Thema & Hintergründe

Klimanotstand Konstanz

Klimanotstand Konstanz

Der Gemeinderat der Stadt Konstanz hat als bundesweit erste Kommune am 2. Mai 2019 einstimmig den Klimanotstand ausgerufen. Konstanz will mit dieser Maßnahme unter anderem alle Vorhaben und Beschlüsse des Gemeinderats auf deren Klimarelevanz prüfen.

Hintergrund für diese Maßnahme waren vor allem die Demonstrationen der Bewegung „Fridays-for-Future“, die seit Februar 2019 auch in Konstanz deutlich mehr Einsatz zur Bekämpfung des Klimawandels fordert.

Viele weitere Gemeinden in Deutschland haben daraufhin ebenfalls den Klimanotstand ausgerufen.

Aktuelle News und Hintergründe zum Thema finden Sie auf dieser Themenseite.

Mehr anzeigen
Neueste Artikel
Konstanz Das Konstanzer Industriegebiet soll klimafreundlicher werden. Zwei Planungsbüros erarbeiten dafür bis Ende des Jahres Konzepte
Das Industriegebiet soll grüner werden. Das geht aus einer Mitteilung der Stadtverwaltung hervor. Darin heißt es: man wolle bis Ende des Jahres ein Quartierskonzept für das rund 220 Hektar große Areal erstellen.
Das Industriegebiet von oben: Links ist das Quartier Unterlohn zu sehen, rechts davon das Oberlohn.
Konstanz Mehr als 100 Konstanzer befreien den Seerhein von Unrat – und sammeln gemeinsam rund 325 Kilogramm Müll ein
Ein schöner Tag für die große Säuberungsaktion, dem Rhine Cleanup: Es ist warm, hell und trocken. Mehr als 100 Freiwillige folgen am Wochenende dem Aufruf des Vereins Arbeitskreis Müll, um am Seerhein zu putzen. Sie befreien Gewässer und Ufer von Müll und Unrat. Dabei tauchen auch Kuriositäten auf.
Vater Thomas Betzler mit Sohn Timo finden an nur einer Stelle ganz viel. Mit Gummihandschuhen und Greifzange lesen sie es auf und sammeln es in Eimern.
Meinung Teddybären und Süßes für die Putzkolonne: Ein Dankeschön an die TBK-Mitarbeiter, die sonntags Klein Venedig aufräumen
Den Müll anderer Leute wegzuräumen ist kein Vergnügen. Das gilt erst recht für Sonntage in aller Herrgottsfrühe. Heinz Gebauer von der Riesenrad-Betreiberfamilie weiß das – und bedankt sich bei den Mitarbeitern der Technischen Betriebe Konstanz mit kleinen, aber wichtigen Gesten.
Gut für die Seele: Heinz Gebauer von der Betreiberfamilie des Riesenrads in Klein Venedig bedankt sich bei den Mitarbeitern der Technischen Betriebe Konstanz fürs Saubermachen – und verschenkt Teddybären.
Konstanz Was das EU-Verbot von Einweg-Plastik für Konstanzer Kunden und Gastronomen bedeutet
Seit zwei Monaten gilt ein EU-weites Einwegplastik-Verbot. Produktion und Export von Einwegplastik sind verboten. Nur der Konsum ist weiterhin eingeschränkt möglich: Die bereits bestellten und gelagerten Restposten dürfen noch verbraucht werden. Das betrifft auch Konstanzer Gastronomen. Sie suchen nun nach Alternativen zu Plastiklöffeln, Strohhalmen und Styroporverpackungen.
In Eisbechern wird bald kein Plastik-Löffelchen mehr zu finden sein. Derzeit werden aber noch Restbestände aufgebraucht.
Konstanz Müll und Dreck auf Klein Venedig: Am vergangenen Wochenende verließen Unbekannte den Konstanzer Ort ihrer Partys verwüstet und verdreckt
Das Problem mit den vermüllten Partyzonen hat sich offenbar vom Seerhein nach Klein Venedig verlagert. Die Stadt Konstanz will aber noch nicht über eine Schließung des Areals nachdenken. Stattdessen räumen die Technischen Betriebe jeden Morgen den Abfall weg.
Das vermüllte Areal auf Klein Venedig am Sonntagmorgen. Die Stadt richtete in diesem Jahr diese Wohlfühloase mit Grillplätzen, Bänken oder Spielmöglichkeiten extra als Partyzone für Jugendliche ein.
Bundestagswahl Anna Peters ist Bundeschefin der Grünen Jugend: Sie erklärt im SÜDKURIER-Interview warum sie auf Rot-Rot-Grün hofft und ihr ein Auto „ein Klotz am Bein wäre“
Anna Peters leitet die Jugendorganisation der Grünen. Die gebürtige Freiburgerin erklärt, warum sie weder Auto noch Lastenrad besitzt und auf was sich Autofahrer einstellen können, wenn die Grünen an die Macht kommen. An Winfried Kretschmann richtet sie eine klare Ansage und kritisiert besonders eine Entscheidung.
Anna Peters von der Grünen Jugend im SÜDKURIER-Interview. Was ist für ihre Partei die Mobilität der Zukunft, was ist der Wert des Autos und ein in ihren Augen wünschenswerter Preis für Benzin?
Elektromobilität Viele E-Autos, wenige Ladepunkte: So steht es um die Elektromobilität in Konstanz
Seitdem für die Stadt der Klimanotstand ausgerufen wurde, nimmt Konstanz laut Oberbürgermeister Uli Burchardt in einigen Fragen wohl eine Pionierrolle ein. Doch wie steht es um die Elektromobilität vor Ort? Eine Bestandsaufnahme.
Eine Elektroladestation ohne Auto: Solche Bilder wird es in Konstanz wohl immer seltener geben. Denn die Nachfrage nach E-Autos steigt seit einigen Jahren stetig.
Kreis Konstanz Grüner Bundestagskandidat Sebastian Lederer trifft Tengener Landwirt Stefan Leichenauer: Showdown am Bullenstall
Jetzt mal Tacheles, Herr Lederer: Der Grünen-Kandidat Sebastian Lederer möchte sich für Öko-Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung einsetzen. Bauer und Bullenmäster Stefan Leichenauer muss bei seiner Arbeit auch auf den Ertrag schauen. Er findet: Die Politik, auch die Grünen, zeigen häufig mit dem Finger auf Landwirte. Dabei seien die doch die engagiertesten Landschaftspfleger. Finden die beiden zwischen Bullenstall und Dinkelfeld zueinander? In der SÜDKURIER-Serie „Jetzt mal Tacheles“ stellen wir Ihnen die Kandidaten für die Bundestagswahl am 26. September vor.
Hitzige Debatte zwischen Stefan Leichenauer (links) und Sebastian Lederer.
Konstanz Nach Rückkehr aus Ahrweiler: „Der Einsatz hat definitiv psychische Belastungen mit sich gebracht“ – THW Konstanz zieht Bilanz
Sie trafen auf Zerstörung, Schmerz und Menschen, die alles verloren haben – Die Einsatzkräfte, die im Flutkatastrophengebiet an der Ahr geholfen haben, waren hohen Belastungen ausgesetzt. So auch die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks Ortsverband Konstanz. Welche Herausforderungen brachte der Einsatz mit sich?
Die Verpflegungsstelle des Logistikstützpunkts. Hier waren die Helfer des THW Konstanz im Einsatz.
Konstanz Fridays for Future melden Angriff auf Klimacamp am Münster: „Da wurde mir bewusst, dass ich wirklich in Gefahr war“, sagt eine Aktivistin
Unbekannte sollen in der Nacht auf Sonntag gezündelt und gebrüllt haben. Der Schaden ist überschaubar, aber der Schock ist groß. War es ein politischer Angriff? In den sozialen Medien erfahren die Aktivisten viel Solidarität. Auch Bürgermeister Andreas Osner meldet sich zu Wort.
Bei Angriff verbranntes Banner.
Bundestagswahl Was erwarten junge Menschen in der Region von der Politik vor der Bundestagswahl? Und wen wollen sie wählen? Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen
Der Ausgang der Bundestagswahl scheint derzeit so offen wie selten – ein entscheidender Faktor ist dabei auch, wie junge Wähler abstimmen werden. Allein in Baden-Württemberg wird es rund 397.000 Erstwähler geben. Dem SÜDKURIER erzählen junge Menschen, welche Themen ihnen wichtig sind und verraten, bei welcher Partei sie vor haben, das Kreuzchen auf dem Stimmzettel zu machen.
Sie haben konkrete Vorstellungen, was die Politik bewirken und erreichen soll: Sarah Kickhäfer aus Konstanz, Alexander Plock aus Waldshut, Manuel Fleig aus Villingen und Franziska Zeller aus Schramberg.
Konstanz „Das Plätzle verteidige ich!“ Weshalb einige Konstanzer nicht dazu bereit sind, ihr grünes Paradies zugunsten des Hafners aufzugeben
Der Großteil der Fläche, auf der das geplante Quartier Hafner entstehen soll, gehört bereits der Stadt. Allerdings wollen 86 Eigentümer ihren Grund und Boden bislang nicht hergeben. Wieso eigentlich? Vier von ihnen nennen jetzt ihre Gründe.
Kämpfen um ihr Paradies: Patric Gibey, Claudia Degen, Michael Schäffner (von links, stehend) und Hildegard Schäffner (vorne, sitzend) stufen ihre Gärten dabei zugleich als grüne Lunge für das Konstanzer Kleinklima ein.
Konstanz Land unter im Dingelsdorfer Ried: Schuld daran ist auch der Biber, der dort nun lebt
Ein beliebtes Ausflugsziel auf dem Bodanrück ist das Dingelsdorfer Ried mitsamt seinem idyllischen Weiher. Wanderer, Jogger und Radfahrer passieren nur allzu gerne den Weg, der den Weiher quasi zweiteilt. Doch der steht momentan unter Wasser. Selbst mit Gummistiefeln ist er derzeit nicht trocken durchquerbar.
Eigentlich sollten Oberbürgermeister Uli Burchardt (links) und der Dingelsdorfer Ortsvorsteher Heinrich Fuchs an diesem Weg, der den Dingelsdorfer Weiher zweiteilt, auf dem Trockenen sitzen.
Kreis Konstanz Andreas Jung und die jungen Wilden: Wie sich der CDU-Bundestagskandidat im Schlagabtausch mit drei Aktivisten von Fridays for Future schlägt
Jetzt mal Tacheles, Herr Jung: Am 26. September findet die Bundestagswahl statt und noch nie im Vorfeld einer Wahl war der Anteil der Unentschlossenen vergleichbar hoch. Liegt es daran, dass es in der Politik an Schwarz-Weiß-Konturen fehlt? Lesen Sie das vom SÜDKURIER arrangierte Streitgespräch und entscheiden Sie selbst!
Debatten-Kultur vom Feinsten: Andreas Jung (links) trifft bei Hegne an der B33-Baustelle auf die Fridays for Future-Aktivisten Hannah Bauer, Manuel Oestringer und Frida Mühlhoff (von links).
Konstanz Das Klimacamp beim Konstanzer Münster: Wie leben die Aktivisten von Fridays for Future dort? Und was sagt die Stadt zur Aktion?
Am Freitagabend wurde es offiziell eröffnet: Das Protestcamp der jungen Klimaschutzaktivsten im Pfalzgarten. Doch gezeltet wird hier bereits seit einer Woche.
Das Klimacamp von Fridays for Future beim Konstanzer Münster. Seit einer Woche zelten Aktivisten hier für den Klimaschutz.
Konstanz 44 weitere Lastenfahrräder und 18 neue Leihstationen in ganz Konstanz: Stadt baut Infrastruktur für Radverkehr aus
Konstanz ist weiter auf Ausbaukurs für den Radverkehr. An Bushaltestellen und im Paradies sollen neue Parkplätze für Räder entstehen, das bestehende Lastenräder-System wird erweitert. Die Stadtwerke beschaffen 44 neue Räder, 30 davon mit elektrischem Antrieb. Zudem bekommen die Ortsteile Dettingen, Litzelstetten und Dingelsdorf nun Lastenrad-Stationen.
Rita Schwarzelühr-Sutter, hier mit Rad, überreichte den Förderscheck an Uli Burchardt, Norbert Reuter, Karl Langensteiner-Schönborn und Gregor Gaffga (von links).
Video Verzwölffachung der Parkgebühr in Konstanz? Nicht nur das fordern Fridays for Future – und wollen nun dauerhaft vorm Münster campen
Konstanzer Gemeinderat, Wobak und Stadtwerke hätten den Ernst der Lage nicht begriffen, sagen die jungen Aktivisten, die Welt stünde vor einer Klimakatastrophe. Vor allem die geplante Gasleitung ist ihnen ein Dorn im Auge. Der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt bezieht Stellung.
Aufbau des Klima-Camps im Pfalzgarten vorm Münster in Konstanz
Konstanz „Die Welt geht unter und wir überlegen, denken und prüfen lieber noch. Mamma Mia“ – Die Diskussionen über Klimaschutz werden in Konstanz immer emotionaler geführt
Den Volksvertretern gehen die Maßnahmen der Konstanzer Stadtverwaltung nicht schnell genug. Außerdem bemängeln sie eine „Symbolpolitik“. Sie fordern, sich in Zukunft auf das Wesentliche zu konzentrieren und Maßnahmen rascher umzusetzen, geben aber auch zu bedenken: „Wenn wir den Menschen in den Geldbeutel greifen, schwindet die Akzeptanz.“
Das Archivbild zeigt Teilnehmer einer Demonstration der Bewegung „Fridays for Future“. Den Konstanzer Gemeinderäten gehen die Maßnahmen der Verwaltung nicht schnell und effektiv genug. Sie befürchten allerdings, dass die Akzeptanz der Bürger schwindet, sobald die Maßnahmen an den Geldbeutel gehen.
Konstanz „Ich weiß gar nicht, was ich zu so einem Unsinn sagen soll“: Farbschmiererei an einer Konstanzer Firma sorgt für Verärgerung
Irgendwann in der Nacht zum Sonntag muss es passiert sein: 17 Schaufenster des Konstanzer Lebensmittelunternehmens Stracke in der Sankt-Gebhard-Straße in Konstanz wurden mit Farbe beschmiert – unter anderem mit dem Kürzel „FFF“, das für Fridays for Future steht. Die Initiative verurteilt die Schmierereien – und die Polizei weiß sehr genau, dass die Aufschrift kaum ein Hinweis auf den Verursacher ist.
Die Farbschmierereien an den Schaufenstern der Firma Stracke sagen nichts über die Verursacher aus. Genauso gut kann es sich um eine Denunziation handeln.
Konstanz „Fälle von Baumfrevel in Konstanz häufen sich“: Naturschützer demonstrieren auf dem Rad und mit Musik für den Erhalt von Bäumen
In Konstanz radelten am Samstagabend mehrere Personen für den Schutz des Konstanzer Baumbestands durch die Konzilstadt. Dabei kamen sie auch mit dem Baubürgermeister ins Gespräch.
Die Rodung von Bäumen ist ein globales Problem, wie Aktivisten des Vereins Pro Amazonia Konstanz bei der musikalischen Fahrraddemo erklärten (im Bildvordergrund Sängerin Bê Ignacio).
Konstanz Für den guten Zweck: Konstanzer Studentin radelt 2.300 Kilometer nach Trondheim
Der erste Meilenstein ist geschafft: Den Bachelorabschluss hat Anne Klenge in der Tasche. Nun zieht es die 23-jährige HTWG-Studentin für ihren Master nach Trondheim in Norwegen. Die Reise dorthin legt sie auf eher ungewöhnlichem Weg zurück: nämlich mit dem Fahrrad. Was treibt die Studentin an, so weit zu radeln?
Die 23-jährige Anne Klenge steht mit ihrem „Übungsfahrrad“ vor der HTWG Konstanz. Hier hat sie ihren Bachelor in „Umwelttechnik und Ressourcenmanagement“ gemacht.
Meinung Kampf gegen Klimawandel: Gummistiefel anziehen reicht nicht, die Politik muss handeln
Nach der Hochwasserkatastrophe stellt sich die Frage nach der Bekämpfung des Klimawandels mit neuer Wucht. Das zwingt Politiker, klar zu sagen, wo sie stehen.
Die Zerstörung in Bad Münstereifel in Nordrhein-Westfalen. Was wollen Politiker nun tun?
Bundestagswahl Hallo Jugendliche, Azubis und Auszubildende: Stellt den Bundestagskandidaten Eure Fragen
Am 26. September ist Bundestagswahl: Was soll die neue Regierung anders machen? Was wollt Ihr wissen? Wir werden Eure Fragen an die Bundestagskandidaten in der Region weiterleiten
Marisa Eppler (22) fühlt sich als Studentin von der Regierung vergessen.
Konstanz Stürme, Hitze und Borkenkäferbefall beuteln den Konstanzer Wald: Eine neue Einsatztruppe soll helfen, Schäden schneller zu beseitigen
Die Konstanzer Revierförsterin ist bei Waldarbeiten auf externe Unternehmen angewiesen, da sie dafür kein eigenes Personal hat. Künftig könnten Waldarbeiter aus Allensbach Abhilfe schaffen – wenn eine Mehrheit des Konstanzer Gemeinderats damit einverstanden ist.
Abenddämmerung über dem Uni-Wald in Konstanz: Der gesamte Stadtwald leidet immer stärker unter klimabedingten Schäden.
Schule Baden-Württembergs Schulen sollen bei der Anschaffung von Luftfiltern gefördert werden – aber wollen sie das auch? Ein Blick in die Region
Bei vielen Eltern gelten Luftfilter als der Schlüssel zum Präsenzunterricht. Wenn die Delta-Variante im Herbst dominiert, sollen nicht wieder Schulen geschlossen werden. Rettung naht durch den Luftfilter, der die Viren aus der Luft fischen kann. Oder doch nicht? Wie gut das gelingt, ist noch immer umstritten. Dennoch will das Land deren Kauf nun fördern. Den Kommunen fällt der Kauf trotzdem nicht leicht.
Ein Luftfiltergerät steht in einem Fachraum eines Gymnasiums. In wie vielen Schulräumen in der Region werden die Systeme zum Beginn des kommenden Schuljahres installiert sein?