Thema & Hintergründe

Katzenzunft Meßkirch

Aktuelle News zum Thema Katzenzunft Meßkirch: Hier finden Sie einen Überblick über alle Meldungen und Informationen zum Thema Katzenzunft Meßkirch.
Neueste Artikel
Meßkirch Bernd Gombold glänzt vor Meßkircher Narrengericht
  • Inzigkofens Bürgermeister besticht mit Verteidigungsrede
  • Narrenmutter Ilona Boos redet den Katzenräten ins Gewissen
  • Thema Winterolympiade wurde in Stadthalle in Szene gesetzt
Bernd Gombold, Bürgermeister von Inzigkofen, der sich vor dem Narrengericht der Meßkircher Katzenzunft verteidigen musste, war der Star des Zunftballs in der Stadthalle.
Meßkirch Ilona Boos ist neue Narrenmutter
Die Suche nach einer neuen Narrenmutter der Katzenzunft Meßkirch währte am Schmotzige nicht lange: Fündig wurde Narrenvater Bernd Schank in der Badenwerkstraße bei Ilona Boos.
Ilona Boos ist die neue Narrenmutter an der Seite von Narrenvater Bernd Schank.
Meßkirch Rätselraten beim Schnurren: Wer verbirgt sich hinter der Maske?
In Meßkirch hat das Schnurren an der Fasnet Tradition, wie im gesamten schwäbisch-alemannischen Raum. Die ersten Gruppen zogen in den 50er und 60er Jahren los, mit dabei waren auch Franz Frick und Rita Moser. Sie erinnern sich noch mit diebischer Freude daran, wie die Narren versuchten, die Schnurrer unter ihrer Maske zu enttarnen. Heute sind weniger anonyme Schnurrer unterwegs, sondern ganze Gruppen, die das lokale Geschehen auf die Schippe nehmen oder aktuelle Themen, die viele Menschen bewegen.
Zum Schnurren gingen die "Schühle-Weiber" Anfang der 1960er Jahre vollkommen verkleidet und anonym. Hier sind sie als Struwwelpeter noch zu erkennen (von links): Gerda Lohr, Christa Jehle, Monika Fuchs, Margarethe Kramer und Rita Moser.
Meßkirch Neue Impulse für die Meßkircher Fasnet nötig
Der neue Zunftmeister der Meßkircher Katzenzunft, Holger Schank, äußert sich in einem SÜDKURIER-Interview zu den Herausforderungen der Zukunft, mit denen sich die Fasnetmacher auseinandersetzen müssen, und zur aktuellen Saison.
Noch sei die Fasnet in Meßkirch gut verankert, sagt Holger Schank, der neue Zunftmeister der Katzenzunft. Unser Archivbild zeigt (von links) Gisela Zembrod, Heidi Gmeiner, Anita Greiter und Karin Beierl als freie Gruppe beim großen Narrensprung am Rosenmendig vergangenen Jahres.
Meßkirch Katzenzunft startet nach Sauschwänzleessen gut gestärkt in den närrischen Marathon
Weil die närrische Saison diesmal besonders lang ist, kamen viele Mitglieder der Katzenzunft Meßkirch am Martinitag zum Sauschwänzleessen zusammen. Gernot Fischer von der Narrenblattredaktion erläuterte, welche Probleme die Datenschutzgrundverordnung dem Narrenblättle macht. Denn die Beiträge dürften ohne Zustimmung des Betroffenen nicht erscheinen. Sein nicht ganz ernst gemeinter Rat: den Betroffenen zum Bier einladen und die Einverständniserklärung auf einem Bierdeckel unterschreiben lassen.
Gut gestärkt in die lange Fasnet: (von links) Tochter Anna, Mutter Biggi und Vater Norbert Hein beim Sauschwänzle-Essen der Katzenzunft Meßkirch.
Wald Fasnts-Mändig-Umzug bahnt sich neuen Weg
3000 Hästräger aus 70 Gruppen laufen am Fasnets-Mändig in Meßkirch beim großen Umzug der Katzenzunft mit. Erstmals hat Bernhard Tscholl den Umzug für die Zunft geplant. Der große Narrensprung nimmt in diesem Jahr einen neuen Weg. Tscholl hofft, dass die Strecke für einen flüssigeren Umzugsverlauf sorgen wird.
Bernhard Tscholl ist der neue Umzugsorganisator der Katzenzunft.
Meßkirch Nasenschleifen mit Gerd Motzkus muss ausfallen – TV-Mann fehlt bei Brauchtumsabend in Waldsee
Die Katzenzunft wartet beim jüngsten Landschaftstreffen in Waldsee vergeblich auf SWR-Mann Gerd Motzkus, dem dort die Nase geschliffen werden sollte beim Brauchtumsabend. Für die Zunftmitglieder steht fest: Der Fernsehmoderator hat dem Termin zugesagt und blieb der Veranstaltung dann unentschuldigt fern, weswegen das Nasenschleifen abgesagt werden musste. Motzkus widerspricht dieser Version indes. Er spricht von einem "grandiosen Missverständnis".
Die Nasenschleifer hatten extra einen Kleinbus gemietet, um ihre Nasenschleif-Machine nach Waldsee zu bringen, berichtet Brauchtumsmeister Holger Schank. Doch der Delinquent Gerd Motzkus erschien nicht. <em>Archivbild: Günther </em><em>Brender</em>
Meßkirch Letzkopf und Katzen in Meßkirch an der Macht
Meßkirchs Narrenvolk begrüßte am Samstag den neuen Petter Letzkopf. Bis zuletzt war es ein gut gehütetes Geheimnis, welche Person in der Gestalt des Meßkircher Erznarren zu sehen sein wird. Der Neue ist ein Ur-Meßkircher. Matthias Zembrod ist 30 Jahre alt und wohnt seit zwei Jahren in Stahringen im Kreis Konstanz.
Bis Aschermittwoch haben sie nun das Sagen im Städtle – mit dem Letzkopf sind die Katzen und die anderen Figuren der Meßkircher Fasnet zum quirligen Leben erwacht. Unser Bild zeigt den Einzug der Narren in den Saal des Herz-Jesu-Heims.
Orsingen-Nenzingen Ordensverleihung auf Schloss Langenstein: Das Spiel mit dem Alefanz
Lothar Bottlang lobt in Langenstein Ordensträger Ludwig Egenhofer als Lästermaul. Egenhofer selbst wundert sich ein wenig, dass er die Auszeichnung überhaupt bekommt. Radolfzells OB Martin Staab und Landtagsabgeordnete Dorothea Wehinger (Grüne) bekommen Narrenkappen. Mit Bildern und Video!
So gut besucht war er selten: Der Hölzerne Gang auf Schloss Langenstein bei der Verleihung des Alefanz 2018.
Meßkirch Rätsel um den zehnten Letzkopf
In diesem Jahr wird die Figur des Petter Letzkopf einen neuen Darsteller finden. Anlass für uns zu einem Interview mit Holger Schank, dem Brauchtumsmeister der Katzenzunft Meßkirch und selbst ehemaliger Letzkopf
Holger Schank zusammen mit der Letzkopf-Figur, die im Zunfthaus ausgestellt ist. <em>Bild: Gregor Moser</em>