Thema & Hintergründe

Klimanotstand Konstanz

Klimanotstand Konstanz

Der Gemeinderat der Stadt Konstanz hat als bundesweit erste Kommune am 2. Mai 2019 einstimmig den Klimanotstand ausgerufen. Konstanz will mit dieser Maßnahme unter anderem alle Vorhaben und Beschlüsse des Gemeinderats auf deren Klimarelevanz prüfen.

Hintergrund für diese Maßnahme waren vor allem die Demonstrationen der Bewegung „Fridays-for-Future“, die seit Februar 2019 auch in Konstanz deutlich mehr Einsatz zur Bekämpfung des Klimawandels fordert.

Viele weitere Gemeinden in Deutschland haben daraufhin ebenfalls den Klimanotstand ausgerufen.

Aktuelle News und Hintergründe zum Thema finden Sie auf dieser Themenseite.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz Diesmal aber wirklich: Ab 2021 sollen in Konstanz die ersten Elektro-Busse fahren
Bereits mehrere Jahre denken die Stadtwerke Konstanz über die Anschaffung erster batteriebetriebener Busse nach. 2018 scheiterten die Pläne an einer fehlenden Förderung durch die Bundesregierung. Diesmal gab es einen positiven Bescheid aus Berlin und die Stadtwerke wollen vorerst sechs Elektro-Busse kaufen.
So könnte auch in Konstanz die Zukunft aussehen: Die Freiburger Verkehrs AG hat bereits Ende 2019 zwei Elektrobusse geliefert bekommen, hier ein Bild vom Betriebshof in der Besançonallee.
Konstanz Eine durchsichtige Gefahr: Immer wieder werden Glasscherben im Hockgraben gefunden
Der SÜDKURIER-Zusteller Roland Pantaleo kommt auf dem Weg zu seinem Zustellbezirk regelmäßig am Hockengraben vorbei – und findet dort öfters Müll und Glas. Für Radfahrer, Kinder und Tiere können die Scherben zum Problem werden. Die Stadt aber kann nach eigener Aussage dort nicht noch öfter kontrollieren.
Vor allem die zersprungenen Flaschenböden mit ihren Spitzen sind für Fahrradreifen, Kinder und Tiere gefährlich.
Konstanz Zuviel Ammoniak in der Thurgauer Luft
Seit Jahrzehnten liegt die Ammoniak-Konzentration in der Luft des Grenzkantons weit über dem Sollwert. Davon sind auch Naturschutzgebiete stark betroffen.
Im Schweizer Moor Bannriet bei Altstätten hat der Schweizer Luftqualitätsverbund Ostluft sehr hohe Ammoniakwerte gemessen.
Meinung Der Klimawandel wartet nicht.
Im Konstanzer Gemeinderat sind die Debatten rund um das Thema Klimaschutz in den Hintergrund gerückt. Grund dafür ist die Corona-Pandemie. Unsere Autorin findet aber, dass die Stadt die Ziele, die vor dem Lockdown verfolgt wurden, nun nicht aus den Augen verlieren darf.
Konstanz Als in Konstanz ein Stück Geschichte geschrieben wurde: Was hat sich ein Jahr nach Ausrufung des Klimanotstands getan?
Zum Jahrestag am 2. Mai 2020 blicken die Stadt Konstanz und Fridays for Future, die eine entsprechende Resolution auf den Weg brachten, auf die seither erfolgten Maßnahmen. Während sich die Stadtverwaltung insgesamt auf einem guten Weg sieht, fällt die Bilanz der jungen Klimaschützer durchwachsen aus. Sie haben daher eine neue Resolution erstellt.
Klimanotstand abgehakt, was fehlt ist ein klarer Plan, wie man zum Ziel einer klimapoisitiven Stadt im Jahr 2030 kommen will. Das mahnen Cyra Mehrer (links) und Jannis Krüßmann von Fridays for Future Konstanz vor dem Rathaus an.
Markdorf BUND-Ortsgruppe plant mehr Zusammenarbeit mit anderen Gruppierungen
Die BUND-Ortsgruppe Markdorf ist im Umweltschutz sehr aktiv. Bei der Hauptversammlung meinte Sprecher Heiner Bühler jedoch, es fehle an jungen Mitgliedern. Einig waren sich die Mitglieder, dass man künftig verstärkt auf die Zusammenarbeit mit anderen Gruppen setzen wolle. Der Blick ging hier auf erfolgreiche Kooperationen in den vergangenen Monaten.
Der BUND Markdorf hat sich im Sommer auch an der Klima-Demo beteiligt. Aktuell engagiert er sich mit VCD und ADVC für Fahrradstraßen im Bereich Markdorf.