatsanwaltschaft entscheiden – die Erfolgsquote liegt bei 50 Prozent.
Am Landgericht Ravensburg war am 24. März das Urteil gefallen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über eine Revision entscheiden.
Ravensburg/Meckenbeuren/Karlsruhe Bundesgerichtshof soll Freispruch für Messerstecher aus Meckenbeuren überprüfen
Die Meldung ist knapp drei Zeilen lang und enthält juristischen Zündstoff: die Staatsanwaltschaft Ravensburg teilte am Freitag auf Anfrage mit, dass sie gegen das Urteil des Landgerichts Ravensburg vom 24.3.2021 Revision in Karlsruhe eingelegt hat.
Vor dem Landgericht war der Prozess gegen einen 27-jährigen Mann am Mittwoch zu Ende gegangen.
Ravensburg Gericht befasst sich erneut mit spektakulärer Einbruchsserie in der Region Bodensee-Oberschwaben
Im März 2020 waren drei Männer am Landgericht Ravensburg zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Einer der Männer hatte mit seiner Revision einen Teilerfolg beim Bundesgerichtshof, das Landgericht blieb im neuen Prozess dennoch nur vier Monate unter erstem Urteil.
Das Landgericht in Ravensburg.
Ravensburg Prozessauftakt am Landgericht Ravensburg: Es geht um 15 Messerstiche und viele Rätsel
15 Messerstiche wurden einem 33-jährigen Mann im Sommer 2020 in einer Gemeinschaftsunterkunft in Meckenbeuren-Kehlen zugefügt. Er starb noch am Tatort. Am Mittwoch hat am Landgericht Ravensburg nun der Prozess um die Bluttat begonnen. Dem Angeklagten, der Stunden nach der Tat am Ufer der Schussen entdeckt wurde, wird Totschlag vorgeworfen.
Landgericht Ravensburg
Ravensburg/Bodenseekreis Brutale Abreibung oder Mordversuch? Ehepaar nach Attacke mit Baseballschläger vor Gericht
Wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung muss sich seit Montag ein Ehepaar vor dem Landgericht Ravensburg verantworten. Die Attacke mit einem Baseballschläger galt dem früheren Lebensgefährten der Angeklagten.
Der Eingang des Landgerichts Ravensburg. (Archivbild)
Ravensburg/Friedrichshafen Bundesgerichtshof verwirft Revision: Urteil gegen Babybrei-Erpresser rechtskräftig
Erneut hat sich der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit dem Fall des sogenannten Babybrei-Erpressers befasst. Es verwarf die Revision des Angeklagten gegen das im Juni 2020 am Landgericht Ravensburg ergangene Urteil.
Am Bundesgerichtshof in Karlsruhe wurde die Revision des sogenannten Babybrei-Erpressers als offensichtlich unbegründet verworfen. (Archivbild)
Weingarten/Ravensburg Junger Mann muss nach illegalem Autorennen 3000 Euro zahlen
Nach einem illegalen Autorennen in Weingarten ist ein 24-jähriger Mann am Freitag im Berufungsverfahren vor dem Ravensburger Landgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Seit 2017 gelten solche Rennen nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat.
Symbolbild
Ravensburg Seine Berichte wurden mitunter sehnsüchtig erwartet: Für sechs Monate arbeitete der Ravensburger Richter Martin Hussels-Eichhorn als Beobachter im Herzen Europas
Für ein halbes Jahr war Martin Hussels-Eichhorn, Richter am Landgericht Ravensburg, in Brüssel tätig. Er berichtete aus Sitzungen des Rates der Europäischen Union an die 16 Bundesländer. Welche Rolle die Corona-Pandemie und der Brexit im Zuge seiner Tätigkeit spielte und ob sich sein persönliches Bild von der EU verändert, schildert Hussels-Eichhorn im Interview.
Martin Hussels-Eichhorn, Richter am Landgericht Ravensburg, war als Beobachter der Länder in Brüssel. (Archivbild)
Weingarten Verdacht des Totschlags: 17-Jähriger in Untersuchungshaft
Gegen den 17-Jährigen, der nach dem Tod eines 37-Jährigen in Weingarten Ende Januar vorläufig festgenommen, anschließend aber wieder auf freien Fuß entlassen worden war, wurde inzwischen Untersuchungshaft angeordnet.
Das Landgericht Ravensburg
Ravensburg Weniger Diebstähle, mehr Betrugsfälle und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung: Diese Fälle beschäftigten 2020 die Staatsanwaltschaft Ravensburg
Pandemie hin oder her: Das Internet hat immer geöffnet und dass darüber auch Straftaten begangen werden können, macht sich seit Jahren in der Arbeit der Ermittlungsbehörden bemerkbar. Bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg widmet sich inzwischen eine eigene Abteilung schwerpunktmäßig Verfahren im Bereich Cyber-Kriminalität.
Der Anstieg im Bereich der Betrugsverfahren ist laut Staatsanwaltschaft Ravensburg in erster Linie auf das Internet zurückzuführen.
Ravensburg/Friedrichshafen Revision verworfen: 14-Jähriger muss nach Vergewaltigung einer jungen Frau für vier Jahre und zehn Monate in Haft
Das Urteil des Landgerichts Ravensburg erging bereits Ende September in nichtöffentlicher Sitzung. Inzwischen hat der Bundesgerichtshof die Revision des Angeklagten verworfen.
Das im September am Landgericht Ravensburg ergangene Urteil gegen einen 14-Jährigen ist inzwischen rechtskräftig.
Ravensburg/Bodenseekreis Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Justiz? Wir haben bei Landgerichtspräsident Thomas Dörr nachgefragt
Wie sehr hat die Pandemie die Arbeit der Richter und Gerichtsmitarbeiter beeinträchtigt? Gab es Infektionsfälle an den Gerichten und mussten Beschäftigte in Quarantäne? Ravensburgs Landgerichtspräsidenten Thomas Dörr hat uns zehn Fragen rund um die Corona-Krise und die Auswirkungen für die Justiz beantwortet.
Das Landgericht in Ravensburg.
Ravensburg Es bleibt bei Haft für Polizisten-Angriff: Ravensburger Berufungskammer bestätigt Strafe nach Kniestoß-Attacke eines 30-Jährigen
Wer Polizisten bei ihrem ohnehin schweren Dienst körperlich angreift und dabei verletzt, muss mit harten Strafen rechnen. Mit diesem Tenor hat eine Strafkammer des Landgerichts Ravensburg die Berufung eines 30-jährigen Mann verworfen und das Urteil des Amtsgerichts bestätigt.
Am Landgericht Ravensburg war am 24. März das Urteil gefallen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über eine Revision entscheiden.
Kreis Ravensburg Schizophrener Mann steht nach Angriff auf Richterin wegen versuchten Totschlags vor Gericht
Nach dem gewalttätigen Angriff auf eine Richterin bei seiner Anhörung im Zentrum für Psychiatrie in Wangen im Allgäu muss das Landgericht Ravensburg derzeit im Sicherungsverfahren entscheiden, ob ein 41-jähriger Mann dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht bleibt. Er wird des versuchten Totschlags beschuldigt. Der Mann leidet an Schizophrenie. Die Richterin sagte, sie sei überzeugt, dass der Mann sie töten wollte.
Ravensburg „Es gab, gibt und wird keine neue Beziehung geben“
Das Opfer des Mordversuchs durch den Ehemann aus dem östlichen Bodenseekreis leidet bis heute unter den Folgen des Angriffes mit einem Hammer. Die Frau bestreitet vehement, damals eine Beziehung zu einem anderen Mann gehabt zu haben. Die Kinder berichteten im Landgericht Ravensburg, sie habe den Vater rüde beschimpft.
Zu sechs Jahren Freiheitstrafe plus fünfjährigem Berufsverbot wurde ein Betrüger im Landgereicht Ravensburg verurteilt. Bild: Georg Wex
Ravensburg/Friedrichshafen Gemeinschaftlicher Diebstahl in besonders schwerem Fall und andere Delikte: Erster Prozesstag gegen drei Brüder vor dem Landgericht Ravensburg
Wegen mehrfachen gemeinschaftlichen Diebstahls in besonders schwerem Fall und anderen Delikten stehen drei Brüder aus dem Raum Friedrichshafen im Alter zwischen 24 und 31 Jahren seit Freitag vor dem Ravensburger Landgericht. Alle drei sind einschlägig vorbestraft. Ein Angeklagter wird aus der Haft vorgeführt.
Das Landgericht Ravensburg. Bild: Georg Wex
Friedrichshafen Revision am Bundesgerichtshof eingereicht: Babybrei-Erpresser will einen dritten Prozess
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe muss sich erneut mit dem Fall des sogenannten Babybrei-Erpressers beschäftigen. Der neue Verteidiger begründet dies mit Sach- und Verfahrensrügen.
Auftakt des Prozesses gegen den Babybrei-Erpresser am Landgericht Ravensburg im März 2020.
Ravensburg/Oberteuringen Angeklagter im Prozess um Brandstiftung und Einbrüche legt Revision ein
Der wegen schwerer Brandstiftung und zahlreicher Einbrüche im Raum Oberteuringen vom Landgericht Ravensburg zu neun Jahren Freiheitsstrafe verurteilte Mann hat gegen das Urteil Revision am Bundesgerichtshof in Karlsruhe eingelegt. Das bestätigt Pflichtverteidiger Lutz Kohler auf Anfrage.
Zu sechs Jahren Freiheitstrafe plus fünfjährigem Berufsverbot wurde ein Betrüger im Landgereicht Ravensburg verurteilt. Bild: Georg Wex
Ravensburg/Oberteuringen Lange Haftstrafe für Brandstifter und Einbrecher – Beute bleibt verschwunden
Die 7. Große Strafkammer des Landgerichts Ravensburg hat einen 50-jährigen Mann wegen schwerer Brandstiftung und einer Serie von Einbruchdiebstählen von Mai bis September 2019 im Raum Oberteuringen zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt.
Am Landgericht Ravensburg war am 24. März das Urteil gefallen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über eine Revision entscheiden.
Oberteuringen Angeblich gibt der Teufel persönlich dem Angeklagten Anweisungen
Ein 50-jähriger Angeklagter hat eine Serie von Einbrüchen im Raum Oberteuringen im vergangenen Jahr fast lapidar gestanden. Die Beute ist bisher verschwunden. Eine Brandstiftung im Hochhaus in Ravensburg bestreitet er allerdings.
Am Landgericht Ravensburg wurde verhandelt.
Ravensburg/Oberteuringen War der Ravensburger Hochhausbrand ein reines Ablenkungsmanöver? Das wird nun vor Gericht geklärt
Der Brand eines Hochhauses im Mai 2019 war vermutlich das Ablenkungsmanöver eines Kriminellen, der mutmaßlich ein Juweliergeschäft ausrauben wollte. Von Mittwoch an steht der 50-jährige Mann als Angeklagter vor der 7. Großen Strafkammer des Landgerichts Ravensburg.
Friedrichshafen Richter Franz Bernhard verkündet Urteil im Babybrei-Prozess
Im zweiten Prozess gegen den 55-jährigen Angeklagten, der 2017 Babybrei vergiftet und in Einkaufsmärkten in Friedrichshafen ins Regal gestellt hatte, ist das Urteil gefallen. Es wurde eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten verhängt.
Der angeklagte Erpresser (im roten Pullover) sitzt zwischen Justizbeamten auf der Anklagebank und liest ein Dokument. Bild: dpa
Prozess Friedrichshafener Supermarkt-Erpresser erneut zu langer Haftstrafe verurteilt
Im erneuten Prozess um mehrere vergiftete Gläschen mit Babynahrung hat das Landgericht Ravensburg einen 56 Jahre alten Angeklagten zu einer Strafe von zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt.
Der Supermarkt-Erpresser sitzt auf der Anklagebank im Landgericht Ravensburg.
Ravensburg Bürgermeister Roland Haug scheitert mit Revision und gilt jetzt als vorbestraft
Das Oberlandesgericht Stuttgart bestätigt das Urteil des Landgerichts Ravensburg wegen uneidlicher Falschaussage im Hoßkircher Mordprozess.
Ein Warndreieck und Markierungen der Polizei waren nach einem Verkehrsunfall im April 2018 auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Hoßkirch und Tafertsweiler zu sehen.
Ravensburg Narzissmus oder Borderline? Angeklagter Babybrei-Erpresser und Gutachter sind sich uneins
Im neuen Prozess gegen den Mann, der 2017 Babybrei vergiftet und in Einkaufsmärkten in Friedrichshafen ins Regal gestellt hatte, muss das Strafmaß festgelegt werden. Beim jüngsten Verhandlungstag stand erneut die Frage im Raum, ob beim Angeklagten eine Borderline-Störung vorliegt oder eine Persönlichkeitsstörung.
Vor dem Landgericht in Ravensburg muss das Strafmaß gegen den Babybrei-Erpresser festgelegt werden.